Cloud Atlas

usa Cloud Atlas – Alles ist verbunden (2012)
Originaltitel: Cloud Atlas

Regie: Lana Wachowski, Andy Wachowski, Tom Tykwer
Drehbuch: Lana Wachowski, Andy Wachowski, Tom Tykwer
Produktion: Lana Wachowski, Andy Wachowski, Tom Tykwer, u.v.a.
Musik: Reinhold Heil, Johnny Klimek, Tom Tykwer
Kamera: Frank Griebe, John Toll
Darsteller: Tom Hanks, Hugo Weaving, Halle Berry, Susan Sarandon, Jim Broadbent, Ben Whishaw, u.v.a.
Dauer: 172 Minuten
Romanvorlage: „Der Wolkenatlas“ von David Mitchell

B00AHFEQY4Inhaltsangabe:

Sechs Geschichten über einen Zeitraum von über 500 Jahren werden gezeigt. Von Sklavenhandel des 18. Jahrhunderts bis hin zum technokratischen Seol im 23. Jahrhunderts werden bruchstückhaft Geschichten erzählt, die auf den ersten Blick nicht viel gemein haben. Und doch zeigen sie im weiteren Verlauf stets den gleichen Tenor: Gut gegen Böse, Freiheit gegen Unterdrückung, Leben gegen Tod. Und doch erzählen die Geschichten ein kleines bißchen mehr …

Mein Fazit:

Ich hatte mir von diesem Film sehr viel versprochen. Aber leider wurde ich etwas enttäuscht zurück gelassen.

Die sechs Geschichten, um die es in dem Film geht, werden nicht nacheinander erzählt, so wie ich es eigentlich erwartet habe. Nein, sie beginnen irgendwo und werden mitten im Geschehen unterbrochen. Zwar gab es bei einer neuen Szene eine kurze Einblende der Orts- und Zeitangaben, aber mich hat es immer total erwischt. Gerade tauchte man in die eine Geschichte ein, da folgte gleich schon ein kompletter Szenenwechsel – so unvermittelt, das ich Mühe hatte, mich gleich darauf einzustellen. Nach einer Stunde Film gelang es mir dann irgendwie, dem Ganzen zu folgen.

Es gab dann auch die eine oder andere Querverbindung zu den Geschichten, die zum Ende hin immer deutlicher werden. Allerdings muss ich gestehen, das ich vieles vom Film erst durch Recherche im Internet im Nachhinein verstanden habe. Die Reinkarnation, die in dem Film zwar durch die gleichen Darsteller, aber verschiedene Persönlichkeiten, erzeugt wurde, erschloss sich mir leider nicht sofort. Ich finde das sehr schade, denn ansonsten fand ich den Film soweit gar nicht schlecht gemacht. Maske, Kostüme, Kulisse und auch die Hintergrund-Musik haben soweit gepasst. Auch die Darsteller waren durchweg positiv. Ich bin sicher, wären die Geschichten komplett nacheinander erzählt worden, gäbe es wohl nicht allzu viele Kritik-Punkte.

Die Romanvorlage hat nach meinem Kenntnis-Stand sehr gute Bewertungen bekommen und da ich dieser Thematik aufgeschlossen bin, habe ich das Buch auf meine Wunschliste gesetzt. Ich hoffe, ich schaffe es bald zu lesen. Aber der Film bekommt von mir leider nur 75%. Vielleicht schaue ich ihn mir irgendwann noch mal an, wenn ich das Buch gelesen habe.

Veröffentlicht am 11.03.15!

Einen Penny für Ihre Gedanken ...