Kalender Girls

united_kingdomKalender Girls (2003)
Originaltitel: Calendar Girls

Regie: Nigel Cole
Drehbuch: Tim Firth, Juliette Towhidi
Produktion: Nick Barton, Suzanne Mackie, Steve Clark-Hall
Musik: Patrick Doyle
Kamera: Ashley Rowe
Darsteller: Penelope Wilton, Ciarán Hinds, Helen Mirren, Julie Walters, Linda Bassett, John Alderton, u.v.a.
Dauer: 108 Minuten

B0002V2DGQInhaltsangabe:

In der kleinen Ortschaft Knapely in Yorkshire leben die beiden Freundinnen Chris Harper (Helen Mirren) und Annie Clarke (Julie Walters). Schon seit Jahren sind sie eng befreundet und erleben jeden Sturm des Lebens gemeinsam.

Schon seit Jahren besuchen sie den Frauenclub des Ortes, aber dieser hat recht eingestaubte Aktivitäten (z. B. Vortrag über Broccoli) und hat auch ansonsten nicht wirklich Abwechslung zu bieten.

Plötzlich erkrankt Annies Mann John (John Alderton) an Leukämie. Chris unterstützt Annie in der Krise und sie halten zusammen Wache im Krankenhaus. Dabei sitzen sie auf einem ziemlich ramponierten Sofa und fühlen sich ziemlich allein gelassen von der Gesellschaft. Als John schließlich verstirbt, hat Chris kurze Zeit später eine Idee: Sie möchte einen Kalender machen, mit zwölf älteren Frauen, die nicht nur bei der Hausarbeit sind, sondern auch noch nackt sind. Von dem Erlös soll ein neues Sofa für das Angehörigenzimmer im Krankenhaus gekauft werden!

Die Frauen sind teils mutig, teils ängstlich und beginnen, Vorbereitungen für das „Shooting“ zu treffen. Schon allein durch die Idee verändert sich das Leben der Frauen schlagartig. Schließlich machen sie die Fotos, lassen den Kalender drucken und erleben eine unglaubliche Publicity: Der Kalender schlägt ein wie eine Bombe! Selbst Hollywood ruft.

Aber plötzlich kriselt es in der Freundschaft zwischen Annie und Chris. Ihre Ziele und Ideale haben sich voneinander entfernt. Wie wird das Leben nach Hollywood in dem kleinen beschaulichen Ort Knapely weitergehen?

Mein Fazit:

Dieser Film ist eine wunderbare Abwechslung gegenüber dem Mainstream-Kino. Helen Mirren spielt hier die tragende Rolle, obwohl auch alle anderen Frauen natürlich mit dazu gehören. Aber sie ist die Initiatorin der ganzen Aktion und ich finde, sie meistert ihre Rolle bravourös *smile*

Die Geschichte lebt von der Situations-Komik, von dem typischen britischen Humor und von den herrlichen Darstellerinnen des Films. Überzeugend und mit scheinbarer Leichtigkeit präsentieren sie sich auf dem Bildschirm und man kommt aus dem Schmunzeln nicht mehr raus. Einiges wirkt dabei vielleicht vorhersehbar, aber dennoch ist der Spaß-Faktor groß!

Ich kann diesen Film für die ganze Familie empfehlen!

Anmerkung: Die Rezension stammt vom 05.04.2008.

Veröffentlicht am 30.03.16!

image_pdf

Einen Penny für Ihre Gedanken ...