Edeltraud Dols: Woodland: Verlorene Herzen

B00MSQQUZSEdeltraud Dols: Woodland: Verlorene Herzen

erschienen: 2014
Verlag: Self Publisher
SeitenanzahL 254 Seiten
ASIN: B00MSQQUZS (nur als eBook erhältlich)

Inhaltsangabe:

Mississippi, 1835: David Bradley führt die Baumwoll-Plantage seines verstorbenen Vaters weiter, während der elf Jahre jüngere Bruder Ramon seinen Platz in der Gesellschaft noch finden muss. Daher nimmt er eine Stellung auf der Woodland-Plantage der Familie Franks an, allerdings unter dem Namen Ramon Black.

Sofort verliebt er sich in Amanda Franks, die ihren schwer erkrankten Vater pflegt und mit dem Verwalter Benjamin Pearl verlobt ist. Ramon erkennt sofort, das die Plantage herunter gewirtschaftet ist und eigentlich dem finanziellen Ruin entgegen schliddert. Als dann auch noch Ramons bester Freund Joe Preston bei einem Feuer ums Leben kommt, spürt er instinktiv, das nicht nur für die Schwester des Verstorbenen Gefahr droht.

Ramon bringt Jillian Preston und ihre Tochter zur Plantage seiner Familie und beginnt Nachforschungen anzustellen. David hingegen findet Gefallen an Jillian und als die kleine Tochter ein dunkles Geheimnis lüftet, sieht auch David sich in der Pflicht, alles in seiner Macht stehende zu tun, um der Woodland-Plantage und seinem Bruder zu helfen.

Dann tauchen plötzlich Figuren aus der Vergangenheit auf ……

Mein Fazit:

Hm … wie beschreibe ich dieses Buch?

Also erstmal muss ich betonen, das die Geschichte ansich schon recht ausgeklügelt und spannend ist. Es geht um Betrug und Mord, auch um Liebe natürlich. Zwar wird dem Leser schon schnell klar, wo der Hase lang läuft, aber man wird doch noch überrascht. Viele Szenen haben mich aber immer irgendwie an die Südstaaten-Serie „Liebe und Krieg“ von John Jakes erinnert. Ich kam nicht umhin, öfter daran zu denken. Wobei ich mich da eher auf den TV-Serie beziehe, von den Büchern habe ich nur den zweiten Teil gelesen. Ob die Autorin nun darauf zurück gegriffen hat, mag ich jetzt allerdings nicht beurteilen. Das ist nur mein persönliches Empfinden.

Jetzt kommt das große Aber: Sollte das Werk lektoriert worden sein, so ist es sehr sehr schlecht lektoriert. Es gibt so unsinnig viele Fehler in dem Buch, das ich manchmal das Buch aus der Hand legen wollte. Dabei bin ich in dieser Angelenheit relativ schmerzfrei. Ich kann Fehler schon verzeihen, wenn die Geschichte selbst stimmt. Niemand ist schließlich perfekt. Aber bei dieser Anhäufung von grammatikalischen Fehlern hat es auch bei mir eine gewisse Schmerzgrenze erreicht. Falsche Satzzeichen, (in meinen Augen) falscher Vergangenheitsausruck und die Wortwahl im Einzelnen hat häufig nicht gepaßt. Worte wie „Vollpfosten“ oder „Mädel“ gehören nicht in einen Südstaaten-Roman, der soweit in der Vergangenheit spielt. Außerdem wurde in meinen Augen einfach zu häufig gestöhnt (manchmal dreimal auf einer Seite). Ich finde es soo bedauerlich, denn aus der Geschichte hätte man wirklich ein lesenswertes Buch machen können.

Sollte die Autorin ein weiteres Buch planen, so rate ich ihr zu einem guten Lektorat und – was meiner Meinung nach am Besten hilft – lesen … lesen und sich mit der deutschen Sprache richtig vertraut machen. Ich kann die grammatikalischen Gesetze unser Sprache auch nicht so richtig erklären, aber die im Buch teilweise angewandte Vergangenheitsform benutze ich noch nicht einmal im Alltag.

Wegen der ausgeklügelten Geschichte gibt es zwei Sterne und das ist von mir noch sehr großzügig bedacht.

Anmerkung: Ich habe es als eBook gelesen.

Veröffentlicht am 09.12.14!

image_pdf

Einen Penny für Ihre Gedanken ...