Der Geist und die Dunkelheit

usaDer Geist und die Dunkelheit (1996)
Originaltitel: The Ghost and the Darkness

B00004WN5CRegie: Stephen Hopkins
Drehbuch: William Goldman
Produktion: A. Kitman Ho, Gale Anne Hurd, Michael Douglas
Musik: Jerry Goldsmith
Kamera: Vilmos Zsigmond
Darsteller: Michael Douglas, Bernard Hill, Val Kilmer, Tom Wilkinson, John Kani, Emily Mortimer, u.v.a.
Dauer: 109 Minuten

Inhaltsangabe:

John Patterson (Val Kilmer) träumt schon seit seiner Kindheit davon, einmal nach Afrika zu gehen. Er war als Bauingineur bisher nur Indien tätig und freut sich wie ein Kind, als er den Auftrag bekommt, in Afrika eine Brücke über den Tsavo-Fluss zu bauen.

Zunächst sieht alles gut aus, es geht gut voran. Doch plötzlich kommen Nacht für Nacht zwei Löwen, die die Arbeiter aus reiner Mordgier töten. John versucht sie zu überlisten, doch sämtliche Versuche, sie zu erlegen, schlagen fehl. Sein Boss schickt Remington (Michael Douglas), einen erfahrenen Großwild-Jäger. Mit ihm zusammen will John den Bestien den Garaus machen. Sie präparieren das alte Lazarett und locken mit Blut und frischem Fleisch.

Doch die Löwen fallen das neue Lazarett und die dort schlafenden Kranken an. Als insgesamt 130 Arbeiter diesen Bestien zum Opfer gefallen sind, fliehen die übrigen und John ist mit Remington allein auf der Jagd.

Mein Fazit:

Ein sehr spannender Film, der wohl ehrlich die Gefahren des schwarzen Kontinents aufzeigt. John Patterson, jung, idealistisch und überaus ehrgeizig, zeigt am Anfang noch eine wahre Begeisterung für das Land. Als jedoch immer öfter die Löwen kommen, wandelt sich sein Bild vom traumhaften Afrika. Er bekommt Angst und Blockaden.

Einige Szenen sind schon etwas blutig. Schock-Momente sind auch da und das nicht zu knapp. Mich beschäftigt die Frage, wie sie die Tiere beim Dreh dazu bekamen, sich so zu verhalten. Es wirkte schon sehr echt und glaubhaft. Die Tiere waren von einer faszinierenden wie auch abschreckenden Schönheit.

Ein glaubhafter Val Kilmer und der heroische Michael Douglas bekommen für mich für ihre Safari 85%.

Anmerkung: Die Rezension stammt vom 09.09.2008.

Veröffentlicht am 16.01.15!

image_pdf

Einen Penny für Ihre Gedanken ...