Ich habe Kindle Unlimited getestet!

Ich versuche ja nun die Kosten für neue Bücher so gering wie möglich zu halten. Mein monatliches Limit von 15 Euro werde ich wohl auch im Februar schaffen, obwohl ich drei neue Bücher gelesen habe. Zwei Bücher waren aus dem Kindle Unlimited-Programm, welches ich mal testen wollte. Ich hatte mir eher davon erhofft, auch neue Bücher dort zu finden (unter anderem den dritten Teil der Divergent-Reihe). Leider wurde ich nach der kostenlosen Anmeldung diesbezüglich enttäuscht.

Viele neuere Titel, die auf meiner Wunschliste stehen, sind im Kindle Unlimited nicht zu haben. Sicher kann man aus einer großen Auswahl das für sich richtige Buch finden und völlig unkompliziert lesen. Aber so wie ich es überflogen habe, sind es eher eBooks im unteren Preis-Segment oder schon ältere Titel (z. B. habe ich ein Harry Potter-Band gesehen).

Nun, wer viel liest und dem unbekannte Autoren nichts ausmachen, für den sind die knapp zehn Euro monatlich sicher gut angelegt. Da ich nicht unbedingt zu den Viel-Lesern gehöre, käme ich im Monat auf zwei bis drei eBooks. Bei einem Preis von durchschnittlich 3 Euro wären das 6-9 Euro im Monat, die ich dafür ausgeben würde. Da würde ich dann beim Kindle Deal der Woche eher sparen als bei Kindle Unlimited.

Sollte sich das Angebot in den nächsten Monaten bzw. Jahren erweitern, wäre es vielleicht noch mal eine Überlegung wert. Doch in Moment ist das Preis-Leistungs-Verhältnis eher ungünstig und ich würde auf Dauer mehr Geld ausgeben, weil ich mir neben den monatlichen 10 Euro doch noch das eine oder andere eBook kaufen müsste, um es lesen zu können.

Es ist eine schöne Idee von Amazon, die Kunden noch weiter ansich zu binden, aber wer eh viel bestellt, da lohnt sich wahrscheinlich mehr die Prime-Mitgliedschaft, denn da kann man auch ein eBook kostenlos im Monat ausleihen. Damit kann ich dann auch den einen oder anderen Titel auf meiner Wunschliste lesen.

image_pdf

Einen Penny für Ihre Gedanken ...