Stoppt die Todesfahrt der U-Bahn 123 (1974)

Stoppt die Todesfahrt der U-Bahn 1-2-3 (1973)
Originaltitel: The Taking of Pelham One Two Three

Regie: Joseph Sargent
Drehbuch: Peter Stone, John Godey
Produktion: Gabriel Katzka, Stephen F. Kesten, Edgar J. Scherick
Musik: David Shire
Kamera: Owen Roizman
Darsteller: Walter Matthau, Robert Shaw, Earl Hindman, Martin Balsam, James Broderick, Hector Elizondo, u.v.a.
Dauer: 104 Minuten
Romanvorlage: „Abfahrt Pelham 1 Uhr 23“ von John Godey

Inhaltsangabe:

Unter der Führung von Mr. Brown (Earl Hindman) kippt eine vierköpfige Truppe die U-Bahn 1-2-3 nach Pellham. Lieutenant Zachary Garber (Walter Matthau) verhandelt mit ihm über Funk. Für die 17 Geiseln wollen sie innerhalb einer Stunde eine Million Dollar erpressen.

Während Garber zusammen mit seinem Team, unter anderem Lieutenant Rico Patrone (Jerry Stiller), im Hintergrund versucht, die Geiselnehmer in Schach zu halten, wird die eine Million Dollar nur unter Protest vom kranken Bürgermeister zur Verfügung gestellt. Doch wie es bei jeder Entführung so ist: Es geht eine Menge schief und so kämpfen alle unter Hochdruck um das Leben der Geiseln und versuchen den Ganoven einen Schritt vorauszusein.

Doch dann gibt es Krach unter ihnen selbst und die ganze Mission scheint aufzufliegen.

Mein Fazit:

Dies ist ein typischer 70er-Jahre-Film. Walter Matthau, noch relativ jung, glänzt in der Rolle des Garber, der am Anfang des Films eine Gruppe Asiaten durch das Gebäude führt. In der Annahme, sie verstehen kein Wort, lässt er so manchen unpassenden Satz über seine Kollegen oder die Arbeitsweise fallen und tritt in das größte Fettnäpfen weit und breit, als sich herausstellt, das die Asiaten ihn sehr wohl verstehen. Köstlich!

Hector Alizondo mal in einer Ganoven-Rolle zu sehen, ist mal was anderes. Und Jerry Stiller wesentlich jünger machte auch was aus. Die Umsetzung des Drehbuches ist gut gelungen, die Geschichte ist spannend, wenn auch etwas vorhersehbar.

Ein solider Film, den man sich ansehen kann. Von mir bekommt er 80%.

Anmerkung: Die Rezension stammt vom 01.05.2010!

Veröffentlicht am 18.01.17!

 

Einen Penny für Ihre Gedanken ...