Harry Potter und der Feuerkelch

usaHarry Potter und der Feuerkelch (2005)
Originaltitel: Harry Potter and the Goblet of Fire

Regie: Mike Newell
Drehbuch: Steve Kloves
Produktion: David Barron, Lorne Orleans, David Heyman
Musik: Patrick Doyle
Kamera: Roger Pratt
Darsteller: Daniel Radcliffe, Rupert Grint, Emma Watson, Robbie Coltrane, Alan Rickman, Maggie Smith, u.v.a.
Dauer: 157 Minuten
Romanvorlage: „Harry Potter und der Feuerkelch“ von Joanne K. Rowling
Dies ist der 4. Teil der Harry Potter-Reihe.

B000Q7ZCUKInhaltsangabe:

Harry Potter (Daniel Radcliffe) ist bei den Weasleys eingeladen, um mit ihnen zur Quidditch-Weltmeisterschaft zu gehen. Und für Harry ist es eine aufregende Sache. Nicht nur, das das Zelt, wo sie übernachten sollen, größer erscheint als es in Wirklichkeit ist. Auch die Atmosphäre der Weltmeisterschaft ist spannend. Doch sie schlägt um: Einige unbekannte zerschlagen die Quidditch-Weltmeisterschaft und verwüsten alles. Schließlich erscheint über all dem „das Mal“. Ein Zeichen dafür, das das Böse da war.

In Hogwarts angekommen sehen sich Harry und seine Freunde Ron (Rupert Grint) und Hermine (Emma Watson) weiteren Abenteuern gegenüber. Es findet das trimagische Turnier statt. Dafür reisen auch Delegationen von zwei anderen Schulen an. Und es gibt wieder einen neuen Lehrer für Verteidigung gegen die dunklen Künste: Mad-Eye Moody (Brendan Gleeson). Und außerdem schmerzt immer wieder die Narbe von Harry, was ein Zeichen dafür ist, das Voldemort irgendwie in der Nähe ist oder Verbindung mit ihm aufnehmen will.

Der Feuerkelch wird herein gebracht. Er ist dafür zuständig, wer am trimagischen Turnier teilnehmen wird. Da es sehr gefährlich ist, dürfen erst Schüler ab 17 daran teilnehmen. Und der Feuerkelch spuckt auch tatsächlich drei Namen aus und die Freude auf allen Seiten ist groß. Die Stimmung schlägt aber um, als der Feuerkelch noch einen vierten Namen auspuck: Harry Potter. Harry selbst ist ziemlich entsetzt, denn er hat sich nicht beworben. Er ist mit 15 ja auch noch viel zu jung dazu.

Nach anfänglicher Skepsis tritt Harry jedoch an. Und das trimagische Turnier wird ein spannendes Highlight in seinem Hogwarts-Jahr. Doch es wird dramatischer, als er es sich selbst vorstellen kann.

Mein Fazit:

Ich hatte den Film vor langer Zeit schon einmal gesehen und ihn mir gestern abend zur Entspannung noch einmal angesehen. Wenn ich so an den ersten Harry Potter-Film denke, muss ich schon sagen, das Daniel Radcliffe den sich entwickelnden Harry wunderbar spielt. Aber auch Rupert Grint und Emma Watson sind viel besser in ihren Rollen als am Anfang, wohl, weil sie inzwischen „hinein gewachsen“ sind. Am schaurigsten fand ich mitunter „Mad-Eye Moody“. Diese eine Auge rollte immer hin und her. Das hat mich manchmal so irritiert, das ich gar nicht mitbekam, worum es da eigentlich ging *smile* Köstlich …

Ich bin immer ganz hingerissen von diesen kleinen süßen „Nebensächlichkeiten“. Wie z. B. in diesem Film der tanzende Stift der Reporterin. Was wäre es schön, so einen verzauberten Stift zu haben, der alles von allein mitschreibt. Wie sie es hingekriegt haben, natürlich mit Computer-Animation, ist schon sehr erstaunlich.

Alles in allem hat man schon versucht, alles im Film unterzubringen, was natürlich nicht geht. Es ist nicht möglich, das dicke Buch in 150 Minuten zu packen. Aber dennoch hat sich der Drehbuchautor ziemlich genau an die Vorlage gehalten – soweit ich mich erinnere.

Ein Film voller Fantasy, Magie und Zauberei, aber den man sehen muss, wenn man ein Faible dafür hat.

Anmerkung: Die Rezension stammt vom 03.03.2008.

Veröffentlicht am 05.10.15!

image_pdf

Einen Penny für Ihre Gedanken ...