Aktion Stempeln [#5]

Hallo liebe Bücherfreunde,

auf Damaris liest gibt es eine tolle Aktion, auf die ich durch Kastanies Leseecke aufmerksam wurde. Ich finde es durchaus sinnvoll und interessant, sich mal kurz zu besinnen, ob man das alles noch im Sinn hat, was man vor einiger Zeit – in meinem Falle vor drei Jahren – gelesen hat! Ich nehme Bezug auf den Februar 2015 und horche mal tief in mich und bin gespannt, woran ich mich denn noch so alles erinnern kann. Beim Klick auf das Cover kommt man zur jeweiligen Rezie 🙂

Im Februar 2015 habe ich fünf Bücher gelesen und eines angelesen. Beim Rückblick beziehe ich mich nur auf die ausgelesenen Bücher:

 

„Die Verborgene“ von Sarah Kleck ist wirklich eine ganz spannende Geschichte gewesen, mit viel Fantasy und Mystic. Merlin, Morgana, Nimue … ich müsste es noch einmal genau nachlesen, aber so ungefähr weiß ich die Geschichte noch. Das tolle ist, ich habe gerade entdeckt, dass die Fortsetzung schon längst erschienen ist!

„Elsas Stern“ beschäftigt sich mit dem Holocaust und die Elsa, die Jüdin, wurde für medizinische Versuche mißbraucht und gefoltet. Ich denke dann immer an den Todelengel Mengele! Solche Geschichten kann man nicht wirklich vergessen, auch wenn die Einzelnheiten nicht mehr so ganz präsent sind.

„Eine Marcelli gibt nicht nach“ von Susan Mallery war mein erstes Buch von ihr und seither habe ich schon einige Bücher gelesen. Im Grunde ähneln sie sich alle, aber dieses ist halb eben doch besonders, daher weiß ich es noch ganz gut – der Auftakt einer tollen Trilogie, kalifornisches Weingut, strenger Patriarch, zauberhafte Schwestern und ziemlich neugierige Mütter! Eigentlich sind da noch zwei Bände offen, mal schauen, ob sie denn auch irgendwann übersetzt werden!

„Ein Mord für Kay Scarpetta“ ist für mich leider nicht mehr präsent! Das mag daran liegen, weil ich ja auch noch einige andere Bände gelesen habe und sie auch nicht alle so toll waren! Und dies war -glaube ich- der zweite Fall.

„Befreit“ von Sarah Reitz ist für mich zwar interessant gewesen, aber die ganzen Rockstar-Geschichten etc. haben mich noch nie wirklich angesprochen. Warum ich das gelesen habe, weiß ich nicht mehr. War vielleicht ein Angebot im Deal der Woche!

Also ich muss schon sagen, auch wenn ich drei Bücher bei „Im Kopf geblieben“ habe, aber es ist auch nicht mehr so 100%ig klar, was die Geschichten genau beinhalten. Ich weiß davon nur noch so einen groben Umriss, aber vergessen habe ich es auch nicht! So wirklich glücklich bin ich damit nicht. Hm …

Dieses Mal betrachte ich den Rückblick mit gemischten Gefühlen. Und Ihr? Wie habt Ihr so gestempelt?

Liebe Grüße, Elke!

 

image_pdf

6 Gedanken zu „Aktion Stempeln [#5]

  1. Hallo Elke!

    Immerhin mehr grün als rot 😀
    Von Deinen Büchern kenne ich allerdings keins, allerdings liegen noch ein paar Bücher von Susan Mallery auf meinem SuB…

    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende
    Kerstin

  2. Hallo Kerstin,

    vielen Dank für Deinen Besuch und Kommentar!

    Susan Mallery ist pure Unterhaltung und selten anspruchsvoll. Für zwischendurch gehen die immer, auch wenn man im Grunde schon weiß, was passiert. Aber wenn man in einer Leseflaute ist, kann es durchaus hilfreich sein, zumindest bei mir!

    Nun mache ich gleich noch meine Kommentierrunde 🙂

    Liebe Grüße und einen schönen Sonntag, Elke!

  3. Hallo – 3/5 ist ein guter Schnitt, finde ich. Rockstar Storys reizen mich irgendwie auch so gar nicht. Bei mir ist es oft, das mir das Ende einer Geschichte fehlt. Das habe ich auch oft bei Filmen. Irgendwie verschluckt mein Gehirn die Auflösung. Liebe Grüsse und einen schönen erholsamen Sonntag.

    • Hallo Rina,

      vielen Dank für Dein Besuch und Kommentar!

      Das mit dem Ende kann ich gut verstehen, das passiert mir auch hin und wieder, aber nur, wenn das Ende so abrupt kommt.

      Liebe Grüße, Elke!

  4. Hallo liebe Elke,
    jetzt musst ich gerade überlegen, ob ich schon mal ein Buch von Patricia Cornwell gelesen haben :-). Wenn, dann war es vor meiner Zeit als Bloggerin und ich kann mich auch nicht mehr richtig erinnern. Geschichten über den Holocaust kann ich auch nicht richtig vergessen. Dafür gehen sie mir meist zu nahe.
    Grüße dich lieb,
    Damaris

    • Hallo Damaris,

      vielen Dank für Dein Besuch und Kommentar! Ich bin ein bisschen spät, sorry!

      Patricia Cornwell bzw. Kay Scarpetta ist bei mir durch, nach 14 Bänden habe ich einfach geschmissen, weil es teilweise so abstrus wurde und ach, teilweise so dermaßen konstruiert und dann noch der Stil-Wechsel mittendrin und Tote sind auferstanden. Ne, das reichte mir dann.

      Manchmal ist es wichtig, sich solche Geschichten zu gegenwärtigen, damit sie nicht ins Vergessen geraten. Zumindest denke ich das bei den Büchern über den Holocaust oder allgemein Nazi-Regime!

      Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende, liebe Grüße, Elke!

Einen Penny für Ihre Gedanken ...