Lara Steel: Secrets of Love – Teil 1

B00J3T5FNQLara Steel: Secrets of Love – Teil 1

erschienen 2014
Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform
Seitenanzahl: 206 Seiten
ISBN-10: 1497412811
ISBN-13: 978-1497412811
Dies ist der 1. Teil der Secrets of Love-Reihe.

Inhaltsangabe:

von amazon.de: Erst vor wenigen Monaten entkam Daria Sarakowa einem jahrelangen Marthyrium aus Dunkelheit und Angst. Damals kümmerte sich der MI6-Agent Gabriel Stetson um sie, der ihr seitdem nicht mehr von der Seite weicht. Der geheimnisvolle Mann, der genauso faszinierend schön, wie verschlossen ist, trägt selbst an einer quälenden Vergangenheit und ist trotz allem der einzige Mensch, dem Daria vertrauen kann. Zusammen entfliehen Sie in die Heimat des indianischstämmigen Gabriels und versuchen in der Abgeschiedenheit von North Carolinas Wäldern in ein normales Leben zurückzufinden. Ein hoffnungsloses Unterfangen, denn die beiden fühlen sich mindestens genauso sehr zueinander hingezogen, wie es Ihnen die grauenvollen Schatten ihrer Vergangenheit unmöglich machen, diesem innigen Sehnen nachzugeben. Und als wären das nicht schon genug Hindernisse, geschehen im Reservat immer mehr unerklärliche Dinge, die für die beiden schon bald zur lebensbedrohlichen Gefahr werden …

Mein Fazit:

Ein Buch, das mich leider auch nicht wirklich überzeugen konnte.

Es sind zwei Geschichten in diesem Buch. Als erstes ist da die Liebesgeschichte zwischen Daria und Gabriel. Sie können unterschiedlicher nicht sein, haben beide eine grauenvolle Vergangenheit hinter sich und versuchen gemeinsam, diese in der Abgeschiedenheit im Indianerreservat zu verarbeiten. Daria hat obendrein noch ein Implantat im Gehirn und sie sucht verzweifelt nach einem Spezialisten, der es ihr entfernen kann. Doch bislang vergeblich. Ebenso ist sie auf der Suche nach ihrem Kind. Gabriel ist ein MI6-Agent, der auch noch Unfall-Chirurg ist und Häuptling des Indianerreservats, wo sie Zuflucht gefunden haben. Seine traumatischen Kindheits-Erlebnisse haben bislang keine Nähe zu anderen Menschen zugelassen. Bei Daria scheint es auch erst so zu sein, aber Daria öffnet in ihm etwas und er wendet sich ihr zu – wenn auch unter großen Schwierigkeiten.
Dann ist da noch die Geschichte um die Mine in dem Reservat, wo merkwürdige Dinge passieren. Ein Jugendlicher wird verletzt und das Haus des Barbesitzers niedergebrannt. Zwielichtige Personen treiben sich dort rum und wollen das Land rund um die Mine kaufen. Seltsame Dinge gehen da scheinbar vor sich.

Das ist die grobe Zusammenfassung. Im Vordergrund steht jedoch die Liebesgeschichte von Daria und Gabriel. Ich lese gern solche Geschichten und ich finde es auch nicht schlimm, wenn es mal etwas heißer wird. Aber die intensiven Beschreibungen des Liebesaktes sind meiner Einschätzung nach einfach zuviel des Guten. Es bleibt wenig Raum für die eigene Fantasie, zu wenig Spielraum für die eigenen Gedanken. Während ich die Figur Daria noch sympathisch finde, war mir Gabriel dann auch einfach zu perfekt. Indianer-Häuptling, Unfall-Chirurg und auch noch sehr gut ausgebildeter MI6-Agent. Und das in so jungen Jahren. Außerdem stört mich die Unerfahrenheit. Zwar kann ich die Beweggründe zum Teil nachvollziehen, aber es ist einfach unrealistisch, als erwachsener, gutaussehender Mann noch gar keine sexuellen Erfahrungen gemacht zu haben. Das finde ich einfach übertrieben.

Es gibt noch einen zweiten Teil. Da mich die Geschichte um die Mine schon interessiert, werde ich demnächst den zweiten Teil dazu lesen. Ansonsten ist mir der Roman nur drei Sterne wert und vielleicht wird es im zweiten Teil ja nicht mehr ganz so heiß.

Anmerkung: Ich habe es als eBook gelesen.

Veröffentlicht am 18.12.14!

Einen Penny für Ihre Gedanken ...