Roald Dahl: Charlie und die Schokoladenfabrik

3499207788Roald Dahl: Charlie und die Schokoladenfabrik

Originaltitel: Charlie and the Chocolate Factory (1964)
übersetzt von Inge M. Artl und Hans Georg Lenzen
Verlag: Rowohlt Verlag
Seitenanzahl: 159 Seiten
ISBN-10: 3499207788
ISBN-13: 978-3499207785
Dies ist der 1. Teil der Charlie & Willy Wonka-Reihe.
Hier ist der Film dazu rezensiert.

Inhaltsangabe:

Charlie Bucket lebt mit seinen Großeltern und den Eltern in einem kleinen Haus am Stadtrand. Seine Familie ist sehr verarmt und nur sein Vater hat Arbeit, um wenigstens etwas Geld nach Hause zu bringen. Doch es gibt täglich Kohlsuppe und im Winter müssen sie ständig frieren.

Jeden Tag, wenn Charlie zur Schule geht, kommt er an Willy Wonkas Schokoladenfabrik vorbei. Er nimmt dann eine Prise Schokoladen-Duft. Sonderbar ist allerdings, das niemand dort hinein- oder hinaus geht. Die Schornsteine jedoch qualmen und somit ist klar, die Fabrik arbeitet.

Eines Tages verkündet Willy Wonka, das er fünf goldene Tickets in den Tafeln versteckte. Das Kind, was ein solches Ticket findet, darf mit den Eltern die Schokoladenfabrik besuchen und bekommt lebenslang Süßigkeiten geschenkt. Alle Welt kauft Schokolade und tatsächlich finden vier Kinder die Tickets. Das fünfte Ticket bleibt fast bis zum Schluß verborgen, aber durch eine göttliche Fügung erhält er das Ticket und steht am nächsten Tag mit seinem Großvater vor den Toren von Willy Wonkas Schokoladenfabrik.

Er ahnt nicht, das er den aufregendsten Tag seines Lebens erleben wird.

Mein Fazit:

Das Büchlein hat nur 160 Seiten, aber diese habe ich verschlungen seit Sonntag abend. Das Buch ist voller Magie und Zauber und so manches Mal dachte ich auch an Harry Potter, die Namen der Süßigkeiten sind einfach zu ausgefallen.
Das Buch hat natürlich große moralische Aufhänger, aber diese sind liebevoll und kindgerecht verpackt, das jedes Kind diese verstehen kann. Es ist ein wunderbares Buch voller Phantasie und sollte große Beachtung finden. Ich finde das Buch toll und kann es nur weiter empfehlen.

Anmerkung: Die Rezension stammt aus Oktober 2006.

Veröffentlicht am 07.07.15!

Einen Penny für Ihre Gedanken ...