Nicholas Sparks: Weit wie das Meer

3453810171Nicholas Sparks: Weit wie das Meer

Originaltitel: Message in a Bottle (1998)
übersetzt von Bettina Runge
Verlag: Heyne Verlag
Seitenanzahl: 315 Seiten
ISBN-10: 3453810171
ISBN-13: 978-3453810174
Hier ist der Film rezensiert.

Inhaltsangabe:

Theresa Osborne befindet sich gerade im Urlaub, als sie beim Joggen am Strand eine Flaschenpost findet. Neugierig liest sie den Brief. Der Brief, aus Liebe und Verzweiflung und voller Sehnsucht geschrieben, berührt ihr Herz und weckt die Neugier. Sie veröffentlicht ihn in ihrer Kolummne und erhält ein unerwartetes Feedback. Es taucht ein zweiter Brief auf …

Auch der zweite und später auch noch der dritte Brief lassen sie nicht mehr los und sie möchte die Frage klären: Was für ein Mensch verbirgt sich hinter dem Namen Garrett, der voller Sehnsucht und Traurigkeit seiner scheinbar toten Frau Catherine diese bewegenden Briefe schreibt? Sie macht sich auf den Weg nach Wilmington, einer Küstenstadt in North Carolina. Sie lernt Garrett kennen. Es entwickelt sich eine ungewöhnliche Liebe und Leidenschaft zwischen ihnen, wobei die Vergangenheit immer gegenwärtig ist. Garrett denkt zum ersten Mal seit Jahren über ein neues Leben nach. Auch Theresa spürt, daß ihre Liebe etwas ganz Außergewöhnliches ist. Doch so einfach ist die Sache leider nicht. Die Entfernung zwischen Boston und Wilmington scheinen für beide unüberwindbar.

Mein Fazit:

Ich hatte mich kurz entschlossen, dieses Buch zu lesen, da mich die ganzen Erzählungen Bekannten und Freunden nicht mehr losließ. Obwohl es derzeit in den deutschen Kinos läuft, wollte ich doch eher das Buch lesen und ich bereue es nicht eine Sekunde. Nicholas Sparks hat eine Liebesgeschichte erzählt, wie sie es so wohl noch nicht auf dem Buchmarkt gab. Voller Liebe, Sehnsucht, Leidenschaft und Tragik schildert er die Ereignisse um Theresa Osborne und Garrett Blake. Ein paar Seiten davon gelesen und es läßt einen nicht mehr los, man strebt danach, die ganzen Geschehnisse mit zu erleben und das Buch bis zum „bitteren“ Ende auszulesen. Ein Roman, den ich jeden ans Herz legen kann, vor allem für diejenigen, die an die Wahrhaftigkeit einer solchen Liebe glauben, so wie ich, ist es empfehlenswert.

Anmerkung: Die Rezension stammt aus Oktober 2004!

Veröffentlicht am 16.11.14!

Einen Penny für Ihre Gedanken ...