Verena Rot: Schatten der Vergangenheit

3000455787Verena Rot: Schatten der Vergangenheit

erschienen 2014
Verlag: Jenny Roters
Seitenanzahl: 180 Seiten
ISBN-10: 3000455787
ISBN-13: 978-3000455780
Dies ist der 1. Teil der Apollonia-Reihe.

Inhaltsangabe:

Apollonia Seidel, von allen Polly genannt, möchte in Förde zur Ruhe kommen und ihr aus den Angeln gehobenes Leben wieder ordnen. Vor einem halben Jahr entdeckte sie ihre ermordeten Eltern und konnte sich seither nicht davon erholen.

Gilla Fried vom Sturmhaus hat ihr das Zimmer für vier Wochen reserviert, doch auch Marc, ein freischaffender Journalist, ist überraschend vor Ort. Sie lernen sich im Wohnzimmer der Pension kennen.

Kurz darauf wird Knut Dreesen, ein Einheimischer, tot aus der Ostsee geborgen. Marc’s journalistischer Instinkt erwacht und Polly schließt sich ihm an. Zusammen mit Pit, dem Polizisten versuchen sie das Geschehene aufzuklären und stoßen dabei auf eine ganze Menge überraschender Dinge.

Mein Fazit:

Nun, ich muss ehrlich gestehen, dass ich ja nicht so die Krimi-Tante bin. Aber ich bin stets offen und gebe auch Selfpublishern oder unbekannten Autoren gerne eine Chance. Daher habe ich die Autorin um ein Exemplar geben, welches sie mir kostenlos und signiert zur Verfügung stellte. Ich bedanke mich ganz herzlich dafür.

Es ist ein Cosy-Krimi, die Geschichte um Apollonia und Marc. Ich musste erstmal die Suchmaschine bedienen, um zu erfahren, was es bedeutet. Ja, man lernt eben nie aus. Und dann ließ ich die Geschichte auf mich wirken.

Apollonia, von allen Polly genannt, ist eine reiche Hotelerbin. Doch das schützte sie nicht vor dem Schicksals-Schlag, der sie vor einem halben Jahr ereilte. Sie fand ihre ermordeten Eltern. Seitdem ist sie mächtig aus dem Tritt, versuchte sich in einer Nerven-Klinik davon zu erholen. Doch sie kann noch immer nicht darüber sprechen und nimmt häufig Medikamente zur Beruhigung oder zum Schlafen. Bei Gilla in Förde möchte sie ihre geschundene Seele weiter zur Ruhe bringen, aber sie trifft gleich auf Marc, der in Förde zwar heimisch ist und viele Freunde dort hat, aber seit drei Jahren nicht mehr dort gewesen war. Er fühlt sich ihr verpflichtet und möchte sie in Förde herumführen. Und dann passiert das Unfassbare: Knut Dreesen wird tot aus der Ostsee geborgen. Ohne dass Polly es wirklich steuern kann, wird sie in die Ermittlungen um den später eingestuften Mord-Fall mit hinein gezogen und lernt dabei Förde kennen.

Nun, die Idee zu dieser Geschichte ist sicher nicht neu. Es gibt ja viele Krimis, die regions-bezogen sind. Trotz der tollen Hintergrund-Kulisse muss ich jedoch sagen, dass der Krimi nicht das versprach, was ich erwartet hatte. Polly und Marc blieben trotz ihrer Macken und Vergangenheit für mich einfach unnahbar. Ich konnte sie beim Lesen nicht wirklich greifen und Marc hatte dann auch den einen oder anderen recht bestimmten Auftritt, so dass meine Sympathien für ihn nicht wirklich wuchsen. Es gab für mich auch zu wenig Hintergrund, als dass ich ihn wirklich verstand.

Nun, mir kamen dann auch so ein paar Dinge einfach nicht richtig vor. Ein Mordfall sollte wirklich nach zwei Monaten ohne Ergebnis als abgeschlossen gelten? Mord verjährt nie, daher kann sie doch nicht wirklich ungeklärt geschlossen werden. Und dann ist da noch die Sache mit den Ermittlungen in Förde. Das Marc vielleicht seine Unterstützung anbietet aufgrund seiner journalistischen Ausbildung, ist noch tragbar und vielleicht gar nicht so weit hergeholt. Aber Polly als völlig Fremde? Sie kann eventuelle Tatorte mit untersuchen? Nein, das halte ich für sehr unrealistisch – auch wenn ich keine Polizistin bin. Auch wenn man die künstlerische Freiheit durchaus für wichtig nehmen sollte, aber so etwas stört beim Lesen eines Krimis schon sehr.

Da es ein dünnes Buch ist, nehmen viele Dialoge den Raum in der Geschichte ein. Mir war es manchmal zuviel. Es hätte ruhig mehr hintergründige Erzählungen geben können, ich hätte die Region und die Menschen sehr gerne etwas näher kennen gelernt. Aber vielleicht kommt das ja noch im nächsten Band.

Insgesamt gesehen ist es mir der Roman drei Sterne wert. Da es ein Debüt-Roman ist, der durchaus auch Potential zeigt, bin ich gerne bereit, mir bei Gelegenheit die Fortsetzung anzuschauen.

Veröffentlicht am 24.07.16!

Einen Penny für Ihre Gedanken ...