Das Mädchen mit dem Perlenohrring

united_kingdomDas Mädchen mit dem Perlenohrring (2003)
Originaltitel: Girl with a Pearl Earring

b0007w9djuRegie: Peter Webber
Drehbuch: Olivia Hetreed
Produktion: Anand Tucker, Peter Block, Bob Bellion
Musik: Alexandre Desplat
Kamera: Eduardo Serra
Darsteller: Scarlett Johansson, Colin Firth, Judy Parfitt, Tom Wilkinson, Anna Popplewell, Cillian Murphy, u.v.a.
Dauer: 100 Minuten
Romanvorlage: „Das Mädchen mit dem Perlenohrring“ von Tracy Chevalier

Inhaltsangabe:

Niederlande, 1665: Griet (Scarlett Johansson) wird von ihren Eltern als Magd in das kinderreiche Haus des Malers Johannes Vermeer (Colin Firth) geschickt. Voller Ehrfurcht und Respekt verrichtet sie ihren Dienst und schläft nachts im Keller in einer kleinen Nische.

Der Maler arbeitet stets nach Auftrag, nimmt ansonsten kaum am gesellschaftlichen Leben teil und ist sehr zurück gezogen. Im Laufe der Zeit vertraut er Griet immer mehr Arbeiten rund um seine Malerei an. Seine Schwiegermutter Maria Thins (Judy Parfitt) beobachtet die Beziehung zwischen Griet und dem Maler mit Argus-Augen und sieht bald eine Gefahr für ihrer Tochter Catharina (Essie Davis), die kurz nach der Entbindung schon wieder schwanger ist.

In ihrer wenigen Freizeit freundet sich Griet mit dem Fleischersjungen Pieter (Gillian Murphy) an und auch zwischen ihnen entwickelt sich eine zarte Liebe. Doch dann erscheint der Geschäftsmann Van Ruijven (Tom Wilkinson) und er sieht Griet an und erkennt die Schönheit in dem Antlitz. Er möchte ein Bild von Griet haben, von Vermeer gemalt! Dieses Angebot stürzt das gesamte Haus in eine Krise!

Mein Fazit:

Mit dem dritten Anlauf habe ich den Film endlich zu Ende sehen können. Als ich den Text zu dem Film las, dachte ich, wunderbar, eine anspruchsvolle Geschichte! Aber sich diesen Film anzusehen kann ich nur abraten. Diese Geschichte ist mir zu seicht erzählt, ohne Spannungsbogen und ohne irgendwelche nennenswerte Attribute.

Selbst Scarlett Johansson kam mir in diesem Kostüm sehr befremdlich vor, man sah nur ihr Gesicht und das wurde obendrein immer noch blaß dargestellt. Colin Firth zeigte mir als Maler zu wenig Emotionen und die Frau und Schwiegermutter waren mir absolut unsympathisch! Alles in allem ein Film, der mich nicht anspricht.

Anmerkung: Die Rezension stammt vom 25.09.2007.

Veröffentlicht am 09.11.16!

image_pdf

4 Gedanken zu „Das Mädchen mit dem Perlenohrring

  1. Huhu Elke, 🙂

    so schlecht finde ich den Film auch nicht, denn das Setting gefällt mir ganz gut und vor allem die Filmmusik von A. Desplat ist einfach klasse! Diese anzuhören lohnt sich wirklich, auch ohne Film. Und da gibt es sogar ein Stück namens „Cornelia“ :))

    Scarlet J. fand ich aber auch recht blass. Hat sie in dem Film überhaupt mal einen Ton gesagt??? 😉 Meist sitzt sie nur schweigsam als Model rum und zieht einen Flunsch oder schaut nachdenklich durchs Fenster. Ziemlich leichte Rolle 😉

    Liebe Grüße von Conny 🙂

    • Hallo Conny, es ist ja schon soo lange her, dass ich den Film gesehen habe (siehe Rezie-Datum). Aber ich meine schon, das Scarlett schon was gesagt hat, wenn auch nicht soo viel 🙂

      Auch über die Film-Musik kann ich nun nicht mehr viel sagen, aber es gibt viele Themes zu Filmen, die durchaus hörwürdig sind!

      Liebe Grüße, Elke 🙂

    • Hallo Silke, leider habe ich von diesem Film das Buch nicht gelesen. Da mir der Film ja nicht so gefallen hat, bin ich auch nie auf die Idee gekommen!

      Wie war denn das Buch so dazu? Liebe Grüße, Elke.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld.

*

Ich bin damit einverstanden.