Picknick mit Bären

usaPicknick mit Bären (2015)
Originaltitel: A Walk in the Woods

Regie: Ken Kwapis
Drehbuch: Bill Bryson, Bill Holderman
Produktion: Bill Holderman, Russell Levine, Robert Redford, u.v.a.
Kamera: John Bailey
Darsteller: Robert Redford, Nick Nolte, Emma Thompson, Mary Steenburgen, Nick Offerman, Kristen Schaal, u.v.a.
Dauer: 104 Minuten
Romanvorlage: „Picknick mit Bären“ von Bill Bryson

picknickInhaltsangabe:

Bill Bryson (Robert Redford), erfolgreicher Journalist und Sachbuch-Autor, kann sich nicht wirklich mit seinem Altersruhestand abgeben. Auch ist er nicht unbedingt der redselige Mensch, der gern in Smal-Talk verfällt.

Nach einer Beerdigung kommt ihm plötzlich die Idee, den 3.500 km-langen Appalachian-Trail entlang zu laufen, sehr zum Entsetzen seiner Frau Catherine (Emma Thompson). Nach einiger Diskussion erklärt sie sich einverstanden, allerdings soll er nicht allein gehen. Nach einigen erfolglosen Telefonaten meldet sich Stephen Katz (Nick Nolte) bei ihm und bietet sich als Begleitung an. Sie haben sich seit Jahrzehnten nicht gesehen, aber eine stürmische Zeit in Europa gemeinsam verbracht, ehe Bill seine Frau in England kennen gelernt hatte.

B0160MI6JIStephen Katz entpuppt sich als trockener Alkoholiker mit einigen Pfunden zu viel auf den Rippen und einigen anderen Altlasten im Gepäck. Dennoch begeben sie sich gemeinsam auf den Trail. Und sie erleben allerhand Abenteuer: Eine dauernd schnatternde Stalkerin, ein eifersüchtiger Ehemann, einige magische Momente in der Wildnis und unter Menschen und zwei Braunbären auf der Suche nach Beute…

Mein Fazit:

Dies ist ein Film, der einen berührt und zum Lachen bringt. Robert Redford und Nick Nolte buhlen um die Gunst des Zuschauern und geben dabei alles.

Aber von Anfang an! Der Autor und Reise-Journalist Bill Bryson schreibt nicht mehr wirklich. Das Leben ist bestimmt von Enkelkindern und Beerdigungen. Die richtigen Worte findet er auch nicht immer und er tritt somit von einem Fett-Näpfchen ins Nächste. Gesundheitlich zwar noch top fit, aber dem Alter entsprechend nicht mehr ganz so spritzig beschließt er plötzlich, den Appalachian-Trail entlang laufen zu wollen. Seine Frau Catherine (im wahren Leben heißt sie Cynthia) fällt aus allen Wolken und versucht aber auch wirklich alles, ihm diese Idee wieder abspenstig zu machen. Seine alten Freunde aus jungen Jahren winken ab und nur Stephen Katz, den er nicht angerufen hat, meldet sich und will ihn begleiten.

Ihrer Leben sind so unterschiedlich verlaufen. Während Bill heiratete, Kinder bekam und seinem Beruf nachging, war Stephen mehr betrunken als nüchtern und beglückte offenbar viele Frauen mit seinem Charme (den er ohne Zweifel hat(te)). Er schnauft wie eine Dampflok und sucht jede Gelegenheit zum Schummeln. Dennoch laufen sie gemeinsam eine beachtliche Strecke und erleben dabei so allerhand. Ein paar kleine Anekdoten auf den früheren Zeiten werden dabei zum Besten gegeben. Doch je mehr sie dem Trail langlaufen, desto mehr gehen sie auch an ihr Inneres und müssen so einigen Wahrheiten ins Auge blicken.

Wie unterhaltsam der Film doch ist. Zwei Superstars aus Hollywood geben sich ein Stell-Dich-Ein und meiner Einschätzung nach brauchten sie gar nicht so viel schauspielern. Irgendwie gibt es auch Parallelen zwischen den Rollen und ihren Schauspielern. Beide sind natürlich sichtlich gealtert und haben so ihre kleinen Problemchen. Auch Robert Redford, gerade 79 Jahre alt geworden, kommt eben nicht mehr so spritzig daher. Man begleitet die beiden auf ihrem Weg und die eine oder andere Erkenntnis über das Leben bricht sich Bahn, vor allen Dingen spielt das Alter eine enorme Rolle (was sie sich beide eine Weile nicht eingestehen wollen). Aber selbst in diesem Lebens-Abschnitt gibt es dann noch schöne Momente, wo intensive Blicke ausgetauscht und Sehnsüchte geweckt werden. Und dann gibt es da auch immer wieder diese tollen Landschafts-Aufnahmen, die auch in mir die Sehnsucht weckten, einfach mal auszusteigen.

Ich bin ganz angetan von diesem Film und ich wurde sehr gut unterhalten. Bei Stephen Katz‘ Charm-Offensive im Wasch-Salon habe ich vor Lachen fast auf dem Boden gelegen. Toll. Und irgendwann werde ich auch das Buch dazu lesen! Der Film bekommt von mir 90%.

Veröffentlicht am 26.10.15!

image_pdf

Einen Penny für Ihre Gedanken ...