Sonia Rossi: Kinderwunsch-Tage

B00HUOMLMOSonia Rossi: Kinderwunsch-Tage

erschienen 2014
Verlag: epubli GmbH
Seitenanzahl: 150 Seiten
ASIN: B01GG601F0

Inhaltsangabe:

von amazon.de: In ihrem neuen Buch setzt sich Sonia Rossi gewohnt ehrlich mit einem ernsten Thema auseinander, das mittlerweile mehr als zwei Millionen Menschen betrifft: Der unerfüllte Kinderwunsch und die Spirale aus Hoffnung und Enttäuschung bei der In-vitro-Fertilisation. Sonia Rossis Sohn ist drei Jahre alt und sie hat einen Freund, den sie liebt. Nur ein zweites Kind fehlt ihr zum großen Glück und sie lässt nichts unversucht, um ihren Wunsch endlich Wirklichkeit werden zu lassen. Freimütig beschreibt Sonia Rossi die Achterbahnfahrt der Gefühle, die ein Paar mit unerfülltem Kinderwunsch erlebt, und spart dabei auch die so brisanten Fragen nach verletzten männlichen Gefühlen und all den Herausforderungen nicht aus, vor denen man steht, bevor der Arzt hoffentlich irgendwann sagt: „Herzlichen Glückwunsch, Sie sind schwanger.“

Mein Fazit:

Ich wurde im Sommer diesen Jahres durch ein Forum auf dieses Buch aufmerksam. Da ich mit meinem Mann auch eine lange Kinderwunsch-Zeit erlebt habe, dachte ich mir, könnte es ja eine interessante Lektüre sein. Vorweg möchte ich betonen, das wir es von Anfang an abgelehnt hatten, in eine Kinderwunsch-Klinik zu gehen.

Nun zur Geschichte: Sonia Rossi möchte für ihren dreijährigen Sohn noch ein Geschwisterchen. Ihr Freund Malte hätte wohl gern eins bekommen, aber er kann sich noch nicht so richtig entschließen. Irgendwie werden sie sich doch einig, aber Sonia wird einfach nicht schwanger. Sonia macht einen Termin in der Kinderwunsch-Klinik und das ganze Prozedere geht los, wobei Malte scheinbar nicht so ganz dahinter steht. Es beginnt in der Beziehung zu kriseln …

Tja, wo fange ich an? Das Buch ist nicht besonders dick, man hat es schnell durchgelesen. 150 Seiten kann man locker an einem Abend schaffen, wenn einen das Thema brennend interessiert und die Figuren einem sympathisch sind. Mir waren die Figuren leider nicht sympathisch, daher hatte ich so meine Probleme. Ich persönlich könnte einen Mann nicht als Traummann bezeichnen, wenn er nicht den gleichen brennenden Wunsch hätte wie ich. Einem Mann sozusagen ein Kind aufzwingen unter dem Motto: „Wenn es erstmal da ist, wird er es schon lieben“ halte ich für äußerst gewagt. Unter solchen Umständen käme ich noch nicht einmal auf die Idee, ein Kind bekommen zu wollen. Wie sich Malte, der Freund, dann auch in einigen Situationen verhielt, empfand ich als sehr bedenklich. Die Beziehung wäre für mich auf so wackeligen Beinen gestellt, das ich mir kein Kind gewünscht hätte. Das Risiko, hinterher allein dazustehen, wäre mir in dem Moment viel zu groß. Und ein kleines Menschlein bedeutet nun mal große Verantwortung, gewollt oder nicht.

Grundsätzlich kann aber ich schon die mit dem unerfüllten Kinderwunsch einhergehenden Gefühle nachvollziehen. Wir haben schließlich fünf Jahre auf unseren Prinzen gewartet. Die Verzweiflung, die Wut und auch der stille Hass auf die Schwangeren, die einem über den Weg laufen, kann ich sehr gut nachempfinden. Das macht einen fertig. Das ist auch der Aspekt, weshalb ich drei Sterne vergebe. Es wurde schon realistisch geschrieben.

Insgesamt gesehen ist es jedoch kein Buch, was ich unbedingt weiterempfehlen würde. Ob ich noch einmal was von der Autorin lese, steht in den Sternen. Ich habe mir das Autoren-Profil bei LovelyBooks angesehen und sich hinter einer großen Sonnenbrille zu verstecken ist nicht gerade vertrauenfördernd.

Anmerkung: Ich habe es als eBook gelesen.

Veröffentlicht am 20.11.14!

image_pdf

Einen Penny für Ihre Gedanken ...