Kate Alcott: Zurück nach Tara

Kate Alcott: Zurück nach Tara

Originaltitel: A Touch of Stardust (2015)
übersetzt von Gabriele Gockel und Barbara Steckhan
Verlag: Insel Verlag
Seitenanzahl: 381 Seiten
ISBN-10: 3458361219
ISBN-13: 978-3458361213

Inhaltsangabe:

Culver City, Hollywood, 1938: Produzent Selznick beginnt mit den Dreharbeiten zu „Vom Winde verweht“, ohne ein vollständiges Drehbuch vorliegen zu haben. Auch die Hauptdarstellerin ist noch längst nicht gefunden. Die junge Julie Crawford hat gerade erst ihren Job im Pressebüro der Produktionsfirma angetreten, als vor ihren Augen das brennende Inferno von Tara gedreht wird.

Sie ist noch unerfahren in der Branche, doch sie hat den Traum, eine anerkannte Drehbuchautorin zu werden. Dafür hat sie ihre Eltern und ihren Verlobten in Fort Wayne, Indiana, zurückgelassen. Nur durch Zufall nimmt die Schauspielerin Carole Lombard sie unter ihre Fittiche. Auch Andy Weinstein, der ebenfalls an der Produktion zu „Vom Winde verweht“ arbeitet, nimmt sich ihrer an, aber er hat bereits seine Erfahrung mit den Illusionen von Hollywood gemacht. Auch sein Status als Jude macht ihm zu schaffen, wo er ahnt, was gerade in Europa mit den Juden geschieht.

Julie erlebt eine aufregende Zeit rund um den Dreh zu dem monumentalen Film und kann tatsächlich einige wichtige Menschen von ihrem Können überzeugen. Sie erlebt die heimliche Hochzeit von Clark Gable und Carole Lombard und beginnt mit Andy eine Liebesbeziehung. Aber ihre Unerfahrenheit macht ihr sehr zu schaffen und sie weiß nicht, wie sie mit allem umgehen soll. Als eines Tages ihre Eltern auftauchen, um sie nach Hause zu holen, muss sie eine Entscheidung treffen.

Mein Fazit:

Von dem Buch hatte ich mir so viel versprochen. Das Cover finde ich sehr anziehend und der Klappentext versprach eine interessante Geschichte: Die Welt hinter den Filmen!

Die Autorin, der das Filmgeschäft durch ihre Familie nicht so ganz unbekannt ist, hat wirklich einen ganz besonderen Plot geschaffen. Hier werden Fiktion und Geschichte geschickt miteinander verknüpft. Man muss schon sehr aufpassen, nicht alles wörtlich zu nehmen, denn einiges hat die Autorin sicherlich kreativ eingebracht. Das Grundgerüst jedoch, der Dreh zu dem Film und die wahren Personen ist wohl stimmig widergegeben.

Obwohl die Erzählungen zu den Dreharbeiten sehr interessant waren, konnte mich der übrige Teil nicht richtig überzeugen. Es plätschert einfach vor sich hin, nur wenige Höhepunkte waren eingebaut und die Atmosphäre kam ebenfalls nicht immer auf. Julie Crawford, die Protagonistin dieser Geschichte, blieb mir die ganze Zeit über etwas fremd, ebenso Andy Weinstein. Carole Lombard hingegen war erfrischend offen, leicht durchgeknallt, aber mit einem starken Charakter. Sie hat um ihre Liebe zu Clark Gable gekämpft und in Wahrheit war es wohl auch eine tiefe Liebe. Leider verstarb Carole ja sehr früh durch einen Flugzeug-Absturz und Clark hat tief um sie getrauert. Aber ob die Hochzeit wirklich so stattfand, weiß ich leider nicht und konnte es auch nirgends nachlesen! Überhaupt musste ich Carole Lombard durch einige Suchanfragen (wieder) kennenlernen. Der Name sagte mit etwas, aber ich hatte kein Gesicht dazu! Die Freundschaft zwischen Carole und Julie konnte mich manchmal mitreißen, das hat die Autorin wirklich gut transportiert. Carole war für mich eigentlich der ganze Anker in der Geschichte.

Lange Sätze und einige langweilige Passagen habe mein Lese-Vergnügen zusätzlich betrübt, so dass ich diesem Buch nur drei Sterne geben kann. Da war meine Erwartungshaltung wohl einfach zu hoch. Schade!

Veröffentlicht am 08.10.17!

image_pdf

Einen Penny für Ihre Gedanken ...