Der kleine Horrorladen

usaDer kleine Horrorladen (1986)
Originaltitel: Little Shop of Horrors

Regie: Frank Oz
Drehbuch: Howard Ashman
Produktion: David Geffen, William S. Gilmore, Denis Holt
Musik: Miles Goodman
Kamera: Robert Paynter
Darsteller: Tichina Arnold, Bill Murray, Vincent Gardenia, Rick Moranis, Ellen Greene, Steve Martin, u.v.a.
Dauer: 94 Minuten

B00008VDQOInhaltsangabe:

Seymour Krelborn (Rick Moranis) führt ein sehr bescheidenes Dasein. In Downtown lebt er in einer kleinen Souterrain-Wohnung unter dem Blumenladen von Mr. Mushnik (Vincent Gardenia). Dort arbeitet Seymour bald Tag und Nacht, um sich liebevoll seinen Pflanzen widmen zu können.

Doch der Blumenladen wirft nichts ab. Es kann einfach nichts verkauft werden, weil die Menschen, die dort leben und arbeiten, selbst viel zu arm sind. Mr. Mushnik sieht sich gezwungen, Seymour und Audrey Denton (Ellen Greene) zu entlassen. Audrey ist in den Zahnarzt Dr. Scrivello (Steve Martin) verliebt, der sie ständig demütigt und ihr immer ein blaues Auge verpaßt. Selbst die mahnenden Worte von Mr. Mushnik können sie nicht von ihm trennen.

Gerade will Mr. Mushnik seinen Blumenladen schließen, als Seymour mit einer ungewöhnlichen Pflanze aufwarten kann. Er hat sie noch nie zuvor gesehen und bei einer seltsamen Begegnung auf dem Blumen-Großmarkt gekauft. Kaum stellt Seymour diese Pflanze – übrigens Audrey II getaut – ins Schaufenster, so strömen die Menschen in den Blumenladen. Mr. Mushnik glaubt seinen Augen nicht trauen zu können.

Aber Audrey II ist keine gewöhnliche Pflanze. Sie braucht Menschenblut, um zu wachsen. Als Seymour das entdeckt, ist der Erfolg des Blumenladens nicht mehr aufzuhalten und die Pflanze wächst und wächst und … Als ihr plötzlich die paar Tropfen aus Seymours Finger nicht mehr genügen, wird es brenzlig. Wie soll er so viel menschliches Blut besorgen? Audrey II gibt ihm ein paar Tipps und läßt ihn so ins vermeintliche Verderben laufen …

Mein Fazit:

Als ich den Film vor Jahren zum ersten Mal sah, war ich ganz angetan. Audrey II hat das Kindchen-Schema. Als Zuschauer muss man diese Pflanze einfach süß finden und lieb haben. Diese Lippen, diese kleine gierige Zunge … einfach putzig!

Dieser Film basiert auf einem Musical und so ist der Film auch – voller gesellschaftskritischer Musik. Die Mißstände in der Gesellschaft werden aufgezeigt und welche einfache Träume die Menschen haben. Und das alles umpackt mit Audrey II und den vielen anderen schrägen Figuren ergibt ein wunderbares Spektakel, das auf die Lachmuskel geht. Dabei besonders hervorheben möchte ich Bill Murray, der nur zu offensicht gern zum Zahnart geht und sich quälen läßt. Einfach köstlich …

Alles in allem ist der Film ab 12 Jahren und das ist auch in meinen Augen ok. Meinem Sohn würde ich es schon zeigen und er hätte auch seinen Spaß daran. Ich kann diesen -für mich- kultigen Film einfach nur empfehlen. Schrullig, schräg, aber auch wunderschön!

Anmerkung: Die Rezension stammt vom 02.07.2007.

Veröffentlicht am 12.05.16!

image_pdf

Einen Penny für Ihre Gedanken ...