Sex and the City – Der Film

Sex and the City – Der Film (2008)
Originaltitel: Sex and the City – The Movie

Regie: Michael Patrick King
Drehbuch: Michael Patrick King
Produktion: Sarah Jessica Parker, Eric M. Cyphers, John P. Melfi
Musik: Aaron Zigman, Tuesday Knight
Kamera: John Thomas
Darsteller: Kim Cattrall, Sarah Jessica Parker, Kristin Davis, Cynthia Nixon, Jennifer Hudson, Chris Noth, u.v.a.
Dauer: 145 Minuten
Dies ist der 1. Film aus der Sex and the City-Reihe.

Inhaltsangabe:

Carrie Bradshaw (Sarah Jessica Parker) hat die vierzig erreicht und ist seit 10 Jahren mit ihrem Mr. Big (Chris Noth) zusammen. Bei der Suche nach einer gemeinsamen Wohnung beschließen sie irgendwie, das sie eigentlich doch heiraten könnten. Carrie ist total glücklich und plant eine große Hochzeit. Dabei sind natürlich ihre Freundinnen Samantha Jones (Kim Cattrall), Charlotte York (Kristin Davis) und Miranda Hobbes (Cynthia Nixon) von der Partie.

Aber sie haben irgendwie auch alle so ihre Probleme. Sam ist schon seit Ewigkeiten mit ihrem sexy-Freund zusammen (kaum zu glauben), Miranda hat ihre kleine Familie und lebt in Brooklyn und beschwert sich, das ihr Mann Sex will (!!). Einzig Charlotte scheint mit ihrer kleinen Familie glücklich zu sein.

Als Carries großer Tag kommt, geht alles irgendwie drunter und drüber. Miranda wird von ihrem Mann betrogen und lädt ihren Frust bei Mr. Big ab. Und Mr. Big, bereits vorher schon zweimal verheiratet gewesen, bekommt plötzlich Zweifel, ob die Hochzeit das richtige ist und lässt Carrie vor dem Altar buchstäblich sitzen.

Mein Fazit:

Ich will nicht sagen, das ich die Serie nicht liebte. Gelegentllich habe ich mal reingesehen und köstlich geschmunzelt. Sexy Sam ist mir dabei immer noch am Besten in Erinnerung geblieben^^

Wie dem auch sei, ich wollte mir den Film gönnen und hatte meinen Spaß bei den bissigen Kommentaren, bei den sexy Girls in stylischen Klamotten. Dabei erklärt Carrie gleich zu Anfang, das sie alle etwas älter geworden sind und inzwischen die nächste Generation der Girlies in New York angekommen sind. Eine davon ist die für mich ganz entzückende Jennifer Hudson, die ich schon durch „Dreamgirls“ kenne. Sehr quirlig, sympathisch und herzerfrischend.

Alle vier Damen haben ihre Rollen überzeugend gespielt. Sarah Jessica Parker war die Hauptperson in dem ganzen Film und konnte sowohl die traurige wie auch lustige Carrie darstellen. Sie bot alle Facetten der Gefühle und das machte sie auch für mich sehr sympathisch.

Das Ende des Films wird allen sicher hinreichend bekannt sein, dennoch fand ich es ausgesprochen romantisch und auch logisch. Ich hatte meinen Spaß bei diesem Film und auch berührt. Für einen Serien-Abschluss ist dieser Film topp, daher 95% von mir.

Anmerkung: Die Rezension stammt vom 17.01.2009.

Veröffentlicht am 09.10.17!

image_pdf

2 Gedanken zu „Sex and the City – Der Film

  1. Hach ja, Sex and the City 🙂
    Alle Staffeln und Filme stehen in meinem Regal, vielleicht sollte ich mal wieder reinschauen, war und ist einfach Kult!

    • Hallo Kerstin,

      vielen Dank für Deinen Besuch und Kommentar!

      Die Serie habe ich in der Tat nur sporadisch geschaut. Natürlich wußte ich, worum es da geht. Aber die Serie lief meiner Erinnerung nach auch immer spät abends.

      Liebe Grüße, Elke!

Einen Penny für Ihre Gedanken ...