Michael Theißen: Leons Erbe

B01CNZ9N98Michael Theißen: Leons Erbe

Erschienen 2016
Verlag: Bastei Entertainment
Seitenanzahl: 232 Seiten
ASIN: B01CNZ9N98 (nur als eBook erhältlich)

Inhaltsangabe:

Katja hat gerade ihren 16jährigen Sohn Leon beerdigt. Er ist offenbar bei einem Unfall mit Fahrerflucht ums Leben gekommen. Und als wäre das nicht schon genug muss ihre Familie noch immer das Verschwinden ihrer Schwester Nicci verkraften. Von einem Tag auf den anderen verschwand sie spurlos und manche glauben sogar, sie sei tod.

Gerade hat ihr Mann Marcus ihr eröffnet, dass er einen Privatdetektiv beauftragt hat, den flüchtigen Unfall-Fahrer zu finden, als Katja einen merkwürdigen Anruf von einem gewissen Notar Bernd Kruse erhält.

Er soll ihr etwas in Leons Auftrag geben: Es ist eine Kette – Niccis unverwechselbares Armband. Doch damit ist es noch nicht genug. In seinem Schul-Spind findet Katja zweitausend Euro Bargeld und kurz darauf wird der Notar ermordet aufgefunden.

Katja stellt sich viele Fragen, doch anstatt Antworten zu erhalten passieren immer wieder mysteriöse Dinge und plötzlich erkennt sie, dass ihre Familie nicht das war, was sie immer zu sein glaubte.

Mein Fazit:

Dieses interessante Buch wurde mir vom Autor angeboten und da der Plott mich interessierte, habe ich zugesagt, es zu lesen. Erschienen ist das Buch im Bastei Verlag in der Reihe „Hochspannung“. An dieser Stelle möchte ich mich für die Überlassung des Exemplars bedanken.

Es beginnt gleich ziemlich tragisch: Katja erzählt aus ihrer Perspektive die Geschehnisse der vergangenen Tage, wo gerade die Beerdigung ihres Sohnes Leon statt gefunden hat. Die Trauer ist noch ziemlich stark, da es erst ein paar Tage her ist, wo ihr einziger Sohn ums Leben kam. Die Trauer kam bei mir auch gut an, sie war für mich emotional greifbar und schon sehr berührend.

Dann beginnen sich die Ereignisse zu überschlagen: Sie erhält den Anruf von dem Notar Kruse, der ihr von Leon etwas überreichen soll. Das ganze ist ziemlich mysteriös, denn offiziell findet dieses Treffen gar nicht statt. Als sie Niccis Armband in der Kiste erkennt, bricht Katja zusammen, denn sie hatte es ihr damals geschenkt und die Schwester hatte es stets bei sich getragen. Wie kam Leon an diese Kette? Was hatte Leon überhaupt mit diesem Notar zu schaffen? Viele Fragen tun sich auf, die sich im Laufe der Zeit türmen. Sie findet immer neue Geheimnisse und Fragen, die dann aber eine Weile noch unbeantwortet bleiben.

Obgleich sie noch in Trauer ist, ist ihre Neugierde geweckt und sie will wissen, was wirklich geschehen ist. Der Spannungsbogen wird gut aufgebaut und bis zur Mitte gehalten. Da aber immer mehr auf Katja sozusagen „einprasselt“, kam bei mir das leichte Gefühl von Überdruss. Es war wirklich viel, was ihr geschehen ist und sie zu verarbeiten hatte. Letztendlich lohnt es sich jedoch, diesen kleinen Knick auszuhalten, denn die Lösung war für mich nicht vorhersehbar (meine Ahnung erwies sich als falsch). Es fügt sich alles zusammen und der eine oder andere Hinweis entpuppt sich dann als eher nebensächlich. Mir fehlte manchmal ein ausführlicheres Profil der agierenden Personen. Im Grunde hat der Autor aber alles Notwendige aufgeführt, damit ich mir als Leserin ein ungefähres Bild machen konnte.

Für einen Debüt finde ich den Roman durchaus gelungen und ich habe mich insgesamt gut unterhalten gefühlt, daher ist er mir vier Sterne wert.

Anmerkung: Ich habe es als eBook gelesen.

Veröffentlicht am 02.07.16!

Einen Penny für Ihre Gedanken ...