Flawless – Ein tadelloses Verbrechen

united_kingdomFlawless – Ein tadelloses Verbrechen (2007)
Originaltitel: Flawless

Regie: Michael Radford
Drehbuch: Edward Anderson
Produktion: Mark Williams, Charles Salmon, Albert Martinez Martin
Musik: Stephen Warbeck
Kamera: Richard Greatrex
Darsteller: Demi Moore, Michael Caine, Jonathan Aris, Constantine Gregory, David Henry, Ben Righton, u.v.a.
Dauer: 108 Minuten

B001JFND68Inhaltsangabe:

London Anfang der 60er Jahre: Die London Diamond Corporation ist der weltweitführende Händler für Diamanten. In ihrer Hierachie befinden fast nur Männer. In ihren Reihen arbeitet auch die hochintelligente und ehrgeizige Laura Quinn (Demi Moore). Und obwohl sie mehr als nur qualifiziert ist, wurde sie bei Beförderungen stets übergangen.

Nachts werden die heiligen Hallen von Mr. Hobbs (Michael Caine) gereinigt. Schon seit Jahren arbeitet der leicht hinkende „Putzmann“ dort und kennt die Gepflogenheiten genau.

Als Laura wieder mal bei einer Beförderung übergangen wird, macht Hobbs ihr Angebot: Er will die Diamanten aus dem Tresor stehlen und sie zur Hälfte beteiligen, da sie die Codes für den Tresor besorgen muss. Geplant sind eine Termoskanne voll Diamenten, um der Firma einen Denkzettel zu verpassen.

Und tatsächlich klappt auch alles, trotz aller Hindernisse. Aber Hobbs hat nicht nur ein paar Diamenten gestohlen, sondern alle – die gesamten zwei Tonnen! Für Laura und die gesamte Führungsriege ein Rätsel, wie jemand die Steine hinausschmuggeln konnte, wo doch gerade Kameras installiert waren.

Laura wird zunehmend unter Druck gesetzt und sie selbst fragt sich die ganze Zeit, wo die Diamanten sind. Da eröffnet Hobbs ihr, weshalb er eigentlich den Coup geplant hat und das er sie obendrein gar nicht beteiligen will. Was soll Laura tun?

Mein Fazit:

Auch dieser Film ist für mich eine Überraschung. Das es ein Krimi ist, der in den 60er Jahren spielt, wußte ich, aber mehr auch nicht.

Die Hauptakteure in diesem Film sind ganz klar Michael Caine und Demi Moore. Sie spielen ein absolut ungleiches Gaunerpärchen, wobei ihre Beziehung rein geschäftlich ist. Zu Anfangs ist die gradlinige und um Moral bemühte Laura sehr empört über Hobbs Vorschlag. Sie glaubt ihm nicht, als er sagt, das sie sogar entlassen werden soll. Als sie schließlich die Bestätigung findet, entschließt sie sich, bei diesem Unterfangen mitzumachen und sie muss sich voll und ganz auf Hobbs einlassen. Denn es gibt keine Garantie für seine Versprechen.

Michael Caine ist wie immer grandios; mit einem gewissen Charme spielt er den Putzmann, der Nacht für Nacht immer wieder die gleiche Arbeit macht, Mülleimer ausleert, die Fußböden bohnert und zuweilen kleine Reperatur-Arbeiten übernimmt. Von der Führungsriege wird er fast übersehen und so besprechen sie auch in seiner Anwesendheit heikle Dinge, die Hobbs dann zum Teil an Laura heranträgt. Die Beweggründe für diesen Coup werden erst viel später deutlich und in dem Augenblick wird aus dem unscheinbaren Gauner ein Held, dem man zu seiner Idee und dessen Ausführung nur beglückwünschen kann.

Mich hat der Film von Anfang an fasziniert. Die Atmosphäre der Corporation, steril, akurat und von Männern dominiert, ist sehr gut eingefangen. Laura Quinn wirkt dabei fast wie ein Exot und so wird sie auch im Grunde behandelt. Der Coup ist genial gemacht und bei den Dreistigkeiten, die zu Tage kommen, konnte es ihnen nur Recht geschehen. Fast bis zum Schluss bleibt das Geheimnis, wie die Diamanten unbemerkt das Haus verlassen konnten, gewahrt, ebenso Hobbs Motive. Bisdahin erlebt man Männer in grauen Anzügen und mit Hornbrille auf fast schon komische Weise um ihre Fassung und um ihr Vermögen ringen.

Die Kostüme, die Musik und die schon angesprochene Atmosphäre – alles paßt wunderbar zusammen und dann noch die tolle Umsetzung des Skriptes, das ist mir in jedem Falle 95% wert.

Anmerkung: Die Rezension stammt vom 17.10.2010!

Veröffentlicht am 26.08.16!

Einen Penny für Ihre Gedanken ...