Amy Harmon: Vor uns das Leben

B00JQQPG6WAmy Harmon: Vor uns das Leben

Originaltitel: Making Faces (2013)
übersetzt von Corinna Wieja und Jeannette Bauroth
Verlag: Egmont INK
Seitenanzahl: 384 Seiten
ISBN-10: 3863960734
ISBN-13: 978-3863960735

Inhaltsangabe:

Hannah Lake, ein kleiner Ort in Pennsylvania: Die drei Freunde Fern, Baily und Ambrose sind durch die Ereignisse vom 11. September untrennbar miteinander verbunden.

Fern ist die Tochter des örtlichen Pastors und fühlt sich klein, hässlich und von der Umwelt nicht wahrgenommen. In Ambrose, den Star der Ringer-Mannschaft an der Schule, ist sie unsterblich verliebt und drückt es in Liebesbriefen aus. Tragisch nur, das die Liebesbriefe offiziell von ihrer Freundin Rita sind. Fern kümmert sich liebevoll um Bailey und hilft ihm, wo er Hilfe benötigt! Bailey ist Ferns Cousin und leidet an Muskeldystophie und sitzt schon früh im Rollstuhl. Sein Vater Mike ist Coach der Ringer-Mannschaft und Bailey – obwohl behindert – begleitet die Ringer-Mannschaft zu allen Tunieren und kann durch seine unvergleichliche Art die Mannschaft anspornen und begeistern. Ambrose ist der Star der Ringer-Mannschaft. Obwohl er in der Stadt eine gewisse Berühmtheit ist, bleibt er Bodenständig und hilft seinem Vater in der Bäckerei.

Durch die Anschläge des 11. September verändert sich sein Leben schlagartig. Obwohl er ein Voll-Stipendium fürs College besitzt, entscheidet er sich nach dem Schul-Abschluss für den Eintritt in die Armee, um im Irak sein Land zu verteidigen. Seine vier besten Freunde kann er ebenfalls von dieser Entscheidung überzeugen und so brechen sie gemeinsam zur ihrer Grund-Ausbildung und anschließend zum Einsatz im Irak auf.

Doch nicht alle kehren aus dem Krieg zurück und diejenigen, die zurückkehren, sind nicht mehr, die sie mal waren …

Mein Fazit:

Was für ein zauberhaftes Buch über Freundschaft, Liebe und Loyalität!!!

Ich hatte es schon länger auf meiner Wunschliste und wenn ich gewußt hätte, was mich da erwartet, hätte ich es damals sofort gekauft. Die Geschichte um die drei Freunde (eigentlich sind es vier, aber Rita steht nicht so sehr im Mittelpunkt) ist sowohl tragisch wie auch tiefgreifend schön. Die Charaktere sind so liebevoll gezeichnet und haben doch so ihre Ecken und Kanten. Obwohl sie so typische Jugendliche sind, sind sie doch auf ihre Art etwas Besonderes.

Ohne Schnörkel und mit gelegentlichen kleinen Rückblicken wird die Geschichte über einen Zeitraum von drei-vier Jahren beschrieben, vom letzten Highschool-Jahr bis zum Irak-Krieg, der die ganze Stadt auf persönliche Art und Weise sehr mitnimmt. Fern entwickelt sich in der Zeit vom hässlichen Entlein zur stillen Schönheit und bleibt sich selbst dabei ziemlich treu. Bailey kämpft mit seiner Behinderung und kann dem Schicksal schon ein Schnippchen schlagen, indem er älter als 21 Jahre wird. Am meisten macht jedoch Ambrose eine Entwicklung durch. Er träumt von der Kriegs-Romantik, er möchte mal raus dem kleinen Städtchen und sieht seinen Einsatz im Irak als willkommene Abwechslung. Er hat jedoch nicht bedacht, wie gefährlich ein solcher Einsatz wirklich sein kann und muss seine Haltung gründlich überdenken. Nur schwer kann er da die Hilfe von Fern und Bailey annehmen.

Es gibt da noch die eine oder andere tragische Wendung, aber ich möchte nicht allzu viel spoilern. Für mich war die Geschichte nicht wirklich vorhersehbar und ich habe zwischendurch entsetzt die Luft angehalten, weil die Autorin das so einfach und doch eindringlich erzählt hat.

Diese Autorin sollte man sich merken und ich bin sehr an ihrem nächsten Buch interessiert. Dieses bekommt begeisterte fünf Sterne.

Anmerkung: Ich habe es als eBook gelesen.

Veröffentlicht am 10.01.16!

Einen Penny für Ihre Gedanken ...