Tag-Archiv | Komödie

My Big Fat Greek Wedding 2

My Big Fat Greek Wedding 2 (2016)

 

Regie: Kirk Jones
Drehbuch: Nia Vardalos
Produktion: Nia Vardalos, Rita Wilson, Tom Hanks
Musik: Christopher Lennertz
Kamera: Jim Denault
Darsteller: Nia Vardalos, John Corbett, Michael Constantine, Lainie Kazan, Andrea Martin, Elena Kampouris, u.v.a.
Dauer: 94 Minuten
Dies ist der 2. Teil der My Big Fat Greek Wedding-Reihe.

Inhaltsangabe:

Toula (Nia Vardalos) hat nur einen Lebensinhalt: Ihre riesige griechische Familie, die obendrein auch noch in ihrer unmittelbaren Nachbarschaft lebt. Die Aufdringlichkeit des Familienclans spürt auch die 17jährige Tochter Paris (Elena Kampouris), die sich deutlich mehr Freiraum wünscht. Aber auch Toula klammert an Paris, hat sie doch eigentlich nichts anderes.

Das Chaos ist perfekt, als Toulas Vater Gus (Michael Constantine) plötzlich feststellt, dass die Heiratsurkunde vor 50 Jahren nicht unterschrieben wurde. Jeder Versuch, dies im Nachhinein zu korrigieren, schlägt fehl. So bleibt ihm nichts anderes übrig als Maria (Lainie Kazan) noch einmal zu heiraten. Weiterlesen

My Big Fat Greek Wedding-Reihe

1.   My Big Fat Greek Wedding – Hochzeit auf Griechisch (2002)
Regie: Joel Zwick
2.   My Big Fat Greek Wedding 2 (2016)
Regie: Kirk Jones

Love Vegas

Love Vegas (2008)
Originaltitel: What Happens in Vegas…

Regie: Tom Vaughan
Drehbuch: Dana Fox
Produktion: Michael Aguilar, Shawn Levy, Jimmy Miller
Musik: Christophe Beck
Kamera: Matthew F. Leonetti
Darsteller: Cameron Diaz, Ashton Kutcher, Rob Corddry, Lake Bell, Jason Sudeikis, Treat Williams, u.v.a.
Dauer: 99 Minuten

Inhaltsangabe:

Joy (Cameron Diaz), Brokerin und stets organisiert, hat gerade für ihren Verlobten eine Überraschungsparty auf die Beine gestellt, als dieser vor allen Freunden mit ihr Schluss macht.

Jack (Ashton Kutcher) nimmt das Leben nicht ganz so ernst, hat es nicht so mit Disziplin und Regeln und so ist es nicht verwunderlich, das sein Vater ihn aus dem Job rausschmeißt. Weiterlesen

Hairspray (2007)

Hairspray (2007)

 

Regie: Adam Shankman
Drehbuch: Leslie Dixon
Produktion: Robert Shaye, Toby Emmerich, Craig Zadan
Musik: Marc Shaiman
Kamera: Bojan Bazelli
Darsteller: Nikki Blonsky, John Travolta, Zac Efron, Queen Latifah, Michelle Pfeiffer, Christopher Walken, u.v.a.
Dauer: 117 Minuten

Inhaltsangabe:

Amerika 60er-Jahre: Tracy Turnblad ’s (Nikki Blonsky) Leben in Baltimore ist recht langweilig. Ihr Vater Wilbur (Christopher Walken) hat einen kleinen Scherz-Artikel-Laden und ihre Mutter Edna (John Travolta) wäscht und bügelt für andere Leute und hat ansonsten vor Scham um ihre füllige Figur seit Jahren das Haus nicht verlassen. Einzig die „Corny Collins Show“ kann Tracy’s Leben in Wallungen bringen. Trotz ihrer fülligen Figur tanzt sie für ihr Leben gern und zusammen mit ihrer Freundin Penny Pingleton (Amanda Bynes) verpassen sie keine Show um Musik, Tanz und Hairspray.

Doch dann fällt eines der Tanz-Mädchen in der Show aus und Tracy sieht ihre Chance gekommen. Sie geht zum Casting, doch sie wird gleich von der intriganten und engstirnigen Managerin Velma Von Tussle (Michelle Pfeiffer) des Hauses verwiesen. Weiterlesen

Flight Girls

Flight Girls (2003)
Originaltitel: A View From The Top

Regie: Bruno Barreto
Drehbuch: Eric Wald
Produktion: Robbie Brenner, Matthew Baer, Brad Grey
Musik: Theodore Shapiro
Kamera: Affonso Beato
Darsteller: Candice Bergen, Mike Myers, Kelly Preston, Gwyneth Paltrow, Christina Applegate, Mark Ruffalo, u.v.a.
Dauer: 87 Minuten

Inhaltsangabe:

Donna Jensen (Gwyneth Paltrow) wächst in einem kleinen Ort in Nevada auf und es wird ihr von Klein auf eingeredet, das sie nichts ist. Als schließlich ihre Highschool-Liebe auch noch mit ihr Schluß macht, faßt sie den Entschluß, aus ihrem Leben was zu machen.

Sie geht dem Beispiel von Sally Weston (Candice Bergen) nach und bewirbt sich bei einer kleinen Linie als Stewardess. Tatsächlich wird wird sie dort genommen und lernt dort die Freundinnen Sherry (Kelly Preston) und Christine (Christina Applegate) kennen. Auch Ted (Mark Ruffalo), einem smarten Jura-Studenten aus Cleveland, lernt sie kennen. Weiterlesen

Doc Hollywood

Doc Hollywood (1991)

 

Regie: Michael Caton-Jones
Drehbuch: Jeffrey Price, Peter S. Seaman, Daniel Pyne
Produktion: Deborah D. Johnson, Susan Solt
Musik: Carter Burwell
Kamera: Michael Chapman
Darsteller: Woody Harrelson, Bridget Fonda, Barnard Hughes, Michael J. Fox, David Ogden Stiers, Julie Warner, u.v.a.
Dauer: 104 Minuten
Romanvorlage: „What?…Dead Again?“ von Neil B. Shulman

Inhaltsangabe:

Dr. Benjamin Stone (Michael J. Fox) hat seinen letzten Arbeitstag in der Notaufnahme in einem Krankenhaus in Washington D.C. Er prahlt damit, demnächst in Kalifornien in einer Schönheitsklinik nicht nur viel Geld zu verdienen, sondern auch ein entspannteres Leben führen zu können. Da er auch ansonsten nicht gerade sehr respektvoll bei seinen Kollegen rüberkommt, feiert er allein seinen Abschied.

Auf dem Land im tiefen Süden jedoch hat er auf dem Weg zum Vorstellungsgespräch einen Unfall und mäht vom ortsansässigen Richter den geliebten Gartenzaun um. Zur Strafe soll er 16 Stunden in der Arzt-Praxis von betagten Dr. Aurelius Hogue (Barnard Hughes) kostenlos Dienst leisten. In der Zwischenzeit wird sein Wagen repariert. Ben sieht seine Felle davon schwimmen. Das Dorf Grady ist ihm nicht geheuer. Die Bewohner stehen füreinander ein und es gibt kaum Geheimnisse. Weiterlesen

Mein SuF [#61]

Mein Freund Uwe hat ja sehr viele Filme auf DVD, und diese Kopie hat er mir geliehen. Irgendwie konnte ich mich noch nicht aufraffen, ihn zu sehen!

Amys Orgasmus (2001)

 

Regie: Julie Davis
Drehbuch: Julie Davis
Produktion: Julie Davis, Fred Kramer, Don Bloomfield
Musik: Miriam Cutler
Kamera: Mark Mervis
Darsteller: Julie Davis, Nick Chinlund, Caroline Aaron, Mitchell Whitfield, Jennifer Bransford, Jeff Cesario, u.v.a.
Dauer: 87 Minuten

Inhaltsangabe:

von MoviePilot.de: „Die Liebe ist wie eine Sanduhr, bei der sich das Herz füllt, während sich das Gehirn leert.“ Mit zarten 29 Jahren und einer Million Dollar aus dem Verkauf ihres Beziehungs-Ratgebers im Rücken glaubt Amy sich im Besitz der letzten Weisheiten über das Leben, die Männer und die Unvereinbarkeit der Geschlechter. Was ihr – wahrscheinlich genau deshalb – zum richtigen Glück leider noch fehlt, ist eine richtige Beziehung mit richtig gutem Sex. Da der Titel ihres Buches „Warum Liebe nicht funktioniert“ auch ihr persönliches Credo ist, wirkt die zwischen Interviews und Talkshows tingelnde feministische Ikone auf Männer eher abschreckend – bis sie von dem attraktiven Radiomoderator und bekennenden Macho Matthew Starr bei einem Interview zuerst mit chauvinistischen Sprüchen eingedeckt und dann massiv beflirtet wird. Ein mieser Trick, um sie flachzulegen und danach öffentlich zu diffamieren – so der gut gemeinte Rat ihrer lesbischen Verlegerin Janet, doch Amy lässt sich nicht mehr aufhalten. Resultat der Konfrontation zwischen Chauvi und Emanze sind minutiös vorbereitete Verabredungen, großartiger Sex und ein zartes Beziehungspflänzchen, das allerdings heftigen Belastungsproben unterzogen wird.

Alle lieben Oscar

Alle lieben Oscar (2002)
Originaltitel: Tadpole

Regie: Gary Winick
Drehbuch: Heather McGowan, Niels Mueller
Produktion: Alexis Alexanian, Dolly Hall, Gary Winick
Musik: Renaud Pion
Kamera: Hubert Taczanowski
Darsteller: Peter Appel, John Ritter, Aaron Stanford, Sigourney Weaver, Robert Iler, Kate Mara, u.v.a.
Dauer: 78 Minuten

Inhaltsangabe:

Oscar Grubman (Aaron Stanford) ist vom Elite-Internet unterwegs nach Hause während der Feiertage zu Thanksgiving. Gerade mal 15 Jahre ist er alt und verschmäht die schmachtenden Blicke der Mädchen, weil er eine andere liebt: Seine Stiefmutter Eve (Sigourney Weaver). Und er hat sich vorgenommen, es an diesem Wochenende seiner Angebeteten zu sagen.

Doch es geht schon am Anfang einiges schief: Sie kommt viel später aus dem Labor als geplant (sie erforscht die Anatomie des Herzens) und dann verdonnert sein Vater Stanley Grubman (John Ritter) ihn dazu, ein Mädchen nach Hause zu bringen. Frustriert über den bisherigen schiefen Fahrplan betrinkt er sich in einer Bar und trifft zufällig auf Eve’s beste Freundin Diane (Bebe Neuwirth). Und nicht nur das: Er landet mit Diane im Bett! Weiterlesen

image_pdf