Colleen McCullough: Die Ladies von Missalonghi

Lesezeit: 2 Minuten

Colleen McCullough: Die Ladies von Missalonghi

Originaltitel: The Ladies of Missalonghi (1987)
übersetzt von unbekannt
Verlag: Habel Verlag
Seitenanzahl: 220 Seiten
ISBN-10: 3871792748
ISBN-13: 978-3871792748

Inhaltsangabe:

Mit diesem Titel sind die drei Damen gemeint, die in der kleinen Stadt Byron in Australien ziemlich abseits völlig verarmt leben. Oktavia Hurlingford und Drusilla Wright leben schon seit Urzeiten in Missalonghi, das letzte Haus an der Gordon Road, ehe es zum Tal in die Blue Mountains geht. Missy Wright, Drusillas Tochter und ein betagtes Mädchen, fügt sich ergeben in das Schicksal.

Die Stadt Byron besteht überwiegend aus dem Clan der Hurlingfords. Die Familie ist weit verzweigt und alles ist in sicheren Händen. Während die männlichen Hurlingfords immer reicher werden, verarmen die Witwen, alten Jungfern und Kranken Hurlingfords. Die Byron Bottle Company scheint der Stadt einen guten Ruf zu verschaffen, da das sprugelnde Mineralwasser besonders gut mundet.

Just in dieser versnobten und kleingeistigen Stadt kauft ein gewisser John Smith das Tal hinter Missalonghi und die Aktien-Pakete der Byron Bottle Company. Die Hurlingsfords werden aufgeschreckt, allen voran Missy, die dem mysteriösen Mann begegnet und sich in ihn verliebt. Doch sie hat keine Ahnung, wie sie einen Mann auf sich aufmerksam machen soll. Nicht nur, das sie heimlich leidenschaftliche Liebesromane liest, sondern auch beginnt sie, im Rahmen eines gesellschaftlichen Ereignisses das zu sagen, was sie denkt und bringt die reichen und versnobten Hurlingsfords immer mehr ins Wanken. Aber damit ist das Geheimnis um den mysteriösen John Smith noch immer nicht gelöst!

Mein Fazit:

Eine herzerfrischende Geschichte, die mich mehr zum Schmunzeln gebracht hat als alles andere. Die Autorin hat die Stadt Byron so wunderbar beschrieben, das man sich das Bild richtig ausmalen kann. Es ist eine wunderbare Geschichte um eine verspätete Liebe und um den Wandel in der Zeit. Sehr zu empfehlen!!!

Anmerkung: Die Rezension stammt aus September 2004.

Veröffentlicht am 19.01.17!

image_pdf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld.

*

Ich bin damit einverstanden.