Die fabelhaften Baker Boys

Die fabelhaften Baker Boys (1989) Comedy, Drama, Music | 1h 54min | 26 April 1990 (West Germany) 6.8
Director: Steve KlovesWriters: Steve KlovesStars: Jeff Bridges, Michelle Pfeiffer, Beau BridgesSummary: The Fabulous Baker Boys, a Seattle-based duo piano lounge act performing cheesy jazz renditions of pop standards, is comprised of thirty-something brothers Frank and Jack Baker. Older Frank, married with two children, is the controlling business manager, front man and sole programmer of the playlist. Younger Jack is the carefree one without commitments to anything or anyone, including women, he who has had a long string of one night stands, most specifically with cocktail waitresses. Jack's strongest commitments are to his aging dog, Eddie, and to Nina, the lonely adolescent who lives in the apartment above his with her single, constantly dating mother. Jack's commitment to Nina is because of her unwavering commitment to him. The Baker Boys' act is becoming stale and outdated, and as such their ability to hold onto what gigs they are able to get is getting more difficult. So Frank comes up with the idea of hiring a singer to beef up the act. After thirty-seven failed auditions, they ... Written by Huggo

Photos


See all photos >>


Inhaltsangabe:

Die Brüder Jack und Frank Baker (Jeff und Beau Bridges) sind schon seit über 30 Jahren ein Musiker-Duo und spielen fast jede Nacht an ihren Klavieren, um sich ihr Leben zu finanzieren. Frank hat eine Familie und ein Haus zu finanzieren und er treibt das Duo immer wieder an, um an neue Engagements zu kommen. Jack hingegen ist eher gelangweilt, desillusioniert und nur sein Hund kann ihn schon mal aus der Reserve locken.

Frank Baker stellt fest, das sie eine Sängerin brauchen, um ihr Programm aufzupeppen. Sie finden Susie Diamond (Michelle Pfeiffer), eine völlig unkonventionelle junge Frau, die vom Show-Biz noch nicht so viel Ahnung hat. Die Baker Brüder nehmen sie in ihre Mitte und kümmern sich darum, das sie neben der guten Stimme auch noch gut aussieht und schon kommen sie besser beim Publikum an.

Aber in Jack rührt sich was. Kaum merklich hat er sich in diese Frau verliebt, die ehrlich und gerade aus. Susie sagt ihm gnadenlos ihre Meinung ins Gesicht und Jack spürt, das er sich entscheiden muss. Aber wie wird es Frank aufnehmen?

Mein Fazit:

Ein Film der leisen Töne!

Dieser Film ist schwierig zu rezensieren. Nicht, weil man nicht weiß, was passiert ist. Ich weiß sehr wohl, was passiert ist. Aber ich brauchte ein paar Tage, um mir klar zu werden, wie ich diesen Film finde. Er ist schwierig einzuordnen. Eines vorweg: Michelle Pfeiffer hat mal wieder eine tolle Leistung abgeliefert. Das sie singen kann, weiß ich ja schon seit „Hairspray“. Sie hat ihre Rolle als Susie Diamond toll ausgefüllt.

Beau und Jeff Bridges sind ja auch im wahren Leben Brüder, aber sie sind wohl auch dort sehr unterschiedlich, wie im Film. Ich finde, sie haben die Gegensätze wunderbar verkörpert und die Geschichte nimmt eine sehr tragische Wendung.

Es ist ein Film der leisen Töne und wer eher auf Musik-Filme steht, ist hier fehl am Platz. Denn diese Geschichte ist eine Charakter-Studie und zeigt kritisch das Millieu.

Von mir bekommt er 85%.

Anmerkung: Die Rezension stammt vom 08.08.2008.

Veröffentlicht am 16.12.16!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.