Joanne Harris: Chocolat

354825621XJoanne Harris: Chocolat

Originaltitel: Chocolat (1999)
übersetzt von Charlotte Breuer
Verlag: Ullstein Taschenbuch-Verlag
Seitenanzahl: 331 Seiten
ISBN-10: 354825621X
ISBN-13: 978-3548256214
Dies ist der 1. Teil der Vianne Rocher-Reihe.
Hier ist der Film dazu rezensiert.

Inhaltsangabe:

Vianne Roucher und ihre Tochter Anouk werden vom Wind an Karneval in die kleine Gemeinde Lansquenet-sous-Tannes geweht. Sie spüren, das sie hier ein kleines Plätzchen Heimat finden können und mieten sich am Dorfplatz in der ehemaligen Bäckerei ein.

Kaum sind sie da, lösen sie Tratsch aus. Zur Fastenzeit in der ehemaligen Bäckerei gemietet? Sie sieht aus wie eine Frau aus der Stadt. Was kann sie nur hier wollen.

Vianne Roucher ist eine Vagabundin, die nirgends ein Zuhause hat und vor dem schwarzen Mann davon läuft. Sie trauert innerlich um ihre verstorbene Mutter und sie hat Angst vor dem, was noch passieren kann. Aber mit ihrer Chocolaterie hat sie eine Möglichkeit, mit den Menschen in Berührung zu kommen.

Und offenbar kann sie jeden überraschen. Pralinés, Konfekt … jeder Mensch hat seine Geheimnisse. Doch der Pfarrer Frances Reynaud sieht seine Gemeinde dem Sündenpfuhl ausgesetzt. Doch je mehr er dagegen ankämpft, desto mehr hat Vianne Erfolg. Denn es ist tatsächlich so, das sie Menschen wieder zueinander bringt, aber auf ihre eigene Art und Weise.

Mein Fazit:

Das Buch ist so wie der Film – voller Magie und Zauber! Es ist ein sehr schönes Buch, das mit malerischen Worten das kleine Dorf beschreibt, in dem Vianne mit ihrer Tochter einkehrt.

Etwas Besonderes hat das Buch, nicht nur Vianne erzählt die Geschichte aus ihrer Sicht in der Ich-Form, nein, der Pfarrer Frances Reynaud füllt auch das eine oder andere Kapitelchen aus seiner Sicht. Damit wird klar, das er auch zu jemanden spricht. Aber erst am Ende erfährt man, wer diese Person ist. Mit diesem Wechsel wird das Buch noch interessanter, noch magischer, noch komischer! Denn es ist auch auf vielerlei Art tragisch-komisch!

Ein Buch, das ich genossen habe, ohne an PC-Probleme oder Erkältung zu denken. Wärmstens zu empfehlen, wer selbst einmal träumen möchte.

Anmerkung: Die Rezension stammt aus August 2006.

Neu veröffentlicht am 10.02.15!

Einen Penny für Ihre Gedanken ...