Laura Barnett: Drei mal wir

3463406594Laura Barnett: Drei mal wir

Originaltitel: The Versions of Us (2016)
übersetzt von Judith Schwaab
Verlag: Kindler Verlag
Seitenanzahl: 496 Seiten
ISBN-10: 3463406594
ISBN-13: 978-3463406596

Inhaltsangabe:

England 1959: Jim und Eva treffen sich zufällig auf einem Waldweg. Eva hat ein Problem mit ihrem Fahrrad und Jim ist ihr behilflich. Diese Situation ist die Grundlage für drei Versionen ihrer Liebesgeschichte, die sich bis zum Jahre 2014 zieht. Drei Liebesgeschichten, die unterschiedliche Wege gehen!

  1. Version: Jim und Eva lernen sich bei ihrer zufälligen Begegnung auf dem Waldweg kennen und verlieben sich sofort ineinander. Eva ist zu diesem Zeitpunkt allerdings noch mit dem vielversprechenden Schauspieler David Katz zusammen. Schnell löst sie die Beziehung auf und beginnt ein ereignisreiches Leben mit Jim an ihrer Seite.
  2. Version: Jim und Eva treffen sich zufällig auf dem Waldweg, doch mehr wie ein paar Worte und Blicke wechseln sie nicht. Während Jim von einer Liebelei zur nächsten flattert, beginnt Eva eine ernsthafte Beziehung mit David Katz. David allerdings hat große Ambitionen als Schauspieler und vernachlässigt dabei seine Ehe mit Eva.
  3. Version: Jim und Eva verlieben sich sofort ineinander, als sie sich zufällig auf dem Waldweg begegnen. Eva beendet ihre Beziehung mit David Katz sofort, Jim beendet seine. Doch nach kurzer Zeit stellt Eva fest, dass sie von David schwanger ist. Als dieser bereit ist, seine Verantwortung zu übernehmen, verlässt sie Jim und schlittert in eine ungewisse Zukunft.

Mein Fazit:

Dies ist ein sehr bemerkenswertes Buch. Als ich es im März auf der Leipziger Buchmesse geschenkt bekam, konnte ich mit dem Klappentext erst nicht viel anfangen und legte es an die Seite. Auch Rezensionen dazu beachtete ich kaum.

Aber dann bot sich die Gelegenheit zu einer gemeinsamen Leserunde und bei den Vorbereitungen dazu nahm ich das Buch mehr und mehr wahr. Rein optisch gesehen ist es sehr schön gestaltet, mit den verschiedenfarbigen Blumen-Mustern auf der Seite (zu jeder Version eine eigene Farbe). Und dann begann die Leserunde.

Der Prolog ist schon mal sehr interessant: Dort wird beschrieben, wie die beiden Hauptfiguren geboren werden, wie die Lebensumstände der Familie sind und womit sie unter anderem auch ihr Leben lang zu kämpfen haben. Eva ist die (eigentlich) uneheliche Tochter eine jüdischen Auswanderin. Während der Ausreise aus Österreich lernt die Mutter Jakob kennen, der ihr und dem ungeborenen Kind ohne groß zu fragen eine Zukunft bietet. Jim wird in einen Künstler-Haushalt geboren. Der Vater ist ein berühmter Maler, der es jedoch mit der Treue nicht so genau nimmt. Der Vater stirbt, als Jim zehn Jahre alt ist. Und bürdet dem Jungen damit auf, für seine kranke Mutter zu sorgen, denn ihre psychische Instabilität und die vielen Behandlungen machen Jim es schwer, seinem Lebenstraum zu folgen, selbst Maler zu sein.

Nun lernen sich Eva und Jim auf dem College kennen. Sie sind jung, unbedarft und voller Träume. Ihre Liebe bestimmt ihr Lebensweg, auf die eine oder andere Weise. Denn die Autorin hat ja drei verschiedene Versionen von dem Liebesgeschichte parat. Es gibt neben der ersten Begegnung auf dem Waldweg noch drei weitere Orte und Zeiten, wo sie in allen drei Versionen aufeinander treffen. Wieder gibt es Möglichkeiten, Entscheidungen zu treffen, Chancen zu ergreifen oder auch eben nicht. Welche Entscheidungen sie auch treffen, es hat immer Auswirkung auf ihr weiteres Leben – ob mit oder ohne einander.

Die Idee zu diesem Buch empfinde ich als genial. Beim Lesen des Buches fragte ich mich immer wieder, wie mag es denn enden? Treffen alle drei Versionen aufeinander? Werden Eva und Jim doch noch zueinander finden oder sich trennen? Ich will nicht spoilern, aber das Ende finde ich sehr gelungen. Zwischendrin werden verschiedene gesellschaftliche Themen berührt – und mehr oder weniger vertieft. Selbstbestimmung der Frau, konventionelle Rollenverteilung innerhalb der Familie (Mann ist Ernährer/ Frau kümmert sich um Kinder und Haushalt), Treue, Scheidung, Sucht-Probleme, Homosexualität und gelegentlich wurden auch zeitgeschichtliche Ereignisse mit eingeflochten. Ich glaube, dass sich viele Leser und Leserinnen in der einen oder anderen Geschichte irgendwie wiederfinden können, denn im wahren Leben sind die Entscheidungen, die wir treffen, nicht immer glücklich oder richtig. Ich jedenfalls konnte das eine oder andere sehr gut nachvollziehen.

Allerdings ist dies auch das große Problem in diesem Buch: Auf knapp 500 Seiten werden drei Liebesgeschichten in all ihren Facetten beschrieben, durchschnittlich also gute 160 Seiten für eine Version. In diesen 160 Seiten werden sehr viele Details und Infos gepackt, die für diese eine Version wichtig sind. Das ist  sehr verwirrend, denn die drei Versionen werden ja nebeneinander erzählt und wehcseln sich stets ab. Sie bekommen Kinder, Enkelkinder, gehen fremd oder es sterben nahestehende Menschen. Und in allen drei Versionen sind es andere Personen, andere Namen, andere Orte und andere Lebensläufe. Wer sich da nicht konzentriert und eher oberflächlich liest, wird bald nicht mehr mitkommen. Ich habe auf mein gutes Gedächtnis vertraut und konnte das Buch ohne Notizen lesen (Notizen stören mich beim Lesefluss).

Zum anderen bleiben da Jim und Eva selbst oft auf Strecke. Es ist dem Leser nicht immer möglich, die Figuren emotional zu greifen. Sie bleiben Figuren, die ich zwar kenne, aber ansonsten blass und unnahbar bleiben. Erst zum Ende hin werden sie emotional greifbar und das ist bei dem Buch wirklich sehr sehr schade. Zuweilen wirken die Helden auch eben wie Anti-Helden, weil sie sich nicht immer so verhalten haben, wie ich es als Leserin mir vielleicht wünschte. Aber vielleicht ist auch das eben interessant: Mir waren sie dadurch eben besonders authentisch.

Trotz der zwei großen Mängel vergebe ich vier Sterne für dieses Buch, denn es ist trotz allem, wenn man sich voll und ganz auf die Geschichte einlässt, ein sehr unterhaltsames Buch über die Frage: Was wäre wenn …

Veröffentlicht am 30.05.16!

10 Gedanken zu „Laura Barnett: Drei mal wir

  1. Toll geschriebene Rezi, Elke! Danke nochmal für die nette und interessante Leserunde gemeinsam mit Gisela und Hut ab, dass du bei dem Buch keine Notizen gebraucht hast 😉 Liebe Grüße von Conny 🙂

    • Hallo Gisela, dann schau doch einmal in meinen SuB (oben in der Leiste) und vielleicht findest Du ja einen Titel, den Du auch hast und dann können wir gern über einen Termin sprechen 🙂 Gemeinsam lesen macht einfach mehr Spaß, nicht wahr? Liebe Grüße, Elke.

    • Hallo Gisela, wir können in Zukunft die Vorschläge für Leserunden im Forum besprechen 🙂 Es gibt extra ein Unterforum „Vorschläge für Leserunden“ (oben auf der Menü-Leiste gehen). Ich werde es morgen früh mal dort schreiben, vielleicht hat ja noch jemand Lust mitzumachen. Conny habe ich per Mail angeschrieben. Liebe Grüße 🙂

Einen Penny für Ihre Gedanken ...