Susan Mallery: Ich fühle was, was du nicht siehst

3899419790Susan Mallery: Ich fühle was, was du nicht siehst

Originaltitel: Almost Perfect (2010)
übersetzt von Jutta Zniva
Verlag: MIRA Taschenbuch
Seitenanzahl: 384 Seiten
ISBN-10: 3899419790
ISBN-13: 978-3899419795
Dies ist der 2. Teil der Fools Gold-Reihe.

Inhaltsangabe:

Liz Sutton ist eine erfolgreiche Schriftstellerin. Und sie stammt aus Fools Gold. Eines Tages erreicht sie eine eMail, das ihre Nichten, von denen sie bislang nichts wußte, schon seit geraumer Zeit ohne elterliche Fürsorge sind. Liz’ Bruder sitzt im Gefängnis und die Stiefmutter hat sich aus dem Staub gemacht.

Obwohl sie ihren Bruder seit langer Zeit nicht gesehen und erst Recht nicht gesprochen hat, fährt sie sofort mit ihrem 11jährigen Sohn Tyler nach Fools Gold. Sie findet völlig verängstigte und ausgehungerte Mädchen vor und das Haus hat auch schon bessere Zeiten gesehen.

Was Liz jedoch keineswegs wollte: Ethan Hendrix über den Weg laufen. Er hat sie vor 12 Jahren schwer gedümigt und deshalb hatte sie die Stadt verlassen. Er ist es auch, der in ihren Romanen immer wieder zum Mordopfer wird. Was Ethan jedoch noch nicht weiß: Tyler ist sein Sohn und seine Reaktion, als er von der Vaterschaft erfährt, ist alles andere als freudig.

Doch Liz hat ganz andere Probleme: Neben der Fürsorge für die zwei Mädchen muss sie mit ihren Gefühlen kämpfen. Obwohl sie Ethan nicht ein Millimeter vertraut, flammen die alten Gefühle von damals neu auf und auf eine Wiederholung der Geschehnisse legt sie nun gar kein Wert.

Mein Fazit:

Der zweite Teil der Fools Gold-Reihe ist der Autorin leider nicht ganz so gelungen wie die übrigen Geschichten, die ich gelesen habe. Das liegt für mich eindeutig an Ethan Hendrix!

Ethan Hendrix musste schon früh Verantwortung übernehmen, als sein Vater starb und seine Mutter mit fünf Kindern überfordert schien. Der Vater hatte ihm stets eingebleut, dass nichts über die Familie geht und das diese auch zu schützen gilt. Das schloss für Ethan auch Liz ein. Liz stand damals (völlig zu Unrecht) im Ruf, ein leichtes Mädchen zu sein, weil ihre Mutter im Alkohol-Rausch viele Männerbekannschaften hatte. Und kurz nachdem er ihr seine Liebe geschworen hatte, verleugnete er sie in aller Öffentlichkeit. Er suchte sie auch nicht, als sie aus der Stadt verschwunden war und sogar ein Stipendium am College ausgeschlagen hatte.

Als er von seinem Sohn erfuhr, spielte er sich auf und war –natürlich auch berechtigt- wütend. Aber er hat sich erst sehr viel später hinterfragt, warum Liz so gehandelt hatte. Er war sehr egoistisch und dachte nur an sich, nicht daran, dass Liz den gemeinsamen Sohn elf Jahre lang allein erzogen hat. Und sie machte ihre Sache gut, obwohl sie aus ihrem Elternhaus nicht viel mitbekommen hatte.

Ich fand ihn als Helden nicht besonders sympathisch, auch wenn die Wut und der Ärger verständlich sind. Liz hat sich sehr souverän verhalten, nur am Ende viel zu großherzig. Ich fand es auch irgendwie übertrieben, dass fremde Menschen in Fools Gold sich plötzlich in ihre Angelegenheiten einmischten und ihr Standpauken hielten, weshalb sie Ethan den Sohn vorenthalten hatte. Irgendwie hat sich die Stadt ziemlich merkwürdig verhalten und ich wäre nie im Leben warm geworden. Aber – ich bin ja auch nicht Liz.

Diese Geschichte war für mich nicht so packend, auch wenn ich die 385 Seiten innerhalb von zwei Tagen ausgelesen hatte. Für mich ist es nicht ganz glaubwürdig, daher bekommt es auch nur mattglänzende vier Sterne. Dennoch werde ich die Romane dieser Autorin weiterlesen und ich freue mich schon auf den dritten Band!

Anmerkung: Ich habe es als eBook gelesen!

Veröffentlicht am 29.10.15!

Einen Penny für Ihre Gedanken ...