Danielle Steel: Palomino

3442068827Danielle Steel: Palomino

Originaltitel: Palomino (1981)
übersetzt von Dagmar Hartmann
Verlag: Goldmann Verlag
Seitenanzahl: 350 Seiten
ISBN-10: 3442068827
ISBN-13: 978-3442068821
Hier ist der Film dazu rezensiert.

Inhaltsangabe:

Samantha und John Taylor gelten in New York als eines der erfolgreichsten und attraktivsten Paare. John tritt als Nachrichtenmoderator in Erscheinung, während Samantha mit ihren Arbeiten als Fotografin schon einige Preise gewonnen hat und nun kurz vor der Beförderung zum creative director steht. Doch dann tritt das Unfaßbare ein: John verläßt sie wegen einer anderen Frau, die auch noch ein Kind von ihm erwartet. Dieses Thema war immer ein wunder Punkt bei Sam, denn sie ist steril und konnte ihm keine Kinder schenken.

Samantha flüchtet sich in ihre Arbeit, doch es nützt ihr nichts, jeden Tag sieht sie John und seine neue Frau in den Nachrichten und ihr Kummer wächst mit jedem Tag. Bis ihr guter Freund und Kollege Charlie und ihr Boss Harvey Maxwell sie in den Zwangsurlaub schicken – auf unbestimmte Zeit. Aus Kindertagen noch kennt sie Caroline Lord, sie besitzt eine Ranch in Kalifornien und prompt darf Samantha sie besuchen.

Da Caroline Hilfe auf der Ranch braucht, bietet sich Samantha an. Sie ist eine hervorragende Reiterin und arbeitet genauso hart wie die Cowboys, um sich Respekt und Anerkennung zu verschaffen. Dabei lernt sie den stellvertretenden Vormann Tate Jordan kennen. Erst zögerlich, doch dann mit brennender Leidenschaft verlieben sie sich ineinander. Doch es ist von Anfang klar, das ihre Liebe nicht offen werden darf. Ein Rancharbeiter darf sich nicht in eine Frau höheren Standes verlieben und erst Recht nicht offen dazu stehen. Plötzlich fühlt sich Sam ihrer Freundin Caroline noch mehr verbunden, denn Caroline hat schon seit über zwanzig Jahren eine geheime Beziehung zum ersten Vormann Bill.

Als Tate erfährt, mit wem Sam verheiratet war, verläßt er am anderen Tag ohne einen Abschiedsgruß die Ranch. Sams Welt stürzt erneut ein und sie macht sich auf die Suche. Schließlich nach einigen Monaten kehrt sie nach New York zurück, um ihren Job wieder aufzunehmen. Als sie im Zuge ihrer Arbeit auf einige Ranches reist, erleidet sie einen schweren Reitunfall. Nur durch ein Wunder hat sie überhaupt überlebt, doch sehr schnell wird klar, sie wird nie wieder gehen können. Eine schwere Zeit beginnt für Sam, denn sie braucht Tate, aber er ist nach wie vor unauffindbar.

Mein Fazit:

Dies ist ein Roman um den neuen alten Wild-Westen! In wunderschönen Erzählungen beschreibt die Autorin das Leben auf einer Ranch, so, als ob sie es tatsächlich erlebt hätte. Was ich persönlich für sehr unglaubwürdig halte, ist, das man auf unbestimmte Zeit in Urlaub geschickt wird, gerade in den USA, wo allgemein bekannt ist, das der Leistungsdruck noch stärker ist als hier zu Lande. Aber ansonsten finde ich den Roman sehr lesenswert und man sollte es sich auf keinen Fall entgehen lassen. Vor allem die Idee, was Samantha aus der Ranch macht, finde ich echt vorbildlich und man wünscht sich, das es so etwas tatsächlich auch gibt.

Anmerkung: Die Rezension stammt aus Februar 2002.

Veröffentlicht am 08.09.15!

image_pdf

Einen Penny für Ihre Gedanken ...