R.E.D. 2

usaR.E.D. 2 (2013)
Originaltitel: Red 2

Regie: Dean Parisot
Drehbuch: Cully Hamner, Erich Hoeber, Jon Hoeber
Produktion: Lorenzo di Bonaventura, Jake Myers, David Ready, u.v.a.
Kamera: Enrique Chediak
Darsteller: Bruce Willis, Anthony Hopkins, Catherine Zeta-Jones, Mary-Louise Parker, Helen Mirren, John Malkovich, u.v.a.
Dauer: 116 Minuten
Dies ist der 2. Teil der R.E.D.-Reihe.

B00F3TEIZQInhaltsangabe:

Frank Moses (Bruce Willis), ehemaliger Agent, will mit Sarah (Mary-Louise Parker) eigentlich seinen Ruhestand genießen. Doch als ehemaliger Agent ist es offenbar nicht möglich. Sein bester Freund Marvin (John Malkovich) warnt ihn gerade vor, ehe Frank auch schon von FBI-Agenten unter Beschuss genommen wird.

Es geht um einen alten Auftrag. Dort ging es um eine Bombe, die Dr. Bailey (Anthony Hopkins) entworfen hat und eine unglaublich zerstörerische Zerstörungskraft besitzt. Das Problem nur: Dr. Bailey sitzt schon seit über 30 Jahren in britischer Haft und scheint inzwischen dement zu sein. Nur er weiß, wo die Bombe sich befindet.

Gefolgt von der russischen Agentin Katja (Catherine Zeta-Jones) und Victoria (Hellen MIrren) müssen sie zusammen mit Dr. Bailey die Bombe finden. Und dann gibt es da noch andere „Weg-Gefährten“, die Frank Moses an den Kragen wollen und ihm und seiner Truppe immer wieder in die Quere kommen.

Mein Fazit:

Nach dem ersten erfolgreichen Teil folgt der zweite Streich zugleich.

Den ersten Teil habe ich damals im TV gesehen und fand ihn ganz witzig. Und somit war klar, das ich auch den zweiten Teil mir ansehen wollte, zumindest im TV. Der Film bietet dem Zuschauer Komik, jede Menge Geballer und eine recht dünne Story. Die dünne Geschichte wird allerdings durch das komödiantische Talent der Darsteller durchaus wett gemacht. Gerade John Malkovich hat mir in seiner Rolle ausgesprochen gut gefallen. Während des Schusswechsel versucht er seinem Freund die Geheimnisse einer funktionierenden Beziehung zu erläutern, wo er selbst nicht gerade ein leuchtendes Beispiel ist. Ebenso interessant wie witzig war auch Mary-Louise Parker, die in skurilen Situationen als Laien-Agentin Höchstleistung vollbringen musste. Sie hat es gut gemacht. Anthony Hopkins konnte auch in seiner Rolle brillieren, spielte er erst den dementen Gefängnis-Insassen, um doch dann später durchblicken zu lassen, das er keineswegs dement ist. Kleine Eifersüchteleien haben dem Film noch einmal eine gewisse Prise verpasst.

Ansonsten gab es viel Geballer und John Malkovich. Für mich ist er der heimliche Star des Films. Wer auf kurzweilige Action-Komödien steht, ist mit diesem Film gut beraten. Man kann ihn durchaus noch mal ansehen, wenn nichts anderes im TV kommt, aber dafür extra die DVD kaufen, das ist er mir doch nicht wert. Für einen unterhaltsamen Abend gebe ich gerne 85%.

Veröffentlicht am 02.11.15!

Einen Penny für Ihre Gedanken ...