Tag-Archiv | Komödie

Doc Hollywood

Doc Hollywood (1991)

 

Regie: Michael Caton-Jones
Drehbuch: Jeffrey Price, Peter S. Seaman, Daniel Pyne
Produktion: Deborah D. Johnson, Susan Solt
Musik: Carter Burwell
Kamera: Michael Chapman
Darsteller: Woody Harrelson, Bridget Fonda, Barnard Hughes, Michael J. Fox, David Ogden Stiers, Julie Warner, u.v.a.
Dauer: 104 Minuten
Romanvorlage: „What?…Dead Again?“ von Neil B. Shulman

Inhaltsangabe:

Dr. Benjamin Stone (Michael J. Fox) hat seinen letzten Arbeitstag in der Notaufnahme in einem Krankenhaus in Washington D.C. Er prahlt damit, demnächst in Kalifornien in einer Schönheitsklinik nicht nur viel Geld zu verdienen, sondern auch ein entspannteres Leben führen zu können. Da er auch ansonsten nicht gerade sehr respektvoll bei seinen Kollegen rüberkommt, feiert er allein seinen Abschied.

Auf dem Land im tiefen Süden jedoch hat er auf dem Weg zum Vorstellungsgespräch einen Unfall und mäht vom ortsansässigen Richter den geliebten Gartenzaun um. Zur Strafe soll er 16 Stunden in der Arzt-Praxis von betagten Dr. Aurelius Hogue (Barnard Hughes) kostenlos Dienst leisten. In der Zwischenzeit wird sein Wagen repariert. Ben sieht seine Felle davon schwimmen. Das Dorf Grady ist ihm nicht geheuer. Die Bewohner stehen füreinander ein und es gibt kaum Geheimnisse. Weiterlesen

Mein SuF [#61]

Mein Freund Uwe hat ja sehr viele Filme auf DVD, und diese Kopie hat er mir geliehen. Irgendwie konnte ich mich noch nicht aufraffen, ihn zu sehen!

Amys Orgasmus (2001)

 

Regie: Julie Davis
Drehbuch: Julie Davis
Produktion: Julie Davis, Fred Kramer, Don Bloomfield
Musik: Miriam Cutler
Kamera: Mark Mervis
Darsteller: Julie Davis, Nick Chinlund, Caroline Aaron, Mitchell Whitfield, Jennifer Bransford, Jeff Cesario, u.v.a.
Dauer: 87 Minuten

Inhaltsangabe:

von MoviePilot.de: „Die Liebe ist wie eine Sanduhr, bei der sich das Herz füllt, während sich das Gehirn leert.“ Mit zarten 29 Jahren und einer Million Dollar aus dem Verkauf ihres Beziehungs-Ratgebers im Rücken glaubt Amy sich im Besitz der letzten Weisheiten über das Leben, die Männer und die Unvereinbarkeit der Geschlechter. Was ihr – wahrscheinlich genau deshalb – zum richtigen Glück leider noch fehlt, ist eine richtige Beziehung mit richtig gutem Sex. Da der Titel ihres Buches „Warum Liebe nicht funktioniert“ auch ihr persönliches Credo ist, wirkt die zwischen Interviews und Talkshows tingelnde feministische Ikone auf Männer eher abschreckend – bis sie von dem attraktiven Radiomoderator und bekennenden Macho Matthew Starr bei einem Interview zuerst mit chauvinistischen Sprüchen eingedeckt und dann massiv beflirtet wird. Ein mieser Trick, um sie flachzulegen und danach öffentlich zu diffamieren – so der gut gemeinte Rat ihrer lesbischen Verlegerin Janet, doch Amy lässt sich nicht mehr aufhalten. Resultat der Konfrontation zwischen Chauvi und Emanze sind minutiös vorbereitete Verabredungen, großartiger Sex und ein zartes Beziehungspflänzchen, das allerdings heftigen Belastungsproben unterzogen wird.

Alle lieben Oscar

Alle lieben Oscar (2002)
Originaltitel: Tadpole

Regie: Gary Winick
Drehbuch: Heather McGowan, Niels Mueller
Produktion: Alexis Alexanian, Dolly Hall, Gary Winick
Musik: Renaud Pion
Kamera: Hubert Taczanowski
Darsteller: Peter Appel, John Ritter, Aaron Stanford, Sigourney Weaver, Robert Iler, Kate Mara, u.v.a.
Dauer: 78 Minuten

Inhaltsangabe:

Oscar Grubman (Aaron Stanford) ist vom Elite-Internet unterwegs nach Hause während der Feiertage zu Thanksgiving. Gerade mal 15 Jahre ist er alt und verschmäht die schmachtenden Blicke der Mädchen, weil er eine andere liebt: Seine Stiefmutter Eve (Sigourney Weaver). Und er hat sich vorgenommen, es an diesem Wochenende seiner Angebeteten zu sagen.

Doch es geht schon am Anfang einiges schief: Sie kommt viel später aus dem Labor als geplant (sie erforscht die Anatomie des Herzens) und dann verdonnert sein Vater Stanley Grubman (John Ritter) ihn dazu, ein Mädchen nach Hause zu bringen. Frustriert über den bisherigen schiefen Fahrplan betrinkt er sich in einer Bar und trifft zufällig auf Eve’s beste Freundin Diane (Bebe Neuwirth). Und nicht nur das: Er landet mit Diane im Bett! Weiterlesen

Bridget Jones’ Baby

Bridget Jones’ Baby (2016)

 

Regie: Sharon Maguire
Drehbuch: Helen Fielding, Dan Mazer, Emma Thompson
Produktion: Tim Bevan, Liza Chasin, Eric Fellner, u.v.a.
Musik: Craig Armstrong
Kamera: Andrew Dunn
Darsteller: Renée Zellweger, Colin Firth, Patrick Dempsey, Emma Thompson, Shirley Henderson, Jim Broadbent
Dauer: 118 Minuten
Romanvorlage: nach den Kolumnen von Helen Fielding
Dies ist der 3. Teil der Bridget Jones-Reihe.

Inhaltsangabe:

Der 43. Geburtstag! Bridget Jones (Renée Zellweger) ist noch immer Single und hat sich den Traum von einer glücklichen Beziehung und Familie noch immer nicht verwirklichen können. Immerhin ist sie nun erfolgreiche Fernsehproduzentin und hat ihre Freunde, mit denen sie ihre Freizeit verbringt.

Daniel Cleavers ist verstorben und nur widerwillig lässt sie sich auf der Beerdigung blicken. Ihre alte Liebe Mark Darcy (Colin Firth) taucht ebenfalls auf – im Schlepptau seine Frau. Um nicht völlig in Depressionen zu versinken, geht sie auf ein Festival. Dort trifft sie auf Jack Qwant (Patrick Dempsey). Durch Zufall landet sie in seinem Tipi und sie verbringen eine schöne Nacht miteinander. Eine Woche später trifft sie Mark wieder. Sie sind gemeinsam Pate und als er ihr von seinen Scheidungsplänen berichtet, gibt Bridget ihren noch schlummernden Gefühlen nach und verbringt auch mit ihm eine schöne Nacht. Weiterlesen

Sex and the City-Reihe

1.   Sex and the City – Der Film (2008)
Regie: Michael Patrick King
2.   Sex and the City 2 (2010)
Regie: Michael Patrick King

Rezie folgt demnächst!

Anmerkung: Die TV-Serie habe ich in diesem Falle nicht berücksichtigt, da ich sie nur zum Teil gesehen habe und deshalb hier auch keine Rezension erfolgen wird!

Sex and the City – Der Film

Sex and the City – Der Film (2008)
Originaltitel: Sex and the City – The Movie

Regie: Michael Patrick King
Drehbuch: Michael Patrick King
Produktion: Sarah Jessica Parker, Eric M. Cyphers, John P. Melfi
Musik: Aaron Zigman, Tuesday Knight
Kamera: John Thomas
Darsteller: Kim Cattrall, Sarah Jessica Parker, Kristin Davis, Cynthia Nixon, Jennifer Hudson, Chris Noth, u.v.a.
Dauer: 145 Minuten
Dies ist der 1. Film aus der Sex and the City-Reihe.

Inhaltsangabe:

Carrie Bradshaw (Sarah Jessica Parker) hat die vierzig erreicht und ist seit 10 Jahren mit ihrem Mr. Big (Chris Noth) zusammen. Bei der Suche nach einer gemeinsamen Wohnung beschließen sie irgendwie, das sie eigentlich doch heiraten könnten. Carrie ist total glücklich und plant eine große Hochzeit. Dabei sind natürlich ihre Freundinnen Samantha Jones (Kim Cattrall), Charlotte York (Kristin Davis) und Miranda Hobbes (Cynthia Nixon) von der Partie.

Aber sie haben irgendwie auch alle so ihre Probleme. Sam ist schon seit Ewigkeiten mit ihrem sexy-Freund zusammen (kaum zu glauben), Miranda hat ihre kleine Familie und lebt in Brooklyn und beschwert sich, das ihr Mann Sex will (!!). Einzig Charlotte scheint mit ihrer kleinen Familie glücklich zu sein. Weiterlesen

Mein SuF [#58]

Ich muss gestehen: Die TV-Serie zu diesem Film habe ich nur sporadisch und einzelne Folgen gesehen. Zwar weiß ich so ungefähr, worum es geht, aber irgendwie ist die Serie trotzdem an mir vorbei gegangen. Den ersten Film habe ich allerdings schon gesehen, mal sehen, wann die Fortsetzung bei mir dran ist!

Sex and the City 2 (2010)

 

Regie: Michael Patrick King
Drehbuch: Michael Patrick King
Produktion: Sarah Jessica Parker, Marcus Viscidi, John P. Melfi
Musik: Aaron Zigman
Kamera: John Thomas
Darsteller: Sarah Jessica Parker, Kristin Davis, Cynthia Nixon, Kim Cattrall, Chris Noth, David Eigenberg, u.v.a.
Dauer: 146 Minuten
Dies ist der 2. Film aus der Sex and the City-Reihe.

Inhaltsangabe:

von amazon.de: Fun, Fashion und Friendship spielen auch in Sex and the City 2 die Hauptrolle – und damit nicht genug: In diesem wahrhaft prickelnden Sequel beißen Carrie, Samantha, Charlotte und Miranda erneut kräftig in den Big Apple. Wenn man „Ja“ sagt – wie geht es dann eigentlich weiter? Die Ladys haben sich jeden Wunsch erfüllen können, aber so wie wir Sex and the City kennen, beschert ihnen das Leben dennoch neue Überraschungen. Manchmal muss man einfach alles hinter sich lassen – aber natürlich nicht die Girls.

Bridget Jones – Am Rande des Wahnsinns

Bridget Jones – Am Rande des Wahnsinns (2004)
Originaltitel: Bridget Jones: The Edge of Reason

Regie: Beeban Kidron
Drehbuch: Richard Curtis, Andrew Davies
Produktion: Tim Bevan, Jonathan Cavendish, Eric Fellner
Musik: Harry Gregson-Williams
Kamera: Adrian Biddle
Darsteller: Renée Zellweger, Hugh Grant, Colin Firth, Jim Broadbent, Shirley Henderson, Gemma Jones, u.v.a.
Dauer: 108 Minuten
Dies ist der 2. Teil der Bridget Jones-Reihe.

Inhaltsangabe:

Sechs Wochen sind Bridget Jones (Renée Zellweger) und Mark Darcy (Colin Firth) nun schon zusammen und sie schwebt auf Wolke sieben. Doch schon ziehen kleine Gewitterwolken auf. Sie fühlt sich seinem Beruf als Anwalt und den damit verbundenen Verpflichtungen nicht gewachsen und blamiert ihn in der ganzen Zunft. Und Mark seinerseits scheint immer wieder ins Fettnäpfchen zu treten, indem er ihr einfach nicht die Frage aller Fragen stellt. Außerdem scheint Mark neuerdings immer mehr Zeit mit der süßen Rebecca (Jacinda Barrett) zu verbringen, während Bridget von ihrem Ex-Chef Daniel Cleaver verfolgt wird.

Kurzum eine Situation, wo es einfach nur noch knallen kann. Mark schafft es nicht, ihre Eifersucht zu bändigen und Bridget macht Schluß. In ihrer Trauer beginnt sie eine Zusammenarbeit mit Daniel in Thailand. Fast wäre sie wieder auf ihn reingefallen. Weiterlesen

Bridget Jones-Reihe

1. Bridget Jones – Schokolade zum Frühstück (2001)
Regie: Sharon Maguire
2.   Bridget Jones – Am Rande des Wahnsinns (2004)
Regie: Beeban Kidron
3.   Bridget Jone’s Baby (2016)
Regie: Sharon Maguire

Con Man

Con Man (1997)
Originaltitel: Cannes Man

Regie: Richard Martini
Drehbuch: Deric Haddad, Richard Martini
Produktion: Tom Coleman, Holly MacConkey, Johan Schotte
Musik: Richard Martini
Kamera: Denise Brassard
Darsteller: Seymour Cassel, Dennis Hopper, Rebecca Broussard, Johnny Depp, John Malkovich, Francesco Quinn, u.v.a.
Dauer: 88 Minuten

Inhaltsangabe:

Frank (Francesco Quinn) ist Taxi-Fahrer und soll einen Kurierdienst nach Cannes zu den Filmfestspielen erfüllen. Er ist beeindruckt von der Atmosphäre vor Ort und glaubt sich schon in der Film-Industrie, aber sein Kurier-Job führt ihn zu einer drittklassigen Produktionsfirma.

Frustriert und ohne Geld geht er daher am Strand spazieren und wird von dem legendären Sy Lerner (Seymour Cassel) aufgelesen. Sy Lerner ist gerade eine Wette eingegangen. Er würde es angeblich nicht schaffen, mit nichts als einer Fiktion eine Film-Produktion auf die Beine zu stellen. Weiterlesen

image_pdf