Insider

usaInsider (1999)
Originaltitel: The Insider

Regie: Michael Mann
Drehbuch: Michael Mann, Eric Roth
Produktion: Michael Mann, Pieter Jan Brugge, Gusmano Cesaretti
Musik: Pieter Bourke, Lisa Gerrard
Kamera: Dante Spinotti
Darsteller: Russell Crowe, Al Pacino, Christopher Plummer, Cliff Curtis, Michael Gambon, Gina Gershon, u.v.a.
Dauer: 157 Minuten

B0002KVMHSInhaltsangabe:

Lowell Bergman (Al Pacino) ist Producer der Sendung „60 Minutes“. Er sorgt für seriösen Journalismus und hält noch an dem alten Ehrenkodex fest: Die Quelle seiner Informationen nicht zu verraten! Seine Sendung ist dafür bekannt, das die Interviews einen hohen Stellenwert in der Nachrichtenwelt haben und der Sender stützt sich auf diese wertvolle Quelle der Informationen und Einschaltquoten.

Jeffrey Wigand (Russel Crowe) ist Chef-Chemiker von Brown & Williams, einer der führenden Zigaretten-Hersteller Amerikas. Da er gegen die Geschäftspraktiken aufbegehrt hat, wird ihm der Vertrag und die damit verbundenen Zusatzleistungen wie die Krankenversicherung für seine Asthma-Erkrankte Tochter gekündigt. Damit diese weiter gezahlt wird, muss Jeffrey eine Verschwiegenheits-Klausel in Kauf nehmen.

Brown & Williams allerdings spüren, das Wigand eine Gefahr für den Taback-Konzern wird und machen Druck auf ihn und seine Familie, um zu verhindern, das er auspackt. Doch je mehr er unter Druck gesetzt wird, desto mehr will er Lowell Bergman ein 60-minütiges Interview geben. Als er es tatsächlich gibt, bricht seine Welt zusammen. Seine Frau hat ihn samt der zwei Kinder verlassen aufgrund des verlorenen Status‘ der Gesellschaft und Brown & Williams drohen dem Sender mit einer Milliarden-Klage, wenn sie das Interview senden. Das kommt unpassend, da der Sender zum Verkauf steht.

Lowell Bergman sieht sich zum ersten Mal einer Situation ausgesetzt, wo er seinen Informanten im Stich lassen müsste. Ein Wettlauf mit der Zeit und der Ehre beginnt und die vermeintlichen Gewinner werden doch noch zu Verlierern!

Mein Fazit:

Dies ist ein packender Film mit Top-Stars! Diese Geschichte beruht auf einen wahren Fall. Um eine gewisse Dramatik reinzubringen, wurden einige Dinge hinzugefügt, diese Erwähnung von den Produzenten im Abspann des Films finde ich lobenswert.

Al Pacino hat natürlich wieder mein Herz erwärmt. Er blühte in der Rolle auf, nahm die Persönlichkeit des Producers voll an und kämpfte sichtlich mit dem Ehrenkodex und der Wut, die die Knebelung vom Sender auslöste. Gleichzeitig konnte er eine Sensibilität zeigen, die auch das kälteste Herz zum Erwärmen bringen muss.

Russel Crowe bekam eine Oscar-Nominierung für diese Rolle und ich muss schon sagen, das er sie zu Recht bekommen hat. Diesen inneren Kampf still nach außen zu tragen ist eine wahre Glanzleistung. Einerseits die Wut um den verlorenen Job und andererseits die Sorge um die Familie, Ehe und seiner Kinder.

Dieser Film zeugt von einer hohen Qualität. Die Kameraführung ist wohl stellenweise bewußt unruhig geführt worden, um die Dramatik bei den Mord-Drohungen etc. zu steigern. Dann aber auch tauchen wieder Sequenzen auf, die beruhigend und gleichzeitig nachdenklich stimmen. Die Dialoge sind voller kleiner Spitzfindigkeiten und die Personen wunderbar aufeinander abgestimmt.

Das einzige, was ich nicht verstehe, ist die Tatsache, das der Film ab sechs Jahre ist. Der Film enthält soviele Fakten und Daten, Namen und Gesichter. Ich als Erwachsene mußte schon höllisch aufpassen, um das alles auseinander zu halten. Da halte ich die Freigabe ab sechs Jahre doch für sehr zweifelhaft!

Ein toller Film, dem ich jedem nur ans Herz legen kann!

Anmerkung: Die Rezension stammt vom 28.11.2007.

Veröffentlicht am 05.02.16!

Einen Penny für Ihre Gedanken ...