Harry Potter und die Heiligtümer des Todes Teil 2

usaHarry Potter und die Heiligtümer des Todes Teil 2 (2011)
Originaltitel: Harry Potter and the Deathly Hallows: Part II

Regie: David Yates
Drehbuch: Steve Kloves
Produktion: David Heyman, David Barron
Musik: Alexandre Desplat
Kamera: Eduardo Serra
Darsteller: Daniel Radcliffe, Emma Watson, Rupert Grint, Ralph Fiennes, Helena Bonham Carter, Alan Rickman, u.v.a.
Dauer: 130 Minuten
Romanvorlage: „Harry Potter und die Heiligtümer des Todes“ von Joanne K. Rowling
Dies ist der 8. Teil der Harry Potter-Reihe.

B005CNZNDOInhaltsangabe:

Harry Potter (Daniel Radcliffe) und seine Freunde Hermione Granger (Emma Watson) und Ron Weasly (Rupert Grint) sind inzwischen auf der Suche nach den letzten Hocruxen von Lord Voldemort. Gezeichnet von der langen Reise und dem stetigen Versteckspiel kommen sie nun auf Hogwarts an, wo nach wie vor der Unterricht statt findet, aber nun unter Schulleiter Professor Snape (Alan Rick).

Und Lord Voldemort (Ralph Fiennes) kommt mit seiner Gefolgschaft, den Todessern, der Schule immer näher. Ein Duell ist unausweichlich, ein Kampf auf Leben und Tod steht bevor. Harry weiß nicht immer genau, wer sein Freund und sein Feind ist. Aber er glaubt unerschütterlich an Dumbledore’s Vermächtnis, dass das Böse unbedingt besiegt werden muss und nur Harry Potter diese schwere Aufgabe meistern kann.

Sich dieser Verantwortung und Tragweite seiner Aufgabe bewußt, stellt sich Harry dem Kampf.

Mein Fazit:

Den letzten Teil der Harry Potter-Reihe habe ich damals im Kino gesehen. Warum ich darüber keine Rezension geschrieben habe, ist mir schleierhaft. Im Kino wirkt der Film noch viel besser als am heimischen TV. Und nach drei Jahren muss ich sagen, das mir einiges einfach wieder entfallen ist. So hatte ich trotzdem ein unbeschreibliches Film-Vergnügen.

Der letzte Teil ist der absolute Showdown. Alle Filme über Harry Potter und seine Abenteuer und Kämpfe gipfeln in diesem Finale. Inzwischen ist er zu einem jungen Mann heran gereift, der nichts anderes mehr kennt als den bevorstehenden Kampf gegen Voldemort. Die Szenen auf der Schule Hogwarts sind düster, manchmal nahezu schwarz-weiß. Es ist ein Kriegsschauplatz geworden und doch gibt es immer irgendwie einen Funken Hoffnung. Einer der beeindruckendsten Szenen war das Erstellen des Schutzschildes. Grandios gemacht. Aber auch die Zauber-Duelle zeugen von Energie und ungeheurer Spannung. Endlich darf Harry richtig zaubern und zeigt alles, was er in den letzten Jahren gelernt hat. Und seine Freunde stehen unerschütterlich hinter ihm, helfen ihm, wo sie nur können. Nebenbei werden Bande fürs Leben geknüpft (was meines Erachtens nach längst überfällig war).

Alle Akteure haben großartig gespielt, die Szenen und die musikalische Untermalung haben das Ganze abgerundet und einen würdigen Abschluss der Reihe gezaubert. Ein bißchen Wehmut kam natürlich schon auf. Jahrelang hat man mit Harry Potter irgendwie gelebt, in den Büchern und in den Filmen. Nun ist nach diesem Teil Schluss und es kann einen schon traurig stimmen. Irgendwie sind einem alle ans Herz gewachsen.

Inwieweit sich der Film an das Buch hält, kann ich nach der langen Zeit gar nicht mehr so genau beurteilen. Ist wirklich schon lange her. Aber selbst wenn man nicht das Buch gelesen hat, ist es ein grandioses Ende und es bleiben keine Fragen mehr offen. Von mir bekommt er 95%.

Veröffentlicht am 14.01.15!

Einen Penny für Ihre Gedanken ...