Archive

Lord of War – Händler des Todes

Lord of War – Händler des Todes (2005)
Originaltitel: Lord of War

Regie: Andrew Niccol
Drehbuch: Andrew Niccol
Produktion: Artemio Benki, Greig Buckle, Nicolas Cage
Musik: Antonio Pinto
Kamera: Amir M. Mokri
Darsteller: Nicolas Cage, Bridget Moynahan, Ethan Hawke, Jean-Pierre Nshanian, Jared Leto, Shake Tukhmanyan, u.v.a.
Dauer: 122 Minuten

Inhaltsangabe:

Yuri Orlov (Nicholas Cage) hat in New York – Little Odessa – ganz klein angefangen: Im Waffengeschäft. Und er entwickelt sich zum Besten seines Fachs. Er ist nicht amoralisch. Er mischt sich nur nicht ein. Er wickelt seine Geschäfte ab und behauptet, das es durch Zigarettenkonsum mehr Tote gibt als durch die Benutzung seiner Waffen.

So ist es nicht verwunderlich, das ihm Interpol in Form von Jack Valentine (Ethan Hawke) auf der Spur ist. Doch er kann stets Papiere aufweisen, die Gesetze für sich verbiegen und immer wieder davon kommen. Auch seine Ehefrau Ava Fontaine (Bridget Moynahan) kann er anfänglich belügen und täuschen über seine wahren Geschäfte. Weiterlesen

Die Stadt der Blinden

Die Stadt der Blinden (2008)
Originaltitel: Blindness

Regie: Fernando Meirelles
Drehbuch: Don McKellar
Produktion: Nicolas Aznarez, Andrea Barata Ribeiro, Bel Berlinck
Musik: Marco Antônio Guimarães
Kamera: César Charlone
Darsteller: Julianne Moore, Mark Ruffalo, Eduardo Semerjian, Jason Bermingham, Danny Glover, Yûsuke Iseya, u.v.a.
Dauer: 121 Minuten
Romanvorlage: „Die Stadt der Blinden“ von José Saramago

Inhaltsangabe:

Irgendwo in irgendeiner Stadt: Plötzlich und ohne Vorwarnung erblindet ein Mann am Steuer seines Fahrzeugs. Ein scheinbar hilfsbereiter Mensch bringt ihn nach Hause, um ihm dann letztendlich das Auto zu stehlen. Der Erblindete geht zum Augenarzt, doch dieser kann ihm genauso wenig helfen.

Am nächsten Tag: Auch der Augenarzt erblindet, sowie einige Patienten, die mit dem ersten Opfer in der Praxis in Berührung gekommen sind. Es ist also eine Epidemie. Doch es wird den Erkrankten nicht wirklich geholfen: Sie werden interniert und in eine verlassene Kaserne eingesperrt, ohne medizinische Hilfe oder Betreuung, ohne vernünftige sanitäre Anlagen und mit dahingeworfenen zugeteilten Essens-Portionen. Beim Versuch, die Anlage zu verlassen, wird mit Erschießung gedroht. Weiterlesen

Der gute Hirte

Der gute Hirte (2006)
Originaltitel: The Good Shepherd

Regie: Robert De Niro
Drehbuch: Eric Roth
Produktion: Chris Brigham, Francis Ford Coppola, Robert De Niro
Musik: Bruce Fowler, Marcelo Zarvos
Kamera: Robert Richardson
Darsteller: Matt Damon, Angelina Jolie, Alec Baldwin, Tammy Blanchard, Billy Crudup, Robert De Niro, u.v.a.
Dauer: 167 Minuten

Inhaltsangabe:

Edward Wilson (Matt Damon) lebt allein in einem Haus, fährt jeden Tag in seinem grauen Anzug mit Hut zur Arbeit (nämlich der CIA) und ist stets verschwiegen, im wahrsten Sinne des Wortes. Er ist ständig mißtrauisch, sogar einem Kind gegenüber, das ihn höflich fragt, ob er fünf Dollar wechseln kann.

Eines Tages findet er hinter der Tür einen Umschlag mit Fotos und einem Tonband. Er nimmt es mit zur CIA und lässt es analysieren. Während dessern beginnt er über sein bisheriges Leben nachzudenken. Weiterlesen

Crimson Tide – In tiefster Gefahr

Crimson Tide – In tiefster Gefahr (1995)
Originaltitel: Crimson Tide

Regie: Tony Scott
Drehbuch: Michael Schiffer
Produktion: Don Simpson, Jerry Bruckheimer, Lucas Foster
Musik: Hans Zimmer
Kamera: Dariusz Wolski
Darsteller: Matt Craven, George Dzundza, Gene Hackman, James Gandolfini, Viggo Mortensen, Denzel Washington, u.v.a.
Dauer: 116 Minuten

Inhaltsangabe:

Irgendwann in der Zukunft: Die russische Regierung befindet sich in der Krise und im Land ist Bürgerkrieg. Russische Rebellen können Langstrecken-Raketen und Atom-Bomben auf die USA abfeuern und offensichtlich sind sie auch dazu bereit, denn Geheimdienste sind in höchster Alarmbereitschaft. Es wird das Auftanken der Raketen vermeldet. Die USA fühlt sich dazu genötigt, ihre gesamte Kriegsflotte loszuschicken, um einen eventuellen Gegenschlag ausführen zu können.

Ron Hunter (Denzel Washington) hat noch wenig Erfahrung im Kampfeinsatz, aber er hat die besten Empfehlungen bekommen. So meldet er sich zum Dienst als Erster Offizier bei Captain Frank Ramsey (Gene Hackman), der Kommandant des Atom-U-Bootes Alabama. Von Anfang an gibt es Spannungen zwischen ihnen. Während Ramsey patriotisch jeden Krieg als Heldentat verteidigt, gibt Hunter zu bedenken, das -gerade ein Krieg mit Atom-Bomben- größere Folgen habe als nur die Zerstörung der Kriegs-Maschinerie. Weiterlesen

Am Ende des Schweigens

Am Ende des Schweigens (2006)

 

Regie: Erhard Riedlsperger
Drehbuch: Christian Schnalke
Musik: Georg Kleinebreil
Darsteller: Christine Neubauer, Gesine Cukrowski, Eva Herzig, Bernhard Schir, Martin Feifel, Felix Eitner, u.v.a.
Dauer: 100 Minuten
Romanvorlage: „Am Ende des Schweigens“ von Charlotte Link

Inhaltsangabe:

Jessica Wahlberg (Christine Neubauer) fährt zum ersten Mal mit ihrem Mann Alexander (Bernhard Schir) und seinen Freunden und dessen Frauen nach Stanbury in den Urlaub. Alexander erzählt begeistert von der gemeinsamen Internatszeit mit Leon (Felit Eitner) und Tim (Dirk Martens). Nur seine Tochter Ricarda schießt ein bisschen quer. Jessica bringt ihr Verständnis entgegen, denn sie befindet sich in der Pubertät und muss noch die Scheidung der Eltern verkraften.

Tims Frau Evelin (Gesine Cukrowski) leidet unter den Demütigungen ihres Mannes. Auch hat sie den Verlust ihres Babys noch nicht verkraftet, was Jessica dazu veranlasst, von ihrer frischen Schwangerschaft noch nichts zu berichten. Patricia (Eva Herzig) gibt sich gewohnt selbstbewusst und herrschsüchtig, auch, als sie bei der Ankunft auf Stanbury entdecken, dass ein Fremder in dem Haus genächtigt hat. Es stellt sich heraus, dass er Phillip Bowen (Martin Feifel) heißt und Anspruch auf das Haus erhebt. Patricia weist dies empört zurück. Weiterlesen

Der Mann, der niemals lebte

Der Mann, der niemals lebte (2008)
Originaltitel: Body of Lies

Regie: Ridley Scott
Drehbuch: William Monahan
Produktion: Donald De Line, Ridley Scott, Michael Costigan
Musik: Marc Streitenfeld
Kamera: Alexander Witt
Darsteller: Leonardo DiCaprio, Russell Crowe, Mark Strong, Golshifteh Farahani, Oscar Isaac, Ali Suliman, u.v.a.
Dauer: 128 Minuten
Romanvorlage: „Der Mann, der niemals lebte“ von David Ignatius

Inhaltsangabe:

Roger Ferris (Leonardo DiCaprio) ist Nah-Ost-Experte und als CIA-Agent inkognito in den arabischen Staaten unterwegs. Seine einzige Verbindung ist die abhörsichere Handy-Leitung zum Supervisor Ed Hoffman (Russell Crowe), der während der Telefongespräche sein normales Leben weiterführt (und z. B. gerade die Kinder zur Schule bringt).

Während es in Europa immer wieder neue Terror-Anschläge gibt, versucht Ferris an den Drahzieher Al-Saleem (Alon Abutbul) heran zu kommen, was angesichts der brenzligen Lage und dem hohen Mißtrauen der Araber fast unmöglich ist. Ferris‘ seine große Hilfe ist der jordanische Geheimdienst-Chef Hani (Mark Strong), der eher auf altbewährte Methoden zurück greift, genau nach Ferris‘ Kragenweiter. Weiterlesen

City Hall

City Hall (1996)

 

Regie: Harold Becker
Drehbuch: Bo Goldman, Nicholas Pileggi
Produktion: Edward R. Pressman, Charles Mulvehill, Ken Lipper
Musik: Jerry Goldsmith
Kamera: Michael Seresin
Darsteller: Lindsay Duncan, Al Pacino, John Cusack, Danny Aiello, Bridget Fonda, Martin Landau, u.v.a.
Dauer: 111 Minuten

Inhaltsangabe:

Kevin Calhoun (John Cusack) ist der persönliche Assistent des New Yorker Bürgermeisters John Pappas (Al Pacino). Vor drei Jahren ist er von Louisiana nach New York gekommen, um in die Politik zu schnuppern und ist dabei äußerst erfolgreich und beliebt. John Pappas ist auf dem besten Wege, ins Präsidentenamt gewählt zu werden.

Aber dann geschieht ein Mord. Ein Polizist, ein Sproß der Mafia-Familie und ein unschuldiger sechsjähriger Junge werden auf offener Straße erschossen. Eigentlich nichts Besonderes, aber bei dem Mafiosi gibt es eine kleine Unstimmigkeit. Aus irgendeinem Grund ist seine Bewährungs-Akte verfälscht. Und der Polizist wird im Nachhinein als korrupt dargestellt. Weiterlesen

Hart aber herzlich: Geheimnisse des Herzens

Hart aber herzlich: Geheimnisse des Herzens (1995)
Originaltitel: Hart to Hart: Secrets of Hart

Regie: Kevin Connor
Drehbuch: Rob Gilmer
Produktion: James G. Hirsch, James Polster, Stefanie Powers
Musik: Arthur B. Rubinstein
Kamera: Douglas Milsome
Darsteller: Robert Wagner, Stefanie Powers, Lionel Stander, Wendie Malick, Jason Bateman, Marion Ross, u.v.a.
Dauer: 86 Minuten
Dies ist der 5. Teil der „Hart aber herzlich“-Reihe.

Inhaltsangabe:

Jennifer (Stefanie Powers) und Jonathan Hart (Robert Wagner) halten sich in San Franzisko auf, um eine Wohltätigkeits-Veranstaltung zugunsten eines Kinderheimes zu organisieren. Dabei wollen sie Goldmünzen von einer im 17. Jahrhundert versunkenen spanischen Galleone stiften. Bei den anderen Auktions-Gegenständen finden sie jedoch auch noch ein Medaillon, wo Bilder zweier Kinder drin sind. Eines dieser Kinder ist Jonathan im Alter von drei Jahren. Doch wer ist das abgebildete Mädchen?

Jennifer und Jonathan machen sich auf die Suche nach dem Mädchen und stoßen dabei auf Maureen (Marion Ross), eine Touristenführerin, die sich zudem unglaublich gut in Geschichte auskennt. Sie soll Jonathans Schwester sein. Aber irgendetwas stimmt an der ganzen Sache nicht. Weiterlesen

Hart aber herzlich: Operation Jennifer

Hart aber herzlich: Operation Jennifer (1996)
Originaltitel: Hart to hart: Till Death Do Us Hart

Regie: Tom Mankiewicz
Drehbuch: Bill Froehlich, Mark Lisson
Produktion: Stefanie Powers, Uwe Schott, Robert Wagner
Musik: Claude Foisy, Mark Snow
Kamera: Laszlo George
Darsteller: Götz Otto, Robert Wagner, Katja Riemann, George Hamilton, Dwight Schultz, Stefanie Powers, u.v.a.
Dauer: 90 Stunden
Dies ist der 8. Teil der „Hart aber herzlich“-Reihe.

Inhaltsangabe:

Jennifer (Stefanie Powers) und Jonathan Hart (Robert Wagner) halten sich in München auf, um einem kleinen Jungen namens Max eine Knochenmarkspende zu geben! Im Krankenhaus lernen sie auch Dr. Donner (Dwight Schultz) kennen, der verwirrt zu sein scheint.

Seine Verlobte, die Französin Simone (Stefanie Powers), ähnelt Jennifer Hart zum Verwechseln. Und Simone ist auch noch auf wundersame Weise verschwunden. Dr. Donner weiß allerdings nicht, das Simone ihrerseits vom Geschäftsmann Karl von Ostenberg (George Hamilton) angesetzt war, um die Gunst seines Schützlings zu werben. Dr. Donner erbt ein riesiges Vermögen, das er nach der Eheschließung mit Simone erhalten soll. Bisher hat es von Ostenberg für ihn verwaltet und dieser hat keinerlei Ambitionen, das Geld mit irgendjemanden zu teilen. Weiterlesen

Hart aber herzlich: Alte Freunde sterben nie

Hart aber herzlich: Alte Freunde sterben nie (1994)
Originaltitel: Hart to Hart: Old Friends Never Die

Regie: Peter H. Hunt
Drehbuch: Lawrence Hertzog
Produktion: Stefanie Powers, James Polster, James G. Hirsch
Musik: Arthur B. Rubinstein
Kamera: Kees Van Oostrum
Darsteller: Robert Wagner, Stefanie Powers, Lionel Stander, David Rasche, Richard Robert Redlin, James Shigeta, u.v.a.
Dauer: 90 Minuten
Dies ist der 4. Teil der „Hart aber herzlich“-Reihe.

Inhaltsangabe:

Jennifer Hart (Stefanie Powers) soll beim Verleger Alfred Rayne (David Rasche) als Autorin unter Vertrag genommen werden. Deshalb fliegt sie mit Ehemann Jonathan Hart (Robert Wagner) nach Hawaii auf eine kleine Privatinsel, wo der Verleger eine großangelegte Veranstaltung für all seine Autoren gibt.

Doch schon am ersten Tag belauscht Jennifer versehentlich ein Gespräch, wo es um einen perfekten Mord geht. Sie ist fest davon überzeugt, das Jonathan damit gemeint ist und gemeinsam machen sie sich auf die Suche nach dem vermeintlichen Mörder. Dabei stoßen sie auf Frank (Mike Farrell), einen alten College-Freund von Jonathan. Doch auch Frank ist ahnungslos, oder tut er nur so? Und wie kann es denn kommen, das tatsächlich die Dinge eintreten, die Jennifer einen Tag zuvor belauscht hatte? Wer steckt wirklich hinter der ganzen Sache? Weiterlesen

image_pdf