Nicholas Sparks: Nah und Fern

3453012186Nicholas Sparks: Nah und fern

zusammen mit Micah Sparks
Originaltitel: Three Weeks With My Brother (2004)
übersetzt von Adelheid Zöfel
Verlag: Heyne Verlag
Seitenanzahl: 500 Seiten
ISBN-10: 3453012186
ISBN-13: 978-3453404793

Inhaltsangabe:

Man ahnt nicht, was sich hinter diesem Titel verbirgt. Zwar weiß man aus vielen Presseberichten und Interviews, das der Autor schon sehr viel mitgemacht hat, aber in welchem Ausmass sich das ganze befindet, kann man nur ansatzweise mit diesem autobiografischen Werk ergründen. Ich habe mir dieses Buch besorgt, weil ich ein absoluter Nicholas Sparks – Fan. Aber ich wußte nicht wirklich, was da auf mich zu kam.

Micah und Nicholas Sparks sind zwei Brüder, die mit ihrer jüngeren Schwester Dana und ihren Eltern in ärmlichen Verhältnissen aufgewachsen sind; überwiegend in Kalifornien. Sie sind eigentlich ziemlich gegensätzlich, dennoch verbindet sie ein ziemlich langer Leidensweg, der mit Tod der Mutter Sommer 1989 begann. Während Micah sich des Lebens bewußt wird und seine Prioritäten ändert, rackert sich Nicholas immer mehr und mehr ab. Er kommt mit wenig Schlaf aus, kümmert sich stets um seine Frau und seine fünf Kinder und – so scheint es – ist jederzeit auf dem Sprung, das nächste erledigen zu wollen. Just in dieser Zeit flattert ihm ein Prospekt in die Hand über eine Weltreise.

Nicholas und Micah beginnen diese Weltreise und es ist wird für beide auch eine Reise ins eigene Ich. Nicholas beginnt über seine Kindheit zu schreiben, über seine Erlebnisse und Abenteuer mit seinem – nur ein Jahr älteren – Bruder Micah. Sie erinnern sich an die Umzüge, an die Armut und an die Herzensgüte ihrer Mutter, die sie sehr frei, aber dennoch sehr loyal und familienverbunden erzogen hat. Der Vater studiert viele Jahre, ehe er als Professor die Familie ernähren kann. Die Mutter, die stets freundlich war, arbeitet lange Jahre als Augenoptikerin.

Just in der Zeit, als Nicholas Sparks mit seiner Frau Cathy noch im Honeymoon ist, beginnt sich seine Welt auf dramatische Weise zu drehen. Denn die Mutter stirbt nur 6 Wochen nach der Hochzeit ihres Sohnes aufgrund eines Reitunfalls. Der Vater kommt jahrelang nicht mit der Trauer zurecht, er ist manisch-depressiv und hat nur in seinen Vorlesungen seine Erfüllung. Zuhause erscheint ihn die Trauer zu erdrücken. Bei Dana, dem Nesthäkchen der Familie, wird ein Gehirntumor festgestellt und bei Nicholas Sparks zweiten Sohn Ryan (die Familie lebt inzwischen an der Ostküste der USA) wird eine Art Autismus diagnostiziert. Micah, der seit dem Tod der Mutter alle Fäden der Familie in die Hand genommen hat, kümmert sich um alles sehr liebevoll, scheint dabei der Ruhepol für alle zu sein. Aber auch Micah hat mit der Trauer um seine Mutter zu kämpfen, mit der Krankheit der Schwester und dann schließlich auch mit dem plötzlichen Unfalltods des Vaters. Für beide Männer wird das Leben zu einer nicht enden wollenden Trauer.

Mein Fazit:

Wenn es eine erfundene Geschichte gewesen wäre, hätte man sicher geschrieben, da ist zuviel Tod drin in dem Buch; zuviel Leid. Aber leider ist es nicht erfunden. Sie ist wirklich, alles ist passiert und der Autor schildert es in seiner einfühlsamen und sanftmütigsten Art, wie man es aus seinen Büchern kennt. Und ganz ehrlich, auch wenn der Autor es nicht will, aber ich empfand an einigen Stellen sehr viel Mitleid und spürte die Trauer. Er steht in diesem Werk offen zu seinen Gefühlen, ist dem Leser ehrlich gegenüber und dabei so einfühlsam, wie man ihn kennt.

Anfangs schreibt er auch über sich als Schriftsteller und das er genauso normal ist wie jeder andere Mann auch. Als ich diesen Abschnitt über seine Arbeit las, berührte es mich sehr und ich persönlich habe aus diesem Buch einiges mitgenommen, was mir sicher in der einen oder anderen Situation helfen wird.

Anmerkung: Die Rezension stammt aus Februar 2005.

Veröffentlicht am 11.04.16!

 

image_pdf

Einen Penny für Ihre Gedanken ...