Ransom Riggs: Die Insel der besonderen Kinder

Ransom Riggs: Die Insel der besonderen Kinder

Originaltitel: Peregrine’s Home for Peculiar Children (2011)
übersetzt von Silvia Kinkel, vorgelesen von Simon Jäger
Länge: ca. 11 Stunden und 8 Minuten (ungekürzte Ausgabe)
ISBN-10: 3862315878
ISBN-13: 978-3862315871
Dies ist der 1. Teil der Miss Peregrine-Reihe
Hier ist der Film dazu rezensiert.

Inhaltsangabe:

Jacob Portman hat einen sonderbaren Großvater: Er erzählt ihm immer wieder von Heim-Kindern auf einer einsamen Insel von Wales. Dort hat der Großvater selbst einen Teil der Kindheit verbracht, nachdem er vor den Nazis geflohen war. Diese Kinder hatten besondere Fähigkeiten und so wurden aus den Geschichten Märchen, die Jacob folglich eines Tages nicht mehr glaubt.

Als Jacob 15 Jahre alt ist, wird er Zeuge, wie der Großvater von einem merkwürdigen Monster angegriffen und letztendlich getötet wird. Lange Zeit wird er damit nicht fertig, bis er einen Brief von einer gewissen Miss Peregrine in den Händen hält. Sie hat seinem Großvater vor gar nicht so langer Zeit erst geschrieben.

Er kann seinen Vater dazu überreden, mit ihm auf diese Insel in Wales zu reisen. Jacob möchte den Geschichten um die besonderen Kinder auf den Grund gehen. Auf dieser Insel gibt es jedoch kein Waisenhaus mehr und eine gewisse Miss Peregrine kennt auch niemand. Fast will er schon aufgeben, da taucht er plötzlich in einer ganz anderen Welt ein …

Mein Fazit:

Mein Verhältnis zu Hörbüchern war bislang nicht vorhanden gewesen. Vor Jahren hatte ich es einmal probiert, über Handy zu hören. Aber ich konnte dem irgendwie nichts abgewinnen, vielleicht die falsche Buch-Wahl oder einfach noch nicht bereit für dieses Medium.

Nun habe ich mir Anfang Dezember das Probe-Abo bei Audible für drei Monate bestellt. Probieren geht über studieren, dachte ich mir. Die App war schnell runtergeladen und mein erstes Hörbuch ebenso fix ausgesucht, nämlich dieses. Bislang hatte ich von dieser Reihe nichts gehört, ich ging also ohne Erwartungshaltung ran – und wurde positiv überrascht!

Simon Jäger hat das Buch vorgelesen, welches aus Jacobs Sicht die Ereignisse um seinen Großvater erzählt. Seine angenehme Stimme und die spannende Geschichte um die besonderen Kinder haben mir gute elf Stunden pures Hör-Vergnügen beschehrt. Manchmal musste ich spontan auflachen oder hielt in meiner Arbeit kurz inne, um an einer spannenden Stelle auch ja nichts zu verpassen. Auf Außenstehende hätte es wohl sonderbar gewirkt.

Mir war der Großvater trotz seiner ziemlich abenteuerlichen Gutenacht-Geschichten sehr sympathisch, ein Opa, wie ihn sich jedes Kind nur wünschen kann. Für Jacob allerdings, der die Geschichten am Anfang für bahre Münze nahm, war es ein großer Schock, als er dann älter wurde und erkennen musste, dass ihm sein Großvater wohl einen Bären aufgebunden hat. Dennoch liebt er seinen Großvater und die Trauer ist umso größer, als dieser plötzlich in seinen Armen verstirbt, nieder gemacht von einem Monster mit Tentakeln. Ich konnte Jacob die Trauer sehr gut abnehmen, er litt sehr, auch, weil ihm niemand seine Geschichte glaubte – verständlicherweise. Schließlich landet er sogar bei einem Psychiater. Eines Tages hat er die Chance, auf die Insel zu gehen, wo sein Großvater einst die berühmten Geschichten erlebt haben soll. Und er macht sich auf die Suche!

Den weiteren Verlauf der Geschichte möchte ich hier nicht spoilern. Es ist wirklich eine fantastische Geschichte mit verschrobenen, aber liebenswerten Figuren. Es scheint sich alles wie selbstverständlich zuzsammen zu fügen und doch lauert das Böse – überall. Jacob muss schwierige Entscheidungen treffen und übersich hinaus wachsen. Ob ihm das gelingt? Auch Jacob macht eine Entwicklung durch, die ihn einfach nur noch sympathischer macht.

Das letzte drittel der Geschichte wurde dann auch richtig dramatisch bis gruselig. Puh … wer eine lebhafte Phantasie hat, wird da wohl voll auf seine Kosten kommen. Und wie es sich für ein Reihenband gehört, blieb einiges offen. Einige Fragen wurden beantwortet, ein oder zwei aber eben doch nicht. Und so ist es nur logisch, dass ich mir sobald wie möglich den nächsten Band holen werde.

Mein erstes Hörbuch war ein tolles Erlebnis, wohl wegen der angenehmen Vorlese-Stimme von Simon Jäger und auch wegen der spannenden Geschichte. Das Abo werde ich in jedem Falle behalten und hoffentlich noch viele spannende Hörerlebnisse haben. Begeisterte fünf Sterne erhält dieses Buch.

Veröffentlicht am 10.01.17!

6 Gedanken zu „Ransom Riggs: Die Insel der besonderen Kinder

  1. Liebe Elke,

    seit dieser Woche liegt das Buch auch auf meinem Sub. Ich bin mal gespannt! Das Buch enthällt ja auch ganz viele Bilder, mal schaun, wie es mir gefällt.

    Liebe Grüße von Conny 🙂

    • Guten Morgen liebe Conny,
      ich hoffe, Dir gefällt das Buch auch so wie mir. Eigentlich ist Fantasy ja nicht so mein Ding, aber für diese Geschichte konnte ich mich wirklich begeistern. Viel Vergnügen wünsche ich Dir.

      Liebe Grüße, Elke!

      • Liebe Elke,

        Ja, der Auftakt konnte mich ebenso begeistern wie dich. Und den zweiten Band habe ich auch bereits ausgelesen. Freu dich schon mal auf weitere spannende Abenteuer, diesmal im kriegsgebeutelten London. Also nicht zu lange warten! Vielleicht hast du auch eine Chance auf das Buch, denn sonst entgehen dir ja die vielen authentischen Fotos, die das Ganze noch illustrieren.

        Liebe Grüße von Conny

        • Hallo Conny, ich habe Deine Rezie dazu bereits gelesen – zu beiden Bänden 🙂 Ich vermute, nächsten Monat werde ich mir das Hörbuch zum zweiten Teil genehmigen. Ich versuche da ein Format einzuhalten. Liebe Grüße, Elke.

          • Liebe Elke,

            dann kannst du ja vielleicht im Buchladen mal in einem der Bücher blättern und dir dort die Fotos anschauen. Sonst entgeht dir wirklich was!

            Liebe Grüße von Conny 🙂

Einen Penny für Ihre Gedanken ...