Das Urteil – Jeder ist käuflich

Das Urteil – Jeder ist käuflich (2003)
Originaltitel: The Runaway Jury

Regie: Gary Fleder
Drehbuch: Brian Koppelman, David Levien
Produktion: Arnon Milchan, Gary Fleder, Christopher Mankiewicz
Musik: Christopher Young
Kamera: Robert Elswit
Darsteller: Bruce McGill, John Cusack, Gene Hackman, Dustin Hoffman, Rachel Weisz, Bruce Davison, u.v.a.
Dauer: 127 Minuten
Romanvorlage: „Das Urteil“ von John Grisham

Inhaltsangabe:

New Orleans: Vor zwei Jahren erschoss ein Amokläufer 11 Menschen und danach sich selbst. Nun verklagt eine Witwe die Waffenlobby auf Schadensersatz. Um zu verhindern, das der Waffenlobby zukünftig laufend millionenschwere Schadensersatzklagen ins Haus flattern, engagieren sie den Jury-Berater Rankin Fitch (Gene Hackman), der den Präzedensfall mit Hilfe der Geschworenen abwenden soll.

Doch bei den Geschworenen gibt es Probleme: Nicholas Easter (John Cusack) scheint sich mit Absicht in die Geschworenen-Liste eingeschmuggelt zu haben. Welche Rolle er wirklich spielt, ist lange nicht klar, aber er scheint Kontakt zu einer gewissen Marlee (Rachel Weisz) zu haben, die gegen hohe Summen die Seiten gegeneinander auszuspielen versucht.

Ein unvergleichliches Katz- und Maus-Spiel beginnt und erst am Ende wird klar, was wirklich gespielt wird.

Mein Fazit:

Ein packendes Duell zwischen Altmeister Gene Hackmann und dem Film-Paar, gespielt von John Cusack und Rachel Weisz. Der Film hat Tempo, Tiefgang und eine gehörige Prise Anspruch. Ich musste schon ein wenig aufpassen, um dem Ganzen folgen zu können. Langsam baut sich die Handlung auf, damit der Zuschauer im Bilde ist, weshalb die Witwe die Waffenlobby verklagen will.

Für mich ist der Film sehenswert, spannend und auch realistisch. Hochkarätige Stars wie Dustin Hoffman, Jennifer Beals, Cliff Curtis spielen mit und geben dem Film eine unvergleichliche Note. Als Zuschauer spürt man nicht nur die Hitze von New Orleans, sondern auch der Akteure, die überzeugend in ihren Rollen sind und den Figuren Echtheit verleihen.

Ich werde ihn mir noch mal ansehen und mit Sicherheit das eine oder andere Detail noch entdecken, was mir bislang verborgen geblieben ist bei diesem Tempo. 95% für dieses spannende Werk.

Anmerkung: Die Rezension stammt vom 09.10.2008.

Veröffentlicht am 07.06.17!

image_pdf

Einen Penny für Ihre Gedanken ...