Joy Fielding: Nur wenn du mich liebst

3442456428Joy Fielding: Nur wenn du mich liebst

Originaltitel: Grand Avenue (2001)
übersetzt von Kristian Lutze
Verlag: Goldmann Taschenbuch
Seitenanzahl 478 Seiten
ISBN-10: 3442456428
ISBN-13: 978-3442456420

Inhaltsangabe:

In diesem Buch wird die Geschichte von vier Frauen erzählt, die alle zu Anfangs in der Grand Avenue in einem hübschen Vorort von Cincinatti leben. Vicky, Susan, Barbara und Chris lernen sich in einem Park am Ende der Straße kennen. Ihre Kinder sind noch klein und die Frauen können unterschiedlicher nicht sein.

Vicky ist eine knallharte Anwältin und mit dem Medienmogul von Cincinatti, Jeremy Latimer, verheiratet. Sie selbst ist ohne Mutter aufgewachsen und noch als Erwachsene auf der Suche nach ihr.

Susan und Owen führen eine vorbildliche Ehe, bekommen zwei sehr unterschiedliche Töchter. Während ihre Kinder noch klein sind, holt Susan ihren Universitätsabschluss nach und bekommt danach einen Job in der Redaktion eines Frauen-Magazins.

Barbara ist eine ehemalige Schönheitskönigin und stets auf ihr Äußeres bedacht. So sehr, das selbst ihr Mann Ron sie noch nie ohne Schminke gesehen hat. Ron ist Universitätsprofessor und stets von jungen Frauen umgeben, die ihn manchmal auch schwach werden lassen.

Chris ist mit Tony verheiratet, der in der Werbebranche tätig war. Mit dem Verlust seines Jobs beginnt für Chris ein Martyrium, denn er mißhandelt sie und behandelt sie vor den drei gemeinsamen Kindern sehr schlecht.

Die Leben dieser vier Frauen sind sehr unterschiedlich und sie bleiben auch nicht alle in der Grand Avenue. Doch dann passiert das Unfaßbare: Barbara wird eines Nachts ermordet. Und Vicky, die knallharte Anwältin, fühlt sich ihrer verstorbenen Freundin verpflichtet, der Sache auf den Grund zu gehen.

Mein Fazit:

Da habe ich mich wohl vom Plot etwas blenden lassen. Oder zu viele Erwartungen investiert. Wie dem auch sein, dies ist ein eher enttäuschender Roman von Joy Fielding. Obwohl die Lebensgeschichten der Frauen durchaus einen interessanten Aspekt haben, so fragte ich mich nach der Hälfte des Buches, wann denn endlich der Mord passiert. Bei ungefähr dreiviertel war er dann (endlich) geschehen und da hätte ich beinahe das Buch aus der Hand gelegt. Die Auflösung des Mordfalles ist einerseits sehr niederträchtig, was die Freundschaft aller auf eine harte Probe stellt. Nein, auch das Motiv ist für mich irgendwie unverständlich und scheinbar an den Haaren herbei gezogen. So etwas kenne ich von der Autorin gar nicht.

Alle vier Frauen sind Personen mitten aus dem Leben. Sie alle haben ihre Probleme und das durchaus auch nachvollziehbar. Für mich war Susan die sympathischste aller Frauen, obwohl mir auch Chris so unglaublich Leid getan hat. Vicky und Barbara konnte ich schlecht einordnen, aber sie haben durchaus ihren Platz bekommen und entfalteten sich frei. Obwohl man durchaus meinen könnte, das viele Seiten ihre Darseins-Berechtigung haben, hätte der Roman auch bestimmt um ein Drittel gekürzt werden können, ohne das dem Leser irgendeine wichtige Information fehlen würde.

Für mich ist dieser Roman eine klare Enttäuschung und ich vergebe nur drei von fünf Sterne.

Veröffentlicht am 21.12.14!

Einen Penny für Ihre Gedanken ...