Der große Gatsby (2013)

usaDer große Gatsby (2013)
Originaltitel: The Great Gatsby

B00CSQOS20Regie: Baz Luhrmann
Drehbuch: Baz Luhrmann, Craig Pearce
Produktion: Baz Luhrmann, Barrie M. Osborne, Douglas Wick
Musik: Craig Armstrong
Kamera: Simon Duggan
Darsteller: Leonardo DiCaprio, Carey Mulligan, Isla Fisher, Joel Edgerton, Tobey Maguire, Amitabh Bachchan, u.v.a.
Dauer: 143 Minuten
Romanvorlage: „Der große Gatsby“ von F. Scott Fitzgerald

Inhaltsangabe:

New York, Frühjahr 1922: Nick Carraway (Tobey Maguire) kommt in die große Stadt, um an der Börse zu arbeiten und sich nebenbei als Schriftsteller zu versuchen. Er kann ein kleines altes Haus anmieten, gegenüber der Bucht lebt seine Cousine Daisy (Carey Mulligan) mit ihrem Mann Tom Buchanan (Joel Edgerton) und der gemeinsamen Tochter.

Nick ist auch vom geheimnisvollen Nachbarn fasziniert, dem reichen Jay Gatsby (Leonardo DiCaprio), der jedes Wochenende eine berauschende Party feiert, ohne jemals Einladungen zu verschicken. Einzig Nick bekommt eine Einladung und lernt langsam den Mann hinter den rauschenden Festen kennen.

Jay Gatsby möchte seine große Liebe wiedersehen: Daisy. Sie lernten sich während des Krieges kennen und lieben. Doch er meldete sich nicht mehr und so beschloss Daisy Tom zu heiraten, der sie inzwischen betrügt. Nick soll als „Vermittler“ helfen und löst damit eine Tragödie aus, die ihr wahres Gesicht in den Moral-Vorstellungen der Gesellschaft zeigt und nicht mehr aufzuhalten ist.

Mein Fazit:

Ich wollte diesen Film schon immer mal sehen. Mein Erlebnis mit Robert Redford und Mia Farrow aus der Version von 1974 ist schon eine Weile her, aber dennoch ist mir die Geschichte durchaus ein Begriff. Einzig den Roman habe ich noch nicht gelesen, werde es aber hoffentlich bald nachholen!

Was ist zu dieser Verfilmung zu sagen? Bildgewaltig, mit tollen Kostümen und Kulissen und grandiosen Schauspielern, allen voran Leonardo DiCaprio, der es immer wieder schafft, seiner Figur die Überzeugung und Glaubwürdigkeit zu verleihen, die es braucht. Er hat mit seiner Gestik und Mimik die Tragik des Dramas hervorragend dargestellt, seine innere Zerrissenheit und seine unbändige Liebe zu Daisy.

Und auch diese Version offenbahrt dem Zuschauer eine Gesellschaft, die durch Doppelmoral und Verlogenheit glänzt, durch Pomp und Geld-Adel besticht und dabei so faszinierend ist. Die Partys sind berauschend und in wunderbaren Bildern eingefangen. Einzig die kurzen Sequenzen von Techno-Musik haben mich gestört.

Der Film hat mich wunderbar unterhalten und ich bin sehr froh, das Leonardo DiCaprio endlich seinen höchst verdienten Oscar erhalten hat, wenn auch nicht für die Rolle des Jay Gatsbys. Ich bin fest davon überzeugt, dass wir den grandiosen Darsteller in vielen weiteren Filmen mit facettenreichen Figuren sehen werden.

Dieser Film bekommt überzeugte 95% von mir.

Veröffentlicht am 06.03.16!

image_pdf

Einen Penny für Ihre Gedanken ...