Es zählt nur die Liebe

usaEs zählt nur die Liebe (1996)
Originaltitel: Full Circle

Regie: Bethany Rooney
Drehbuch: Karol Ann Hoeffner
Produktion: Dennis Hammer, Douglas S. Cramer, Larry Y. Albucher
Musik: Lee Holdridge
Kamera: Thomas Del Ruth
Darsteller: Teri Polo, Corbin Bernsen, Reed Diamond, Erika Slezak, Eric Lutes, Allison Smith, u.v.a.
Dauer: 136 Minuten
Romanvorlage: „Es zählt nur die Liebe“ von Danielle Steel

B000QCQXE4Inhaltsangabe:

Tana Roberts (Teri Polo) wird von ihrer Mutter Jean (Erika Slezak) allein groß gezogen. Der Vater ist in Vietnam gefallen und die Mutter pflegt eine heimliche Dauerbeziehung zu ihrem Chef, der ihr und Tana dadurch ein angenehmes Leben ermöglicht.

Tana geht aufs College und lernt Harry Wilson (Reed Diamond) kennen. Sie werden beste Freunde, zumindest für sie. Harry scheint sie aufrichtig zu lieben, aber er schafft es nicht, sie zu einer liebevollen Beziehung zu bewegen. Als sie in den Semesterferien auch noch vergewaltigt wird, schließt sie ihr Herz vollends ein und kümmert sich vorangig um ihre Karriere als Staatsanwältin.

Nach einem tragischen Vorfall lernt sie Harrys Vater (Corbin Bernsen) kennen und verliebt sich in ihn. Doch diese Liebe ist tabu, denn sie kann ihren besten Freund einfach nicht verraten. Auch Harry selbst weist sie ein letztes Mal ab und mit ihrer Mutter konnte sie sich auch nicht aussöhnen.

Es ist ein schwieriger Weg, ehe Tana erkennt, was wirklich wichtig im Leben ist.

Mein Fazit:

Dies ist ein Film über eine starke Frau und eine unzerstörbare Freundschaft. Eine herzerfrischende Teri Polo, die vorher noch nicht im Fernsehen gesehen habe, strahlte von dem Bildschirm. Hübsch, klug und dennoch unnahbar! Das hat sie sehr gut gespielt!

Dieser Film ist ganz nach Danielle Steel, wobei ich zugestehen muss, das einige Handlungsstränge sich vom Buch deutlich unterscheiden. Aber vom Wesen her ist es wohl gleich geblieben!

Leichte und seichte Unterhaltung für zwischendurch, die keinen großen Anspruch erhebt, aber dennoch spannend und berührend ist.

Anmerkung: Die Rezension stammt vom 13.12.2008.

Veröffentlicht am 11.04.16!

Einen Penny für Ihre Gedanken ...