Danielle Steel: Träume des Lebens

3442068606Danielle Steel: Träume des Lebens

Originaltitel: Remembrance (1981)
übersetzt von Wilhelm Thaler
Verlag: Goldmann Verlag
Seitenanzahl: 415 Seiten
ISBN-10: 3442068606
ISBN-13: 978-3442068609
Hier ist der Film dazu rezensiert.

Inhaltsangabe:

Als die junge Serena nach dem Krieg aus den USA wieder nach Europa zurückkommt, muß sie traurig feststellen, daß ihr außer ihrem Titel – Principessa di San Tibaldo – nichts mehr geblieben ist. Einzig Marcella, eine alte Dienstbotin der Familie, hält sich noch im Palazzo in Rom auf, die sie mit offenen Armen aufnimmt. Serena lernt zu arbeiten und besorgt sich eine Stelle beim amerikanischen Millitär. Die Armee nistet sich im Palazzo ihrer Familie ein. Sie darf als Dienstmädchen in ihrem Haus bleiben. Das sie eine Principessa ist, weiß nur Marcella.

B.J. Fullerton, Armeeangehöriger und Erbe des hiesigen Fullerton-Imperiums, verliebt sich sofort in die wunderschöne und zarte Serena. Anfänglich haben sie beide noch Bedenken, doch die Liebe und Sehnsucht nach Zärtlichkeit und Geborgenheit ist größer. Für Serena löst B.J. sogar seine Verlobung zu Pattie auf, die seine Mutter sehr gern sah. Während einer kurzen Trennung, wo B.J. nach Paris versetzt wurde, spüren beide, das sie nicht mehr ohne einander leben wollen und sie heiraten, nachdem sie ihm nachgereist ist. Für Serena beginnt eine glückliche Zeit an der Seite ihres Mannes. Einzig seine Mutter, die erst nach der Heirat von Serena erfährt, ist nicht begeistert. Sie glaubt, Serena wäre nur hinter dem Geld her.

Ein ständiger Weggefährte des jungen Paares ist B.J.’s Bruder Teddy, der sich heimlich in Serena verliebt hat, als sie in die Staaten übersiedelten. Da er Medizinstudent ist, hilft er Serena sogar bei der Geburt der kleinen Vanessa, weil B.J. auf einem Manöver ist.

Die Jahre des Glücks und der Zufriedenheit sind vorbei, als B.J. bei einem Angriff in Korea getötet wird. Serena steht mit der kleinen Vanessa allein da. Teddy wirbt um sie und während er im Krieg ist, halten sie einander engen Kontakt. Doch es ist nie mehr als geschwisterliche Freundschaft. Er hilft ihr schließlich, in New York als Model einen Neuanfang zu machen. Sie ist zufrieden, hat eine gutbezahlte Arbeit, für Vanessa ist ausreichend gesorgt und bald bahnt sich auch eine neue Liebe an. Trotz des Schattens der Fullertons Familie scheint sie sich ein eigenständiges Leben aufbauen zu können, doch dann gerät sie in eine Odyssee, aus der sie lebend nicht mehr herauskommen soll.

Mein Fazit:

Zu Anfangs des Buches war es relativ langweilig. Ich hatte ein wenig Schwierigkeiten, den ganzen Geschehnissen um ihre Familie di San Tibaldo zu folgen. Es wurde erst interessant in der Geschichte, als sie in Rom Marcella wiedersah. Doch bis dahin waren wohl fast 40 Seiten zu lesen.

Doch dann wurde es einfach nur noch spannend. Der energische Kampf einer jungen Frau um Achtung und Liebe. Die Autorin ließ natürlich erkennen, wie gut sie sich in Europa auskennt. Und auch die Vorgänge des Zweiten Weltkrieges sind ihr nicht fremd gewesen. Hat man erstmal den langatmigen Teil des Buches überstanden, läßt man es nur noch ungern aus der Hand. Ich habe das Ende dieses Buch jedenfalls mit Spannung erwartet.

Anmerkung: Die Rezension stammt aus Mai 2001.

Veröffentlicht am 03.03.16!

image_pdf

Einen Penny für Ihre Gedanken ...