Robert Scheer: Der Duft des Sussita

3446240292Robert Scheer: Der Duft des Sussita

erschienen 2012
Verlag: Hanser Berlin
Seitenanzahl: 160 Seiten
ISBN-10: 3446240292
ISBN-13: 978-3446240292

Inhaltsangabe:

von amazon.de: Sussita ist kein Cocktail, auch keine glutäugige Schönheit, Sussita ist der Trabi des Nahen Ostens. Welch ungeahnte Wirkung dieses Nationalauto auf Menschen und Kamele hat, wie Lothar Matthäus und Rabbi Avramoff am defensiven Mittelfeld scheitern und der erste Kibbuz privatisiert wird, davon erzählt Robert Scheer mit einem ganz eigenen Humor in seinem Debüt. In zwölf miteinander verbundenen Geschichten zeigt er Bilder eines zutiefst zerrissenen Gelobten Landes, Israel mit all seinen Widersprüchlichkeiten und Verwerfungen. Brillante Komik, eine dezidiert politische Weltsicht, kakanische Umständlichkeit und orientalische Üppigkeit – das alles ergibt eine umwerfende Melange!

Mein Fazit:

Der Autor Robert Scheer, rumänischer Abstammung, ist mit seinen Eltern nach Israel ausgewandert, als er 12 Jahre alt war. Inzwischen ist sein Lebensweg durchweg europäisch und gleichzeitig israelisch. Er scheint überall zu Hause zu sein und dadurch hat er sehr viel zu erzählen, ob es nun um den Sussita geht, Lothar Matthäus, seinen Onkel Sauberger mit einem astronomisch hohen Cholesterinspiegel oder der irrwitzigen Geschichte um die Front Catering GmbH, die ihrem Auftrag doch nicht nachkam.

Vielen Dank, lieber Robert, für dieses Kleinod, welches Du mir unerwartet geschickt hast und ich daraufhin lesen durfte. Ein Buch, welches den Leser entzückt, zum Schmunzeln bringt oder nachdenklich stimmt. Mit einem gewissen Charme und dem Hauch von Melancholie erzählt der Autor in 12 Geschichten Episoden aus seinem Leben, die vielleicht zu fantastisch wären, als das sie wahr sein könnten. Oder ist doch ein wahrer Kern drin? Der Autor lässt den Leser in seine Welt eintauchen, die von großen Gegensätzlichkeiten geprägt ist. Juden, Christen, Araber? Terror, Frieden, Sicherheit? Lamm, Schwein oder doch lieber das Huhn? Das sind grundsätzliche Fragen im Nahen Osten, neben der großen Hitze und den ungeschriebenen Gesetzen einer anderen Kultur. Einer Kultur, die so ganz anders ist als in Europa.

Ich finde die Geschichten sehr lesenswert, auch wenn mich die langen verschachtelten Sätze gelegentlich irritierten. Aber es ist halt mal etwas Anderes, was auch definitiv im Gedächtnis bleibt. Von mir bekommt es vier Sterne und ich empfehle es gern weiter.

Veröffentlicht am 31.01.16!

 

Einen Penny für Ihre Gedanken ...