Amy Harmon: Unser Himmel in tausend Farben

3863960939Amy Harmon: Unser Himmel in tausend Farben

Originaltitel: The Law of Moses (2014)
übersetzt von Corinna Wieja
Verlag: Ink Egmont
Seitenanzahl: 448 Seiten
ISBN-10: 3863960939
ISBN-13: 978-3863960933
Dies ist der 1. Teil der Law of Moses-Reihe.

Inhaltsangabe:

Moses‘ Geschichte ist allen in Levan, Utah, bekannt: Er wurde als Neugeborenes in einem Waschsalon ausgesetzt. Als Crack-Baby galt er von Anfang an als schwierig und wurde in der Familie der Mutter stets hin und her geschubst. Doch nun zieht er zu seiner Großmutter – liebevoll Gigi genannt – um seinen Highschool-Abschluss zu machen.

Nebenan wohnt Georgia. Natürlich weiß sie von Moses‘ Geschichte und sie wird ausreichend von ihren Eltern gewarnt. Und doch verliebt sie sich in den geheimnisvollen und exotischen Jungen. Obwohl er sie immer wieder abweist, kann er sich auch kurz auf sie einlassen. Georgia ist unerschütterlich in ihrem Glauben an ihre Liebe und weiß, dass er derjenige ist, mit dem sie sich alles vorstellen kann. Obwohl er es nie gesagt hat, weiß sie, dass er sie auch liebt.

Moses hat eine besondere Gabe: Er kann fantastische Bilder malen. Aber es sind nicht einfach nur Bilder. Verstorbene Menschen suggerieren ihm ihre Erinnerungen im Kopf und wollen den zurückgebliebenen Angehörigen durch seine Bilder etwas mitteilen. Viele Menschen berührt er damit, einige sind jedoch verstört. Moses handelt sich damit auch viel Ärger ein. Schließlich steht er sogar unter Verdacht, das er etwas mit den vermissten Mädchen in der Gegend zu tun hat, denn er hat einige der vermissten Mädchen gemalt.

Georgia steht trotz allem unerschütterlich zu ihm. Doch dann verstirbt Gigi plötzlich und Moses wird unter Mordverdacht in die psychiatrische Klinik eingewiesen. Georgia stellt fest, dass sie ein Kind von Moses erwartet. Obwohl sie ziemlich bald schon weiß, dass sie ihn nie wiedersehen wird, entscheidet sie sich für das Kind.

Sieben Jahre später sehen sie sich plötzlich wieder und Moses hat trotz allem seine Anziehungskraft auf sie nicht verloren. Aber es gibt viele Geheimnisse um Georgia und sie verhält sich äußerst zurückhaltend. Moses muss schwierige Entscheidungen treffen, und Georgia ist eine davon.

Mein Fazit:

Was für eine spannende Geschichte! Ich habe ja schon unlängst den Roman „Vor uns das Leben“ gelesen und ihn für toll befunden. Nun wollte ich das neueste Werk der Autorin auch bald lesen und ich bereue es nicht eine Sekunde. Im Gegenteil, es war mal wieder ein Buch, das mich von der ersten bis zur letzten Seite packte.

Georgia ist 17, zum ersten Mal verliebt, hilft ihren Eltern auf der Ranch und reitet selbst Pferde zu. Moses ist ihr nicht unbekannt, er kam schon öfter zu Besuch zu seiner Großmutter. Aber nun zieht der inzwischen 18jährige geheimnisvolle Junge zu Gigi, um Geld zu verdienen und seinen Highschool-Abschluss zu machen. Sein größter Wunsch ist es, einfach zu verschwinden und zu malen. Die aufkeimende Liebe zu Georgia stört ihn dabei gewaltig, daher weist er sie immer wieder ab. Nur ab und an kann sie seine harte raue Schale durchbrechen und sie erleben kurze stürmische Momente der ersten Liebe.

Georgia versteht seine besondere Begabung am Anfang nicht so recht, aber sie findet seine Bilder faszinierend. Welche Bedeutung seine Gabe hat, erkennt sie erst sehr viel später auf äußerst schmerzliche Weise. Aber auch die Vermisstenfälle der jungen blonden Mädchen tauchen immer wieder in Levan auf. Schließlich hatte der Mörder auch Georgia im Visier und sie bereits in seine Gewalt gebracht. Moses allerdings konnte es durch seine „Visionen“ verhindern.

Im Vordergrund steht die schwierige Liebesgeschichte. Die Autorin hat sie aus wechselnden Perspektiven von Georgia und Moses erzählt. Ich empfand es am Anfang etwas irritierend, aber sehr schnell habe ich mich daran gewöhnt. Aber auch die Fälle der vermissten Fälle kommen immer wieder zur Sprache, schließlich freundet sich Moses sogar mit dem Bruder eines Mädchens an, dessen Leiche man bei Levan nach Moses Beschreibungen tatsächlich fand. Ziemlich geschickt hat die Autorin es eingewoben, denn die Liebesgeschichte berührte mich manchmal so sehr, dass ich es als angenehme Abwechselung empfand. Manchmal hätte ich Moses am liebsten geschüttelt für seine Herzlosigkeit und Gleichgültigkeit. Georgia tat mir so so Leid. Sie kämpfte um seine Liebe, ertrug einige Demütigungen und doch hatte sie nie eine echte Chance. Es gibt da auch einige sehr traurige Stellen, die mir die Tränen in die Augen trieben. Aber ich möchte jetzt nicht spoilern!

Für mich ist es eine berührende Geschichte, die ganz ohne Kitsch auskommt und durch tiefgründige Persönlichkeiten und eine geschickte Erzählweise glänzt. Unbedingte Lese-Empfehlung!

Veröffentlicht am 21.09.16!

image_pdf

2 Gedanken zu „Amy Harmon: Unser Himmel in tausend Farben

  1. Huhu Elke ♥

    das klingt ja wirklich interessant und wär vielleicht auch was für mich :)…da muss ich gleich mal nach dem Buch in der Bibo Ausschau halten. Danke für die tolle Rezi! 🙂

    Liebe Grüße von Conny

Einen Penny für Ihre Gedanken ...