GoodFellas – Drei Jahrzehnte in der Mafia

usaGoodFellas – Drei Jahrzehnte in der Mafia (1990)
Originaltitel: Goodfellas

Regie: Martin Scorsese
Drehbuch: Martin Scorsese, Nicholas Pileggi
Produktion: Irwin Winkler, Barbara De Fina, Bruce S. Pustin
Musik: Christopher Brooks
Kamera: Michael Ballhaus
Darsteller: Ray Liotta, Robert De Niro, Joe Pesci, Paul Sorvino, Lorraine Bracco, Frank Sivero, u.v.a.
Dauer: 146 Minuten
Romanvorlage: „Der Mob von Innen. Ein Mafiosi packt aus“ von Nicholas Pileggi

B000K7UDVOInhaltsangabe:

Henry Hill (Ray Liotta) wächst in den Straßen von New York auf. Er ist halb Ire, halb Sizilianer! Das ermöglicht ihm, bereits in seiner Kindheit für die coolen Männer zu arbeiten, die in seiner Straße ihren Geschäften nachgingen.

Bereits mit 21 Jahren, er hat schon eine beachtliche Karriere hinter sich, hat er sich den Respekt von Paul „Pauli“ Cicero (Paul Sorvino) und James „Jimmi“ Conway (Robert de Niro) zusammen mit seinem Kumpel Tommy DeVito (Joe Pesci) erkämpft und erarbeitet. Nun fehlt ihnen zum großen Glück der ganz große Coup. Allerdings weiß er, das er nie in eine „Familie“ aufgenommen werden würde, weil er irisches Blut hat. Doch die Morde, die er begeht, lassen ihn nicht kalt.

Zufällig lernt er Karen (Lorraine Bracco) kennen und heiratet sie. Er ermöglicht ihr ein ausschweifendes Leben. Sie bekommen zwei Töchter und er geht weiter seinen Geschäften nach, um das Leben, das er sich vorstellte, ermöglichen zu können.

Doch dann wird er verhaftet. In der Haft merkt er, das er von den anderen im Stich gelassen wird und beginnt auf eigene Kasse einen Drogenschmuggel. Er selbst fängt an, Drogen zu nehmen, da er die angespannte Situation nicht mehr gut verkraftet.

Mit den Drogen macht er ein sehr gutes Geschäft und kann seine Familie nach der Haftentlassung damit versorgen. Aber immer mehr und mehr interessiert sich die Polizei für seine Drogengeschäfte.

Mein Fazit:

Drei Jahrzehnte Mafia! Ich war total gespannt auf den Film und muss sagen, dies ist ein Mafia-Film allererster Güte! Martin Scorsese ist ein Garant für qualitativ-hochwertige Filme!

Ray Liotta spielt einen Gangster, Junkee, liebender Vater und Ehemann in einem! Das ist nicht leicht, diese Attribute erfolgreich zu verkörpern. Er hat diese Rolle glänzend gespielt und kann durchaus mit den Größen wie Robert De Niro und Paul Sorvino mithalten. Bei all der Coolness, die dieser Mann rüberbringt, spürt man jedoch, das er auch Skrupel hat. Denn die Morde gefallen ihm nicht so wirklich!

Die Geschichte baut sich langsam auf, stetig und in gleichmäßigem Tempo. Es werden die Gesetze der Straße erklärt, die Spielregeln der Mafia erläutert. Und auch hier wurde gezeigt, das man sich langsam hoch arbeiten musste, um in der Hierachie aufzusteigen!

Ich bin sehr beeindruckt von dem Zusammenspiel der Darsteller im Zusammenhang mit dieser Geschichte. Glaubhaft, überzeugend und realistisch erzählt Henry seine dreißig Jahre Mafia, ehe er ein Niemand wurde, was er bis heute grundlegend haßt!

Anmerkung: Die Rezension stammt vom 23.03.2008.

Veröffentlicht am 19.10.15!

image_pdf

3 Gedanken zu „GoodFellas – Drei Jahrzehnte in der Mafia

Einen Penny für Ihre Gedanken ...