Danielle Steel: Verlorene Spuren

3442357411Danielle Steel: Verlorene Spuren

Originaltitel: Vanished (1993)
übersetzt von Ingrid Rothmann
Verlag: Blanvalet TB
Seitenanzahl: 346 Seiten
ISBN-10: 3442357411
ISBN-13: 978-3442357413
Hier ist der Film dazu rezensiert.

Inhaltsangabe:

Die Geschichte von „Verlorene Spuren“ beginnt mit der Erzählung über Charles Delauney. Er ist ein Mann in den besten Jahren, reich, gutaussehend und intelligent. Dennoch ist er einsam und gebrochen. Zufällig begegnet er seiner großen Liebe Marielle, die er nie vergessen hat. Lange haben sie sich nicht gesehen und doch existiert ein unsichtbares Band zwischen ihnen ihre gemeinsame und schmerzvolle Vergangenheit.

Im Verlauf der ersten Kapitel wandelt sich jedoch die Rolle der Hauptfigur von „Verlorene Spuren“ zu Marielle. Sie ist seit Jahren mit Malcom Patterson verheiratet, ein reicher Geschäftsmann mit einflußreichen Kontakten. Er bietet ihr finanzielle Sicherheit und Obhut, während sie ihm als Gegenleistung ein Kind schenkte – Teddy. Charles Delauney, vom Schicksal gebeutelt, sieht Marielle mit diesem Kind und unerwartete Emotionen überrennen sie beide. Die Vergangenheit wird wieder zur Gegenwart und sein Zorn darüber bringt er deutlich zum Ausdruck.

Und dann geschieht das Unfaßbare – Teddy wird entführt. Die Beweise und Indizien weisen auf Charles, der jedoch stets seine Unschuld beteuert und seinen törichten Zorn zutiefst bedauert. Dem Kind zuliebe, in der Hoffnung auf dessen Rückkehr, muß Marielle ihre Vergangenheit offenbaren und erkennt plötzlich ihren Mann Malcom nicht mehr wieder. Er beginnt sie dafür zu hassen. Ein Alptraum beginnt für sie und entbrennt ein Kampf um Liebe, Respekt und Integrität.

Alle scheinen sich gegen sie verschworen zu haben, allen voran Malcom Patterson. Trotz allem bleibt sie stark und betet um die baldige und gesunde Rückkehr ihres Kindes. Während des Prozeßes gegen Charles Delauney kommt für sie noch ein weiter Schlag hinzu, der sie an allem nur noch mehr zweifeln läßt.

Mein Fazit:

Ein sehr ergreifender Roman, der nicht nur eine starke Mutterliebe darstellt, sondern auch die verschiedenen Facetten der Oberflächlichkeit eines Menschen aufzeigt. Zudem macht dieser Roman ganz deutlich klar, wie leicht ein Mensch zu manipulieren ist. Dieses Buch ist sehr einfühlsam geschrieben und noch dazu mitreißend. Ein Buch, das fesselt! Ich glaube, eine solche Geschichte ist ganz sicher schon hier und da passiert, wenn auch in abgewandelter Form.

Anmerkung: Die Rezension stammt aus Juli 1999.

Veröffentlicht am 02.04.15!

Einen Penny für Ihre Gedanken ...