Game of Thrones – Das Lied von Eis und Feuer – 1. Staffel

usaGame of Thrones – Das Lied von Eis und Feuer – 1. Staffel (2011)
Originaltitel: Game of Thrones

Regie: Alan Taylor, Daniel Minahan, u.v.a.
Drehbuch: David Benioff, D.B. Weiss
Produktion: David Benioff, Guymon Casady, Frank Doelger, u.v.a.
Musik: Ramin Djawadi
Darsteller: Sean Bean, Mark Addy, Peter Dinklage, Lena Headey, Emilia Clarke, Kit Harington, u.v.a.
Dauer: 10 Folgen á ca. 56 Minuten
Romanvorlage: „Die Herren von Winterfell“ (1. Teil der Das Lied von Eis und Feuer-Reihe) von George R. R. Martin
Dies ist die 1. Staffel der Game of Thrones-Reihe.

B00BPU7FFWInhaltsangabe:

von amazon.de: Die Sommer dauern mehrere Dekaden und die Winter können ein Leben lang anhalten in der fantastischen Welt der neuen herausragenden HBO®-Serie basierend auf der erfolgreichen Fantasy-Buchreihe Das Lied von Eis und Feuer von George R.R. Martin. Vom ränkevollen Süden bis hin zu den wilden Ostländern, im eisigen Norden und an der uralten Mauer, die das Land von der Dunkelheit trennt, kämpfen die machtvollen Familien der sieben Königreiche verbissen um den Eisernen Thron. Es ist ein hintergründiges und betrügerisches Spiel um Einfluss und Ehre, Unterwerfung und Triumph. Im Game of Thrones, dem Spiel um den Thron, gibt es nur zwei Möglichkeiten: Gewinn oder stirb.

Mein Fazit:

Lange haben wir uns um diese Serie gewunden. Natürlich wurden wir schon früh darauf aufmerksam, aber erst jetzt haben wir uns die 1. Staffel dieser (zurecht) hochgefeierten Serie gekauft und uns den Machtkampf zwischen den einzelnen Familien angeschaut.

Eine eigene Inhaltsangabe dazu zu schreiben, fällt mir sehr schwer. Die Handlung ist sehr komplex, die Namen der einzelnen Familie kaum auseinander zu halten. Dank des Inlays der DVD, welches die Stammbäume der einzelnen Familien (nebst Bildern der Darsteller) und einer Karte des Landes beinhaltete, konnten wir uns einigermaßen zurecht finden.

Zuerst glaubte ich an eine Mischung aus Herr der Ringe und Eragon, aber tatsächlich bietet die Serie soviel mehr als nur Fantasy (Drachen und mystische Wesen kommen auch vor). Es geht um politische Intrigen, Verrat, Ehre, Leidenschaft und Liebe. In der ersten Staffel sticht dabei der Lord Stark (Sean Bean) besonders hervor, der zur Rechten Hand des Königs (Mark Addy) wird. Während der König eher dem Saufen und der Hurerei zugetan ist, muss Stark die Geschicke des Königsreichs leiten und plant die Verheiratung seiner ältesten Tochter mit dem Thronfolger. Viel zu spät erkennt Stark, dass er eigentlich nur Spielball von verschiedenen Mächten geworden ist, allen voran der Familie Lennister, die neben dem Reichtum auch die politische Macht anstrebt. Jahrelange Sommer, ebenso lange Winter, die Nord-Grenze in Form einer gigantischen Eis-Mauer, die von den Nachtwächtern absolute Loyalität abverlangt. Und dann ist da noch das Drachen-Mädchen, das vom despotischen Bruder an einen Barbaren verheiratet wurde und dessen ungeborene Kind ebenfalls einen Anspruch auf den Eisernen Thron geltend machen könnte.

Viele Informationen zu den Geschehnissen werden in den doch recht ausgefeilten Dialogen preis gegeben, was mich als Zuschauerin sehr in den Bann zog. Manches verstand ich nicht sofort, war es doch so ausgeklügelt und die Figuren so undurchsichtig. Brutale Gewalt wechselte sich häufig mit freizügigen erotischen Szenen ab, was für eine Herausforderung an die Darsteller. Die malerische Kulisse und der rauhe Norden wechselten sich ab und die Kulisse, Kostüme und Masken runden das Bild der dunklen Welt ab.

Wir werden diese Serie weiter schauen und sind gespannt, wie sich die Familien untereinander weiter bekriegen werden. Diese Staffel erhält 95% von mir. Das Buch dazu habe ich mir bereits auf die Wunschliste gesetzt.

Veröffentlicht am 21.02.16!

Einen Penny für Ihre Gedanken ...