Suzanne Collins: Gefährliche Liebe

3789132195Suzanne Collins: Gefährliche Liebe

Originaltitel: Catching Fire (2009)
übersetzt von Sylke Hachmeister und Peter Klöss
Verlag: Oetinger Verlag
Seitenanzahl: 431 Seiten
ISBN-10: 3789132195
ISBN-13: 978-3789132193
Dies ist der 2. Teil der Tribute von Panem-Trilogie
Hier ist der Film rezensiert.

Inhaltsangabe:

Kaitness und Peeta haben die Spiele gewonnen. Sie leben nun in den Häusern im Dorf der Sieger in Distrikt 12. Und obwohl eigentlich alles ganz toll sein sollte, haben die Spiele ihre Spuren hinterlassen. Kaitness kann nur schwer mit den Erlebnissen bei den Hungerspielen umgehen und versucht auf der Jagd ihren inneren Frieden zu finden. Sie versteht nun, warum ihr Mentor Haymitch dem Alkohol verfallen ist.

Doch die ganze Show ist noch nicht beendet. Sie müssen sich weiterhin in den anderen Distrikten als Sieger präsentieren. Und bevor die Tour beginnt, bekommt sie Besuch von Präsident Snow. Auf perfide Art und Weise macht er ihr klar, das ihr Leben nun für immer dem Kapitol gehört und sie jede Privatsphäre verloren hat. Außerdem macht er ihr aufdringliche Art und Weise klar, das sie ihr Bestes geben muss, denn es gibt Unruhe in den Distrikten und die Menschen sehen in Kaitness eine neue Symbolfigur für Mut und Freiheit.

Mit schweren Herzen macht sie sich mit Peeta auf die Tour. Obwohl abgeschirmt, bekommt sie dennoch mit, das der kleinste Aufstand gegen das Kapitol brutal niedergeschlagen wird. Sie denkt an ihre kleine Schwester, ihre Mutter und auch an ihren Freund Gale, doch alle Mühe ist scheinbar umsonst. Präsident Snow ist mit ihrer Leistung nicht zufrieden und die drohende Revolte kann offenbar nur durch die 75.ten Hungerspiele niedergeschmettert werden.

Zu den 75.ten Hungerspielen – einem Jubiläum – werden alle bisherigen Sieger der Distrikte in die Lostöpfe gegeben. In Distrikt 12 gab es bislang nur drei Sieger, Kaitness, Peeta und Haymitch. Alle drei raufen sich zusammen und versuchen einen Schlachtplan auszuarbeiten, bereiten sich durch Videos vor. Es ist klar, dass wieder Kaitness und Peeta in die Arena müssen – das Liebespaar aus den 74.ten Hungerspielen. Und doch ist dieses Mal einiges anders, viel schlimmer und schwerer zu durchschauen.

Mein Fazit:

Nachdem ich im Sommer den ersten Teil ausgelesen hatte, wollte ich nicht allzu lange mit dem zweiten Teil warten. Und dieses Mal habe ich nicht den Fehler begangen und den Film zuvor gesehen (die DVD lag aber schon neben dem Abspielgerät). Ich bin also recht gespannt und ahnungslos in das Buch gegangen.

An einem Montag abend hatte ich angefangen zu lesen. Und beendete es am darauffolgenden Mittwoch morgen. Ich war wie gefesselt von der Lektüre, von Kaitness‘ Erzählungen zu den Geschehnissen. Einiges, was im ersten Teil nur vage angeschnitten wurde, bekam nun mehr Raum und die Personen bekamen mehr Tiefgang. Es wurde vieles verständlicher, nachvollziehbarer und auch greifbarer. Begleitet wurde alles von dieser unglaublichen Farce, die das Kapitol aufgebaut hatte, um die vermeintlichen Sieger zu feiern. Wer hier wirklich die Sieger sind, mag ich an dieser Stelle bezweifeln. Denn das Töten hinterlässt bei allen Beteiligten Spuren, so auch bei Kaitness. Sie leidet an Alpträume, die nur dadurch abgemildert werden können, indem Peeta ihr in der Nacht Gesellschaft leistet. Ihre große Sorge gilt auch ihrer Familie. Obwohl sie nun in einem hübschen Haus leben und sonst keinen Mangel mehr leiden müssen, ist die Stimmung spürbar angespannt. Der Preis dafür ist immens hoch und Kaitness ist immer weniger bereit, diesen zu bezahlen. Sie muss auf ihre Jugendliebe Gale verzichten, der zwar für seine Familie sorgt, aber auch so anders ist in seinem Denken und Handeln. Mit Peeta muss sie eine Verbindung eingehen, weil sie bei den vorherigen Spielen ein Liebespaar gespielt haben. Das Kapitol möchte die Geschichte weitergehen sehen und Peeta hat sich dafür auch wieder einiges einfallen lassen, um das zu untermauern. Ohne es zu wollen wird Kaitness zur Symbolfigur des Aufstandes, des Widerstands und dem Bestreben nach Freiheit und Wohlstand. Und obwohl für sie soviel auf dem Spiel steht und die 75.ten Hungerspiele bevorstehen, hat sie Mut, auf ihre Weise gegen das Kapitol zu protestieren. Dennoch ist sie von vielen Zweifeln geplagt.

Langer Rede, kurzer Sinn: Ein Wahnsinns-Buch, welches unbedingt Wege in den Schulunterricht finden sollte. Auch wenn wir in einer freiheitlichen und demokratischen Welt leben, ein solches Szenario halte ich trotzdem in der Zukunft für durchaus denkbar. Leider gibt es immer wieder Menschen, die aus den Fehlern der Vergangenheit einfach nicht lernen wollen (oder können).

Anmerkung: Ich habe es als eBook gelesen.

Veröffentlicht am 18.11.14!

image_pdf

Einen Penny für Ihre Gedanken ...