The Other Woman

usa The Other Woman (2009)
Originaltitel: Love & Other Impossible

B00503PA2URegie: Don Roos
Drehbuch: Don Roos
Produktion: Carol Cuddy, Marc Platt, Annette Savitch
Musik: John Swihart
Kamera: Steve Yedlin
Darsteller: Natalie Portman, Lisa Kudrow, Lauren Ambrose, Scott Cohen, Anthony Rapp, Charlie Tahan, u.v.a.
Dauer: 102 Minuten
Romanvorlage: „Love And Other Impossible Pursuits“ von Ayelet Waldman (nur im Original erhältlich)

Inhaltsangabe:

Emilia Greenleaf (Natalie Portman) ist innerlich erstarrt: Der Tod ihrer kleinen Tochter schwebt über ihrer Familie. Es wird kaum darüber gesprochen, alle versuchen Verständnis aufzubringen und doch schafft Emilia es nicht, die Trauer zu überwinden.

Die Ex-Frau ihres Mannes versucht sie ständig fertig zu machen und ihr achtjähriger Stiefsohn Will macht es ihr auch nicht gerade leicht. Einzig ihr Mann Jack (Scott Cohen) steht zu ihr, und ihn verprellt sie auch noch.

Und als sie beginnt, über den Tod ihrer Tochter hinwegzukommen, stellt sie fest, das alles vor ihren Füßen nur noch ein Trümmerhaufen ist und sie nur noch einen Weg daraus sieht: Ihre Wahrheit zu sagen …

Meine Fazit:

Dies ist kein Mainstream-Film, sondern ein sehr sensibles Werk über Ängste, Verlust, unterdrückter Trauer – aber auch Hoffnung und Zuversicht. Da ich aus eigener Erfahrung das Schicksal der Emilia nachempfinden kann, ist es für mich besonders verstörend zu sehen, was der Verlust eines Kindes aus einer Familie machen kann, wenn man es nicht verarbeitet. Natalie Portman hat für mich in jeder Minute überzeugend und eindrucksvoll gespielt – die Rolle habe ich ihr abgenommen, die vermeintlich starke Frau, die still in sich trauert und damit eigentlich andere nur noch mehr verletzt.

Die eine oder andere Szene hätte sicher herausgeschnitten werden können, die eine oder andere Szene womöglich anders dargestellt werden können. Insgesamt ist es jedoch ein Film, der nicht jedermanns Geschmack ist, dafür aber den Fans dieses Genres unter die Haut geht.

Von mir gibt es 85%.

Anmerkung: Die Rezension stammt vom 08.01.2012.

Veröffentlicht am 02.02.15!

Einen Penny für Ihre Gedanken ...