Mamma Mia!

usaMamma Mia! (2008)

Regie: Phyllida Lloyd
Drehbuch: Catherine Johnson
Produktion: Benny Andersson, Björn Ulvaeus, Mark Huffam
Musik: Björn Ulvaeus, Benny Andersson
Kamera: Haris Zambarloukos
Darsteller: Pierce Brosnan, Colin Firth, Amanda Seyfried, Stellan Skarsgård, Meryl Streep, Julie Walters, u.v.a.
Dauer: 108 Minuten

B001FB5G98Inhaltsangabe:

Donna (Merryl Streep) führt schon seit Jahren eine Taverne auf einer griechischen Insel. Das Leben ist ruhig und beschaulich und so hat sie ihre Tocher Sophie (Amanda Seyfried) allein groß gezogen. Aber Sophie ist nun erwachsen und möchte ihre große Liebe Sky (Dominic Cooper) heiraten. Und aus diesem Anlaß kommen die zwei Freundinnen von Donna aus Jugendtagen auf die Insel: Rosie (Julie Walters) und Tanya (Christine Baranski).

Aber Sophie hat auch Sehnsucht nach ihrem Vater, den sie bisher nicht kennen lernte. Ihre Mutter war ein Blumenkind und nahm das Leben noch nicht so genau. Deshalb hat sie heimlich im Tagebuch ihrer Mutter gestöbert und drei potientielle Väter entdeckt: Sam (Pierce Brosnan), Harry (Colin Firth) und Bill (Stellan Skarsgård). Gesagt – getan: Hinter dem Rücken ihrer Mutter hat sie die drei Herren auf die Insel zur Hochzeit eingeladen. Und prompt erscheinen sie im Dreierpack!

Für Donna beginnt das Chaos und Sophie hat das Abenteuer ihres Lebens!

Mein Fazit:

Die 70er Jahre leben auf!

Ein tolles Kinospektakel erwartet den Kino-Zuschauer, wenn man in diesen Film reingeht. Anders kann man es nicht beschreiben. Von Anfang an wird der Film von der Musik begleitet. Sofort ist man auf der Insel und man vergißt, das man im Kino sitzt. Die Kulisse, die Musik und letztendlich auch die großartigen Schauspieler machen es einem leicht, den Alltag sofort zu vergessen!

Merryl Streep ist der Star des Films! Sie kann nicht nur gut schauspielern, sondern hat auch eine großartige Stimme. Sie scheint so dahin zu trällern, als ob sie nie etwas anderes getan hat als singen. Allgemein haben die Damen die Oberhand in diesem Film und die Herren haben nur das müde Nachsehen. Pierce Brosnan allerdings musste sich sichtlich anstrengen mit dem singen. Auch war sein Stimmchen nicht besonders stark. Aber es waren ja eh die Damen am Zug!

Alle in diesem Film hatten Spaß beim Dreh. Das spürt man durch das Zelluloid. Die Augen strahlten, das Lachen bezauberte und die Musik entführt, auch bei kritischen Tönen und traurigen Momenten, denn die gab es auch. Einige kleine Dinge noch am Rande: Benny Andersson von Abba war einmal ganz kurz im Film zu sehen und an Bill’s Segelschiff war die schwedische Flagge gehistet!

Ich habe es bislang noch nicht erlebt, das das gesamte Kino-Publikum bis zum Ende des Abspanns sitzen blieb. Bei diesem Film war es so! Ich hoffe, ich kann meinen Mann dazu bringen, mit mir reinzugehen, damit er diese tolle Musical-Komödie auch genießen kann. Denn was anderes kann man nicht: Genießen, genießen und mitsingen! 100% auf der ganzen Linie!

Anmerkung: Die Rezension stammt vom 24.07.2008.

Veröffentlicht am 01.10.15!

Einen Penny für Ihre Gedanken ...