Tag-Archiv | Literaturverfilmung

Tintenherz

Tintenherz (2008)
Originaltitel: Inkheart

Regie: Iain Softley
Drehbuch: David Lindsay-Abaire
Produktion: Diana Pokorny, Ileen Maisel, Toby Emmerich
Musik: Javier Navarrete
Kamera: Roger Pratt
Darsteller: Brendan Fraser, Andy Serkis, Eliza Bennett, Paul Bettany, Jim Broadbent, Helen Mirren, u.v.a.
Dauer: 106 Minuten
Romanvorlage: „Tintenherz“ von Cornelia Funke

Inhaltsangabe:

Meggie Folchart (Eliza Bennett) ist 12 Jahre alt und reist mit ihrem Vater Mo Folchart (Brendan Fraser), dem Bücher-Restaurator durch das ganze Land. Nirgends halten sie es lange aus. Beide sind Bücher-Liebhaber, nur hat Mo seiner Tochter nie vorgelesen. Die Mutter verschwand vor einiger Zeit.

Eines Tages taucht ein windiger Straßenkünstler namens Staubfinger (Paul Bettany) auf und bringt Mo in arge Bedrängnis. Meggie versteht nicht, was gerade passiert. Aber dann erklärt Mo es ihr: Er kann Figuren und Gegenstände aus Büchern herauslesen und Staubfinger ist eine Figur aus „Tintenherz“. Das passierte, als Mo seiner kleinen Tochter aus „Tintenherz“ vorgelesen hat. Dabei verschwand Resa (Sienna Guillory). Weiterlesen

The Circle

The Circle (2017)

 

Regie: James Ponsoldt
Drehbuch: James Ponsoldt
Produktion: James Ponsoldt, Russell Levine, Evan Hayes, u.v.a.
Musik: Danny Elfman
Kamera: Matthew Libatique
Darsteller: Emma Watson, Tom Hanks, John Boyega, Karen Gillan, Ellar Coltrane, Patton Oswalt, u.v.a.
Dauer: 110 Minuten
Romanvorlage: “The Circle” von Dave Eggers

Inhaltsangabe:

Mae (Emma Watson) führt ein ganz normales Leben. Nach dem College arbeitet sie in der Kundenbetreuung des hiesigen Wasserwerkes und in der Freizeit kümmert sie sich um ihre Eltern. Der Vater Vinnie (Bill Paxton) ist schwer an MS erkrankt und benötigt rundum-Pflege von Bonnie (Glenne Headly). Der Freundschaft mit Mercer (Ellar Coltrane) ist sie ein bisschen entwachsen, aber er hilft ihr immer noch hin und wieder, wenn z. B. ihr Auto liegen geblieben ist.

Maes Freundin Annie (Karen Gillan) kann ihr einen Job beim IT-Unternehmen „The Circle“ besorgen. Und sie ist überglücklich. Der Job wird sehr gut bezahlt, sie sitzt in einem sonnigen Großraum-Büro und für allerlei Freizeit-Aktivitäten wird ebenfalls gesorgt, selbst Partys werden organisiert und Mae taumelt von einem Event zum Nächsten. Von den Innovationen ist Mae ebenfalls ganz begeistert und gerade wird eine kleine Kamera vorgestellt, die per Satellit mit dem Internet verbunden ist und 24 Stunden am Tag, sieben Tage pro Woche alles aufzeichnet, was sie mit der Linse erfasst. Es passt ausgezeichnet zur Unternehmensphilosophie der Gründer Baily (Tom Hanks) und Stenton (Patton Oswalt). Denn alles soll geteilt werden, Privatsphäre heißt Geheimnisse und Geheimnisse sind Lügen. Das erfährt Mae am eigenen Leibe, als sie mit dem Kajak in eine lebensbedrohliche Situation gerät und dank der Kameras gerettet werden kann. Weiterlesen

Mona Lisas Lächeln

Mona Lisas Lächeln (2003)
Originaltitel: Mona Lisa Smile

Regie: Mike Newell
Drehbuch: Lawrence Konner, Mark Rosenthal
Produktion: Paul Schiff, Elaine Goldsmith-Thomas, Deborah Schindler
Musik: Rachel Portman
Kamera: Anastas N. Michos
Darsteller: Julia Roberts, Ginnifer Goodwin, Kirsten Dunst, Topher Grace, Julia Stiles, Maggie Gyllenhaal, u.v.a.
Dauer: 117 Minuten
Romanvorlage: „Mona Lisas Lächeln“ von Deborah Chiel

Inhaltsangabe:

Amerika 1953: Katherine Watson (Julia Roberts) kommt von Kalifornien an die Ostküste zum Wellesley-College, um dort Kunstgeschichte zu unterrichten. Schon beim Empfang wird Katherine klar, das das College konservativ und reich an Traditionen ist.

Ihre Klasse besteht aus vielen Mädchen, u. a. von Susan Delacorte (Laura Allen), Betty Warren (Kirsten Dunst), Joan Brandwyn (Julia Stiles) und Giselle Levy (Maggie Gyllenhaal). Sie kommen mit dem Vorhaben aufs College, nach Möglichkeit noch vor dem Abschluss verheiratet zu sein und das Leben für den Mann und die Familie zu opfern. Weiterlesen

Die Kunst zu gewinnen – Moneyball

Die Kunst zu gewinnen – Moneyball (2011)
Originaltitel: Moneyball

Regie: Bennett Miller
Drehbuch: Steven Zaillian, Stephen J. Rivele, Christopher Wilkinson, u.v.a.
Produktion: Michael De Luca, Rachael Horovitz, Andrew S. Karsch, u.v.a.
Musik: Mychael Danna
Kamera: Wally Pfister
Darsteller: Brad Pitt, Jonah Hill, Philip Seymour Hoffman, Chris Pratt, Kathryn Morris, Glenn Morshower, u.v.a.
Dauer: 133 Minuten
Romanvorlage: “Moneyball: The Art of Winning an Unfair Game” von Michael Lewis

Inhaltsangabe:

Das Baseball-Team der Oakland A’s sind wieder mal Letzte geworden. Von den Playoffs sind sie meilenweit entfernt. Und dann werden ihnen auch noch die besten Spieler von finanzstarken Teams weggekauft. Manager Billy Beane (Brad Pitt) hat jedoch nur ein kleines Budget und kann der Fluktuation nur hilflos zuschauen. Seine Scouts, alles gesetzte ältere Herren mit viel Erfahrung, haben auch keine wirklich großen Ideen, wie sie das Team wieder schlagkräftig aufstellen können, ohne das Budget zu sprengen.

Bei Verhandlungen mit einem fremden Team lernt Billy Peter Brand (Jonah Hill) kennen. Peter ist Yale-Absolvent und hat eine Methode entwickelt, die Spieler in der Liga neu zu bewerten. Er bearbeitet die Statistiken zu einem gewissen Schlüssel und diese definieren dann die Spielfähigkeiten ganz anders als die Scouts. Damit ist es möglich, junge und günstige Spieler zu bekommen, die dennoch erfolgsversprechend sind. Weiterlesen

Jim Carroll – In den Straßen von New York

Jim Carroll – In den Straßen von New York (1995)
Originaltitel: The Basketball Diaries

Regie: Scott Kalvert
Drehbuch: Bryan Goluboff
Produktion: Liz Heller, John Bard Manulis, Dan Genetti
Musik: Graeme Revell
Kamera: David Phillips
Darsteller: Bruno Kirby, Juliette Lewis, Mark Wahlberg, Lorraine Bracco, Leonardo DiCaprio, Marilyn Sokol, u.v.a.
Dauer: 102 Minuten
Romanvorlage: „In den Straßen von New York“ von Jim Carroll

Inhaltsangabe:

Jim Carroll (Leonardo DiCaprio) ist ein begnadeter Basketball-Spieler. Er ist auf der katholischen Schule der Star und ihm stehen alle Türen offen. Privat ist sein Leben bescheiden, er lebt verarmt mit seiner Mutter (Lorraine Bracco) in einer schmuddeligen Wohnung. Seinen Vater kennt er gar nicht!

Er hängt mit seinen Freunden Neutron (Patrick McGaw), Mickey (Mark Wahlberg) und Pedro (James Madio) ab, die ebenfalls in der Basketball-Mannschaft sind und auf die gleiche Schule gehen. Sie spielen die Halbstarken, sind eine Gang und lassen sich von niemanden was vorschreiben. Weiterlesen

Escape Plan – Flieh oder stirb

Escape Plan – Flieh oder stirb (2013)
Originaltitel: Espace Plan

Regie: Mikael Håfström
Drehbuch: Jason Keller
Produktion: Brandon Grimes, George Furla, Maya Fukuzawa, u.v.a.
Musik: Alex Heffes
Kamera: Brendan Galvin
Darsteller: Sylvester Stallone, Arnold Schwarzenegger, Jim Caviezel, Amy Ryan, Vincent D’Onofrio, 50 Cent, u.v.a.
Dauer: 115 Minuten
Romanvorlage: von Miles Chapman (Buchvorlage nicht bekannt)

Inhaltsangabe:

Nach einem schweren persönlichen Schicksalsschlag hat sich der ehemalige Staatsanwalt Ray Breslin (Sylvester Stallone) darauf spezialisiert, Hochsicherheitsgefängnisse auf ihre Ausbruchsicherheit zu überprüfen. Dafür lässt er sich inkognito einschleusen, um dann nach einem erfolgreichen Ausbruch die Direktoren über die Schwachstellen zu informieren. Über seine Erfahrungen hat er einst auch ein Referenzwerk geschrieben.

Seine Agentur erhält einen neuen Auftrag, der jedoch heikel ist, da er sämtliche Richtlinien außer Acht lässt. Trotzdem willigt er ein. Schon der Weg dahin ist unüblich: Er wird betäubt, der Peilsender entfernt und in einem kurzen klaren Moment beobachtet er einen Mord. Als er vollständig wieder erwacht, findet er sich in einem Gefängnis wieder, dass so völlig anders ist als er bisher kannte. Die Zellen bestehen aus Glas und es gibt keinen Ausgang unter freiem Himmel. Die Wachen sind fast alle maskiert. Weiterlesen

Der Mann in der Eisernen Maske (1977)

Der Mann in der Eisernen Maske (1977)
Originaltitel: The Man in the Iron Mask

Regie: Mike Newell
Drehbuch: William Bast
Produktion: Norman Rosemont, Roy Stevens
Musik: Allyn Ferguson
Kamera: Freddie Young
Darsteller: Richard Chamberlain, Jenny Agutter, Ian Holm, Louis Jourdan, Patrick McGoohan, Ralph Richardson, u.v.a.
Dauer: 100 Minuten
Romanvorlage: „Der Mann in der eisernen Maske“ von Alexandre Dumas

Inhaltsangabe:

Frankreich im 17. Jahrhundert: Es herrscht der exentrische und verschwenderische König Ludwig (Richard Chamberlain) der 16. Er flirtet offen mit schönen Frauen und demütigt seine Frau vor dem ganzen Hof. Sein Volk lässt er leiden, während er es sich gutgehen lässt im Palast.

D’Artagnan (Louis Jourdan), der Befehlshaber der Musketiere, will den wahren Thronerben einsetzen – König Philippe (Richard Chamberlain). Sie sind als Zwillinge geboren und Philippe wurde auf einem Gut großgezogen, ohne das er von seiner wahren Herkunft weiß. König Ludwig wurde eingebleut, sein Bruder wäre tot. Weiterlesen

Der Mann in der Eisernen Maske (1998)

Der Mann in der Eisernen Maske (1998)
Originaltitel: The Man in the Iron Mask

Regie: Randall Wallace
Drehbuch: Randall Wallace
Produktion: Russell Smith, Randall Wallace, Alan Ladd Jr.
Musik: Nick Glennie-Smith
Kamera: Peter Suschitzky
Darsteller: Leonardo DiCaprio, Jeremy Irons, John Malkovich, Gérard Depardieu, Gabriel Byrne, Anne Parillaud, u.v.a.
Dauer: 132 Minuten
Romanvorlage: „Der Mann in der eisernen Maske“ von Alexandre Dumas

Inhaltsangabe:

König Louis XIV (Leonardo DiCaprio) ist jung und schön, doch schon ist er ein König und ein ziemlich arroganter und egoistischer noch dazu. Statt Leben zu schützen, tötet er sein Volk – Durch Hungern und unnütze Kriege. Eine seiner Leidenschaften ist das Nachstellen bei jungen Frauen. So ist es nicht verwunderlich, das er bei einem Gartenfest auf die schöne Christine (Judith Godrèche) aufmerksam wird. Diese ist jedoch die Verlobte von Raoul (Peter Sarsgaard).

Raoul ist gerade bei den Musketieren, der königlichen Leib-Garde, aufgenommen worden und er ist der Sohn von Athos (John Malkovich), einem im Ruhestand befindlichen Musketiere der alten Schule. Raoul wird an die forderste Front geschickt und fällt, damit der König freie Bahn bei Christine hat. Und Athos schwört auf Rache. Weiterlesen

Secretariat – Ein Pferd wird zur Legende

Secretariat – Ein Pferd wird zur Legende (2010)
Originaltitel: Secretariat

Regie: Randall Wallace
Drehbuch: Mike Rich
Produktion: Bill Johnson
Kamera: Dean Semler
Darsteller: Diane Lane, John Malkovich, Dylan Walsh, Margo Martindale, Nelsan Ellis, Otto Thorwarth, u.v.a.
Dauer: 123 Minuten
Romanvorlage: “Secretariat: The Making of a Champion” von William Nack

Inhaltsangabe:

Ende der 1960er Jahre: Penny Chenery (Diane Lane) ist Hausfrau und Mutter von vier Kindern. Eines Tages erhält sie einen Anruf, dass ihre Mutter plötzlich verstorben ist. Zusammen mit ihrer Familie fährt sie nach Virginia, wo sich das Gestüt Meadow Stables befindet. Ihr Vater Chris (Scott Glenn) leidet bereits schon an Demenz und die Farm wird nur durch die Haushälterin Miss Ham (Margo Martindale) aufrecht erhalten.

Penny erfährt, dass die Farm rote Zahlen schreibt und der Trainer einige dubiose Geschäfte mit den Rennpferden im Namen ihres Vaters getätigt hat. Da ihr Bruder Jack (Dylan Walsh) beruflich eingespannt ist, kann er sich um die Farm nicht kümmern. Pennys Herz hängt schon seit der Kindheit an den Pferden und so übernimmt sie kurzerhand die Leitung der Farm- dem Spott und Häme in der Branche zum Trotz. Sie kann sogar den renomierten Trainer Lucien Laurin (John Malkovich) für die Farm gewinnen. Ihre familiäre Situation ist auf die Änderung nicht ganz vorbereitet und es gibt auch Diskussionen mit dem Ehemann und den Kindern. Weiterlesen

Der Kaufmann von Venedig

Der Kaufmann von Venedig (2004)
Originaltitel: William Shakespeare’s The Merchant of Venice

Regie: Michael Radford
Drehbuch: Michael Radford
Produktion: Cary Brokaw, Barry Navidi, Jason Piette
Musik: Jocelyn Pook
Kamera: Benoît Delhomme
Darsteller: Al Pacino, Jeremy Irons, Joseph Fiennes, Lynn Collins, Zuleikha Robinson, Kris Marshall, u.v.a.
Dauer: 131 Minuten
Romanvorlage: „Der Kaufmann von Venedig“ von William Shakespeare

Inhaltsangabe:

Es ist Venedig am Ende des 16. Jahrhunderts. Die Juden werden von den Christen geächtet und gedemütigt. Des Nachts werden sie sogar in den Ghettos eingesperrt.

Der Kaufmann Antonio (Jeremy Irons) möchte seinem jungen Freund Bassanio (Joseph Fiennes) einen großen Gefallen erweisen. Bassanio benötigt fürs Werben um die Hand der schönen und reichen Portia (Lynn Collins) 3000 Dukaten. Antonio hat das Geld selbst gerade nicht, da seine Handelsschiffe auf dem Weg nach Venedig sind. So bittet Antonio den Juden Shylock (Al Pacino) um den Kredit in Höhe von 3000 Dukaten. Weiterlesen