Die Bestimmung

usaDie Bestimmung (2014)
Originaltitel: Divergent

Regie: Neil Burger
Drehbuch: Evan Daugherty, Vanessa Taylor
Produktion: John J. Kelly, Barry H. Waldman, Lucy Fisher
Kamera: Alwin H. Kuchler
Darsteller: Shailene Woodley, Theo James, Kate Winslet, Zoe Isabella Kravitz, Maggie Q, Ashley Judd, u.v.a.
Dauer: 139 Minuten
Romanvorlage: „Die Bestimmung“ von Veronica Roth
Die ist der 1. Teil der Divergent-Reihe.

B00J4D97GMInhaltsangabe:

Im Chicago der Zukunft: Die 16jährige Beatrice Prior (Shailene Woodley) muss zum Eignungstest. Dort wird festgestellt, welche Begabung sie in sich trägt und welche Fraktion die für sie richtige erscheint. Doch der Test zeigt etwas Besonderes: Sie ist eine Unbestimmte und kann keiner der Fraktionen genau zugeordnet werden. Tory (Maggie Q), die sie getestet hat, gibt ihr zu verstehen, das es gefährlich ist, eine Unbestimmte zu sein und manipuliert das Test-Ergebnis und überlässt Beatrice ihrem Schicksal.

Die Stadt ist in fünf Fraktionen aufgeteilt, die sich von wesentlichen Tugenden unterscheidet. Aufgewachsen ist sie bei den Altruan, den Selbstlosen. Die Entscheidung, in welcher Fraktion sie leben möchte, muss sie allerdings selbst treffen und kann diese auch nicht rückgängig machen.

Ihre Wahl fällt auf die Ferox, die Furchtlosen. Die Ferox stellen das Sicherheitspersonal für die Stadt zur Verfügung. Ihr Bruder Caleb geht zu den Ken, den Wissenden. Schon gleich nach ihrer Wahl verändert sich ihre Welt komplett. Sie muss auf Züge und auf Dächer springen und als erste springt sie in eine Grube, wo der Boden nicht zu sehen ist. Dort lernt sie auch gleich ihren Ausbilder Four (Theo James) kennen. Und sie ändert ihren Namen in Tris.

Zusammen mit ihrer neuen Freundin Christina (Zoe Isabella Kravitz) absolviert sie ihre Ausbildung. Diese ist hart und um nicht bei den Fraktionslosen zu landen (die ein tristes und armes Dasein führen), muss sie sich mächtig anstrengen. Doch sie beweist ihren Mut und ihre schnelle Auffassungsgabe an der richtigen Stelle und kann im Ranking schnell hochklettern. Zwischen ihr und Four beginnt es zart zu knistern.

Doch dann geschehen seltsame Dinge. Jeanine Matthews (Kate Winslet), die Anführerin der Ken, hat einen perfiden Plan und irgendwie werden die Ferox darin involviert. Erst nach Absolvierung der Abschlussprüfung zeigt Jeanine ihr wahres Gesicht und plötzlich muss Tris um das Leben ihrer Familie fürchten.

Mein Fazit:

Ich hatte mir die DVD kürzlich bestellt, als ich den Roman dazu gelesen habe. Wie auch bei den „Tributen von Panem“ hat es mich besonders interessiert, wie die Geschichte filmisch umgesetzt wurde.

Dies ist jedoch eine gänzlich andere Geschichte, wenn auch im gleichen Genre zu finden. Hier geht es nur um eine Stadt, Chicago, die in den letzten Jahren (oder Jahrzehnten?) zu einer Geisterstadt wurde. Es gibt keinen See mehr und viele Häuser sind verfallen oder verwahrlost. Selbst die Züge sind alt und klappern so vor sich hin. Autos sieht man kaum noch. Es gibt einen riesigen Zaun um die Stadt und durch das Buch weiß man, das Tor wird von außen verschlossen, nicht von innen. Nur kurz wird es erwähnt, das niemand weiß, was sich wohl ausserhalb des Zaunes befinden mag. Die Ferox reisen nur mit dem Zug und wie ich im Nachhinein feststellen muss, ist dieser Zug immer leer. Also keine Ware oder andere Passagiere … Er scheint also nur für Ferox zu fahren. Der Gedanke kam mir im Buch komischerweise nicht.

Beatrice wächst bei den Altruan auf, den Selbstlosen. Sie denken immer nur an andere und lehnen Luxus kategorisch ab. Die Altruan stellen auch die Regierung der Stadt, da sie frei von jeglicher Korruption und Vorteilsnahme sind. Die Ken, die Wissenden, versuchen jedoch die Altruan zu untergraben, erzählen Lügengeschichten, das Essen eher für die Fraktionslosen als für die übrige Stadt verteilt wird und ähnliches. Allen voran Jeanine Matthews (toll gespielt von einer kühlen Kate Winslet) will die Altruan untergraben und die Macht ansich reißen. Und dabei wird auch bald klar, weshalb die Ken Angst vor den Unbestimmten haben: Sie lassen sich nicht so leicht kontrollieren!

Nun, bis ungefähr zur Hälfte des Filmes hielt man sich weitestgehens ans Buch. Die düstere graue Atmosphäre wurde gut eingefangen, ebenso die wilde Sphäre der Ferox. Der krasse Gegensatz ist schon mehr als deutlich gemacht worden. Shailene Woodley ist dafür eine tolle Besetzung. Sie hat dabei etwas Verletzliches, aber auch mutiges ansich. Ab der Hälfte weicht es an einigen Stellen doch etwas von der Vorlage ab. Was genau, möchte ich nun nicht schildern, denn dann ist die Spannung ja gänzlich verschwunden. Aber es war schon etwas enttäuschend. Der Kern der Geschichte wurde schon beibehalten.

Alles in allem ist es jedoch ein absolut sehenswerter Film, der eine düstere Zukunft einer merkwürdigen Gesellschaftsform zeigt. Und es zeigt auch, das dieses System auch nicht perfekt und anfällig für Machtspiele ist. Von mir bekommt er 85% und ich freue mich schon auf die Fortsetzung.

Veröffentlicht am 31.12.14!

Einen Penny für Ihre Gedanken ...