Kate Morton: Das Seehaus

3453291379Kate Morton: Das Seehaus

Originaltitel: The Lake House (2015)
übersetzt von Charlotte Breuer und Norbert Möllemann
Verlag: Diana Verlag
Seitenanzahl: 608 Seiten
ISBN-10: 3453291379
ISBN-13: 978-3453291379

Inhaltsangabe:

Cornwall 2003: Sadie, Polizistin aus Leidenschaft in London, hat Mist gebaut. Sie hat eine wichtige Regel gebrochen, sich nämlich an die Medien gewandt, weil sie glaubt, das der Vermissten-Fall Bailey nicht richtig bewertet wird. Um Gras über die Sache wachsen zu lassen, macht sie kurzerhand bei ihrem Großvater Bertie Urlaub, der sich nach dem Tod seiner Frau Ruth ein kleines Haus in Cornwall gekauft hat.

Und bei einer ihrer Jogging-Touren entdeckt sie ein verlassenes und verwildertes Grundstück, auf dem ein Haus am See steht. Bei näherer Betrachtung weckt es ihr Interesse, denn sie spürt eine gewisse Magie und Tragik um dieses Haus. Sehr schnell erfährt sie dann auch von dem Kind, das in der Mittsommernacht vor 70 Jahren auf mysteriöse Weise verschwand. Es gab nicht den Hauch einer Spur, wo das Kind abgeblieben sein könnte.

Mit ihrem Faible für Rätsel macht Sadie sich auf die Spuren-Suche und dringt immer tiefer ein in die Geschichte um die Familie Edevane, wovon eine sehr berühmt ist: Alice Edevane! Erfolgreiche Krimi-Autorin und Erbin vom Haus am See. Doch nicht nur dieses Rätsel begleitet Sadie, auch der Vermissten-Fall Bailey und ihre eigene Geschichte in der Vergangenheit verfolgen sie auf Schritt und Tritt. Kann sie das Rätsel um den verschwundenen Theo Edevane lösen?

Mein Fazit:

Ach, was war ich glücklich, als ich die Gelegenheit bekam, eine Signierung von der Autorin zu diesem Buch zu bekommen. Und sobald wie möglich begann ich dann auch zu lesen. Zugegeben, das ist Hardcover und 608 Seiten sind nicht gerade leicht zu stemmen, wenn man eher den leichten eBook-Reader gewohnt ist.

Die ersten 200 Seiten zogen sich dann auch so ein bißchen dahin, die drei Protagonisten wurden eingeführt, nämlich Sadie, Alice und ihre Mutter Eleanor. Warum Eleanor genauer beleuchtet wurde, wird erst viel später wirklich klar und sie ist eine der Wichtigsten Figuren in der ganzen Geschichte. Nachdem ich aber alle wirklich wichtigen Personen kennen gelernt und mich an die Sprünge zwischen den Zeiten gewöhnt hatte, musste ich bei jeder sich bietenden Gelegenheit lesen.

Natürlich hat die Autorin die Geschichte sehr geschickt konstruiert, falsche Fährten gelegt und Situationen wurden bewußt mißgedeutet. Aber das war auch gut so, denn somit konnte ich lange miträtseln, was dem kleinen Theo widerfahren ist. Und auf die Lösung bin ich wirklich erst beim Lesen gekommen, sehr geschickt gemacht und wirklich clever. Einen kleinen Stich gab dann doch der gewisse Zufall am Ende der Geschichte, aber es sei der künstlerischen Freiheit der Autorin verziehen.

Alle Figuren haben Ecken und Kanten und scheinen Personen aus dem richtigen Leben zu sein. Die bildhafte Sprache der Autorin hat mir eine wunderbare und magische Kulisse vor dem inneren Auge gezaubert, wo ich auch gern einmal verweilt hätte – nur um Mäuschen zu spielen. Jedes beschriebene Detail findet durchaus seine Berechtigung und macht diese Geschichte zu einem wahren Lese-Vergnügen, trotz des holprigen Anfangs.

Mich hat es total begeistert und vergebe uneingeschränkte fünf Sterne-Lese-Empfehlung.

Veröffentlicht am 07.04.16!

image_pdf

Einen Penny für Ihre Gedanken ...